SPRACHE
Leichte
Sprache
Menü

Referat Lateinamerika und Karibik

  • | Klimawandel, Energie und Umwelt | Internationale Gemeinschaft und Zivilgesellschaft | Publikation | Newsslider | Interview

    Prima fürs Klima und echte Rechte: Lateinamerikas Escazú-Abkommen

    Weltweit einzigartig: Neue Transparenz- und Umweltstandards mit besonderem Schutz für Aktivist_innen kommen aus Lateinamerika.


    weitere Informationen
  • 19.05.2021 | Demokratie, Engagement, Rechtsstaat, Kommunalpolitik | Parteien und Wahlen | Die Welt gerecht gestalten | Newsslider | Interview

    Super-Wahl-Wochenende in Chile

    Die rechte Regierungskoalition von Präsident Sebastián Piñera liegt am Boden. Unabhängige und linke Kräfte sind die großen Gewinner.


    weitere Informationen
  • 07.05.2021 | Demokratie, Engagement, Rechtsstaat, Kommunalpolitik | Parteien und Wahlen | Die Welt gerecht gestalten | Newsslider | Rückblicke

    »Der chilenische Knall« – auf dem Weg zur neuen Verfassung

    Mehr Teilhabe und soziale Gerechtigkeit? Wie es zum Referendum über eine neue Verfassung kam, zeigt der Film El estallido chileno eindrücklich.


    weitere Informationen
  • | Newsslider

    FES-Projekt: Gewerkschaften im Wandel 4.0

    Trade Unions in Transformation 4.0 untersuchte in vier Sektoren (Industrie, Banken, Tech & Transport), wie Gewerkschaften sich verändern, erneuern und neue Strategien verfolgen, um sich dem Kapitalismus des 21. Jahrhunderts zu stellen.


    weitere Informationen
  • 26.04.2021 | Bildung, Arbeit, Digitalisierung | Demokratie | Die Welt gerecht gestalten | Newsslider

    ADLAF-Tagung 2021: Wissen, Macht und digitale Transformation in Lateinamerika

    Am 23. bis 25.06. und 30.06. bis 02.07. behandelt die digitale Kooperationsveranstaltung die Themenfelder Wissen – Medien – Macht | Dynamiken des Wissens | Wissenstransfer.


    weitere Informationen

Referat Lateinamerika und Karibik

Kontakt

Claudia Freimann
Hiroshimastr. 28
10785 Berlin

+49 30 269 35-7484
+49 30 269 35-9253

Claudia.Freimann(at)fes.de

Das Referat Lateinamerika und Karibik arbeitet in folgenden Themenfeldern:

  • Soziale Gerechtigkeit
  • Demokratie
  • Sozial-ökologische Transformation
  • Friedens- und Sicherheitspolitik
  • Internationale Politik

Wir fördern den politischen Austausch zwischen Lateinamerika, Deutschland und Europa.

Hier finden Sie unsere thematischen Ansprechpartner_innen

weiter

Profil der Arbeitseinheit

Seit über 50 Jahren vertritt die Friedrich-Ebert-Stiftung die Werte der sozialen Demokratie in Lateinamerika und der Karibik. Über ihr Netzwerk von 17 Büros setzt sie sich in 19 Ländern der Region für soziale Gerechtigkeit, Demokratie, Frieden, nachhaltige Entwicklung und internationale Solidarität ein. Partner sind politischen Parteien, Parlamente, Gewerkschaften, Medien und zivilgesellschaftliche Gruppen.

Neben der Analyse der politischen, sozialen und wirtschaftlichen Entwicklungen in den Ländern und der Region berät die Friedrich-Ebert-Stiftung zu Schwerpunktthemen wie der demokratischen Erneuerung von Parteien, Geschlechtergerechtigkeit, Wirtschaft und Arbeit im digitalen Zeitalter, Klima- und Energiepolitik sowie regionale Sicherheitskooperation und fördert den politischen Austausch zwischen Lateinamerika, Deutschland und Europa.

zu den Ansprechpartner_innen

Ohne Geschlechter- gerechtigkeit keine soziale Demokratie

Lateinamerika-Seite der IPG

Soziale Gerechtigkeit

Soziale Ungleichheit ist ein Dauerproblem der lateinamerikanischen Gesellschaften. Die enorme Kluft zwischen Arm und Reich stellt ein Entwicklungsproblem für die Region dar. Die politischen Rahmenbedingungen für Gewerkschaften haben sich zudem verschlechtert; sie stehen vor der Herausforderung, bisherige Errungenschaften und Rechte zu verteidigen, während die Prekarisierung der Arbeit voranschreitet. Nach Einschätzung des Internationalen Gewerkschaftsbunds (IGB) ist Lateinamerika zwar insgesamt gesehen eine gut organisierte, jedoch auch gefährliche Weltregion für die Ausübung von Gewerkschaftsaktivitäten.

weitere Informationen

Friedens- und Sicherheitspolitik

Gewalt und Unsicherheit prägen in vielen Ländern Lateinamerikas den Alltag. Eine hohe Kriminalitätsrate, gepaart mit schwachen staatlichen Strukturen, bedroht besonders in den urbanen Räumen, aber auch in entlegenen ländlichen Regionen, die Sicherheit der Bürger_innen.

weitere Informationen

Demokratie

Fast alle Länder Lateinamerikas sind heute Demokratien, wenn auch vielfach mit Defiziten. Die FES leistet einen Beitrag zur Verbesserung der Qualität der Demokratien in der Region durch ihre mannigfaltige Zusammenarbeit mit den zentralen Akteuren der repräsentativen Demokratie – demokratischen Parteien aus dem progressiven Spektrum und unabhängigen Medien.

weitere Informationen

Internationale Politik

Die biregionalen Beziehungen zwischen Europa und Lateinamerika sollten den globalen Veränderungen Rechnung tragen und die Regionen gemeinsam die Weichen für mehr Menschlichkeit, Demokratie, Frieden und Wohlstand stellen. Lateinamerikas Erfahrungen mit Finanzkrisen und als traditionelle Einwanderungs- und Migrationsregion können den europäischen Dialog über strukturelle Herausforderungen in einem neuen geopolitischen Umfeld beleben.

weitere Informationen

Sozial-ökologische Transformation

Nachhaltige Entwicklung, Umweltschutz und Anpassung an den Klimawandel sind in vielen Ländern Lateinamerikas sehr relevante Themen, ist der Kontinent doch ein wichtiger globaler Rohstofflieferant, auch für Deutschland. Angesichts drängender Umweltprobleme, verursacht u.a. durch den Klimawandel und Raubbau an der Natur, und den damit verbundenen sozial-ökologischen Konflikten entfaltet sich in vielen Ländern eine neue Dynamik, die die FES aufgreift.

weitere Informationen

Projektländer

Argentinien

Die Arbeit der Friedrich-Ebert-Stiftung in Argentinien begann 1970, musste jedoch während der Militärdiktatur (1976 - 1983) ausgesetzt werden. Die langfristigen Ziele bestehen darin, die Qualität der Demokratie zu erhöhen, zur Entwicklung eines demokratischen Parteien- und Gewerkschaftssystems beizutragen und eine Diskussion über die Entwicklungsagenda des Landes zu fördern.

weitere Informationen

Bolivien

Nach der Einführung eines demokratischen Systems Anfang der 1980er Jahre begann die Friedrich-Ebert-Stiftung 1985 ihre Arbeit in Bolivien. Vor dem Hintergrund schwacher demokratischer Institutionen sowie der politischen Polarisierung versucht die Friedrich-Ebert-Stiftung, den pluralistischen und sachorientierten Dialog zwischen progressiven Akteuren aus Politik und Zivilgesellschaft zu stärken.

weitere  Informationen

Brasilien

Die Friedrich-Ebert-Stiftung (FES) arbeitet seit 1976 in Brasilien. Sie unterstützt parteipolitische Partner, Gewerkschaften sowie Jugendorganisationen dabei, die Agenda des Landes mitzugestalten, programmatische Positionen zu erarbeiten und sich am nationalen sowie internationalen Politikdialog zu beteiligen. Die FES leistet einen Beitrag zu der Stärkung demokratischer Institutionen, einem sozial gerechten und nachhaltigen Entwicklungsmodell, der Reform der Politik öffentlicher Sicherheit sowie zu außenpolitischen Debatten.

weitere Informationen

Chile

Die Friedrich-Ebert-Stiftung ist seit 1967 in Chile vertreten. Sie leistet einen Beitrag zur Stärkung der demokratischen Kultur, indem sie progressiven Akteuren einen Raum zur programmatischen Debatte und Erarbeitung von Politikentwürfen bietet. Die Stiftung verfügt über langjährige und vertrauensvolle Kooperationsbeziehungen mit allen progressiven Parteien des Landes und den ihnen nahestehenden politischen Stiftungen sowie mit Gewerkschaften, zivilgesellschaftlichen Organisationen und Wissenschaftler_innen.

weitere Informationen

Costa Rica

Die Friedrich-Ebert-Stiftung unterstützt mit ihrer Arbeit in Costa Rica progressive Kräfte aus politischen Parteien, Gewerkschaften und sozialen Organisationen, nachhaltige und sozial gerechte Reformen voranzutreiben. Dabei steht der Dialog zwischen Parteien und Zivilgesellschaft im Vordergrund.

weitere Informationen

Dominikanische Republik

Die Friedrich-Ebert-Stiftung (FES) ist seit 1979 in der Dominikanischen Republik vertreten und organisiert heute neben dem Nachwuchsprogramm Agentes de Cambio zahlreiche Dialogforen zu Themen der politischen Agenda, die der Politikberatung dienen.

weitere Informationen

Ecuador

Die Friedrich-Ebert-Stiftung eröffnete ihr Büro in Ecuador im Jahr 1974. Seither hat sich die Stiftung als progressive Plattform für demokratische Dialoge etabliert. Die Vertiefung der sozialen Dimension der Demokratie, die Förderung von sozialer Gerechtigkeit und die Konstruktion einer gerechteren Wirtschaftsordnung sind Ziele der Arbeit.

weitere Informationen

El Salvador

Die Friedrich-Ebert-Stiftung eröffnete ihr Büro in San Salvador im Jahr 1989, führte aber schon zuvor im Land Maßnahmen zur politischen Bildung durch. Die Friedrich-Ebert-Stiftung pflegt einen privilegierten Zugang zu progressiven politischen und sozialen Akteuren und fördert so den Austausch zwischen progressiven Parteien, Gewerkschaften, Wissenschaft und Zivilgesellschaft.

weitere Informationen

Guatemala

In Guatemala ist die Friedrich-Ebert-Stiftung seit 1987 mit einem Stiftungsbüro präsent. Die Friedrich-Ebert-Stiftung bietet progressiven Kräften aus politischen Parteien und sozialen Organisationen eine Plattform, Allianzen zu bilden und Politikentwürfe für nachhaltige und sozial gerechte Reformen zu entwickeln.

weitere Informationen

Honduras

Seit 1982 ist die Friedrich-Ebert-Stiftung mit einem Stiftungsbüro in Honduras präsent. Die Friedrich-Ebert-Stiftung hält Kontakte zu der Antikorruptionspartei PAC sowie zu der progressiven Partei LIBRE, die sich aus den Bürgerbewegungen gebildet hat, die nach dem Putsch von 2009 entstandenen sind.

weitere Informationen

Kolumbien

Das Friedrich-Ebert-Stiftung-Büro in Kolumbien ist seit 1979 dort tätig und hat sich zur anerkannten Plattform für progressive politische und wissenschaftliche Debatten entwickelt. Darüber hinaus fördert die Friedrich-Ebert-Stiftung den gesellschaftspolitischen Dialog zum Friedensprozess und kooperiert dazu auch mit den Friedenskommissionen des Parlaments.

weitere Informationen

Kuba

Die Friedrich-Ebert-Stiftung arbeitet seit 1993 von Nachbarländern aus auf Kuba, heute von der Dominikanischen Republik. Im Fokus steht dabei die Unterstützung von Partnern bei der Begleitung des kubanischen Prozesses der »Aktualisierung« des Wirtschafts- und Sozialmodells mit Analysen und Handlungsvorschlägen sowie die Förderung des politischen Dialogs.

weitere Informationen

Mexiko

Die Friedrich-Ebert-Stiftung arbeitet seit 1968 in Mexiko. Ihr Ziel ist es, die politischen, wirtschaftlichen und sozialen Reform- und Transformationsprozesse zu unterstützen. Schwerpunkte sind dabei unter anderem die Stärkung der progressiven politischen Kräfte in Parteien und Zivilgesellschaft, die Modernisierung der Gewerkschaften sowie die Entwicklung progressiver Alternativen für nachhaltige Sozial- und Wirtschaftspolitiken.

weitere Informationen

Panama

Die Friedrich-Ebert-Stiftung unterstützt mit ihrer Arbeit in Panama progressive Kräfte aus politischen Parteien, Gewerkschaften und sozialen Organisationen, nachhaltige und sozial gerechte Reformen voranzutreiben. Dabei steht der Dialog zwischen Parteien und Zivilgesellschaft im Vordergrund.

weitere Informationen

Paraguay

Die Friedrich-Ebert-Stiftung arbeitet seit 1984 von Nachbarländern aus in Paraguay. Ihre Aktivitäten zielen darauf ab, Transparenz, Demokratie und Partizipation in der politischen Kultur des Landes zu verankern.

weitere Informationen

Peru

Seit 1969 arbeitet die Friedrich-Ebert-Stiftung (FES) in Peru. Die FES bietet Dialogforen an und stärkt die potenziellen Akteure für einen progressiven Wandel in Peru in ihrer politischen Handlungsfähigkeit, insbesondere Gewerkschaften, soziale Organisationen und progressive Parteien.

weitere Informationen

Regionalprojekte in Zentralamerika

Die FES ist in fünf spanischsprachigen Ländern Zentralamerikas vertreten. Die Projektarbeit zu Nicaragua wird vom Büro Costa Rica aus geleistet. Dabei konzentriert sich die Arbeit auf zwei Schwerpunkte: Förderung von progressiven Nachwuchskräften und Förderung einer sozial-ökologischen Transformation.

weitere Informationen

Uruguay

Seit 1984 ist die Friedrich-Ebert-Stiftung (FES) in Uruguay tätig. Sie fördert den Dialog zwischen den im Land starken Gewerkschaften, der Frente Amplio, der Wissenschaft und der organisierten Zivilgesellschaft. Und sie baut Brücken zwischen diesen und neuen sozialen Bewegungen, der feministischen und der Umweltbewegung.

weitere Informationen

Venezuela

Die Friedrich-Ebert-Stiftung hat 1973 das Instituto Latinoamericano de Investigaciones Sociales (ILDIS) in Caracas gegründet. Auch heute hat FES-ILDIS noch den Charakter eines pluralistisch angelegten Forschungs-, Beratungs- und Ausbildungsinstituts.

weitere Informationen

Stimmen aus Lateinamerika

"Stimmen aus Lateinamerika" bieten in prägnanter Form Informationen, Meinungen und Kommentare zu aktuellen Ereignissen in Lateinamerika und der Karibik. Sie unterteilen sich in Interviews v.a. mit FES-Landesvertreter_innen und Standpunkte (Kommentare lateinamerikanischer Expert_innen und Partner_innen).

zu den Artikeln

Aktuelle Pressestimmen

Berichte über das FES-Referat Lateinamerika und Karibik in den Medien finden Sie hier

Nueva Sociedad

Nueva Sociedad ist das Regionalprojekt der FES an der Schnittstelle zwischen Wissenschaft und Politik. Die Zeitschrift Nueva Sociedad bietet sozialen und politischen Akteuren in Lateinamerika und weltweit Orientierung und Informationen zu einer großen Bandbreite an regionalen und globalen Themen.

Nueva Sociedad

Feminismus

Trotz einiger Verbesserungen sind die Gesellschaften in Lateinamerika und der Karibik noch immer autoritär und vom Machismo geprägt. Frauen sind im sozialen, politischen und wirtschaftlichen Leben schlechter gestellt als Männer. Hinzu kommt, dass die Region laut UNO für Frauen eine der gefährlichsten weltweit ist. Die Zahl von Femiziden ist in vielen Ländern extrem hoch und alarmierend. Gewalt gegen Frauen und LGBTIQ ist ein integraler und systemisch verankerter Bestandteil der sozialen Ungerechtigkeit. In vielen Ländern gibt es mittlerweile den Straftatbestand Femizid sowie umfassende Gesetze gegen Gewalt gegen Frauen.

weitere Informationen

Faire Handelsbeziehungen

Die EU ist Lateinamerikas drittgrößter Handelspartner. Doch diese Handelsstruktur folgt überwiegend traditionellen und wenig nachhaltigen Strukturen: Menschenrechte, ökologische und soziale Rechte werden immer wieder verletzt. Die FES arbeitet daher in Lateinamerika mit zivilgesellschaftlichen Partnern und Gewerkschaften an der Gestaltung nachhaltiger Handelsbeziehungen zur EU.

weitere Informationen

Demokratische Erneuerung der Parteien

Parteien verlieren seit Jahren in fast allen Ländern Lateinamerikas und der Karibik an Vertrauen. Zudem finden sich überall in der Region Elemente der globalen Krise von Staatlichkeit und Demokratie: versagende Institutionen, Gewalt, Exklusion, Korruption und eine extreme soziale Ungleichheit.

weitere Informationen


Veranstaltungsrückblick

07.05.2021 | Demokratie, Engagement, Rechtsstaat, Kommunalpolitik | Parteien und Wahlen | Die Welt gerecht gestalten | Newsslider | Rückblicke

»Der chilenische Knall« – auf dem Weg zur neuen Verfassung

Mehr Teilhabe und soziale Gerechtigkeit? Wie es zum Referendum über eine neue Verfassung kam, zeigt der Film El estallido chileno eindrücklich.


weitere Informationen

24.03.2021 | Demokratie | Gender Weltweit | Klimawandel, Energie und Umwelt | Newsslider | Rückblicke

Starke Stimmen des Widerstands aus Brasilien

Indigene, feministische und schwarze Bewegungen sind starke Beispiele für Widerstand: Die »Berliner Brasiliendialoge« diskutierten Auswege aus den…


weitere Informationen

13.01.2020 | Engagement | Klimawandel, Energie und Umwelt | Rückblicke

FES-Menschenrechtspreis 2019: Menschenrechte & Klimaschutz - zwei Seiten derselben Medaille

Die Menschenrechts- und Umweltaktivistin Miriam Miranda gilt als die anerkannteste, engagierteste und mutigste politische Aktivistin Honduras’.


weitere Informationen

Publikationen

Efectos del Coronavirus

Acercamientos plurales desde la sociología
SantoDomingo, 2021

Publikation herunterladen (4 MB, PDF-File)


Miradas a la economía Cubana

Elementos claves para la sostenibilidad
SantoDomingo, 2021

Publikation herunterladen (2 MB, PDF-File)


Ramos Villa, María Eugenia

Medellín, ciudad innovadora

Logros y retos para aportar a una política de desarrollo productivo nacional
Bogotá, 2021

Publikation herunterladen (2,2 MB PDF-File)


Juventude negra no Brasil

Desafios e perspectivas
SãoPaulo, 2021

Publikation herunterladen (780 KB, PDF-File)


YouTube-Playlist América Latina

Hier finden Sie die Playlist América Latina der FES auf YouTube.

Corona – Stresstest für Lateinamerika

Die #FESLateinamerikaCoronaBrief-Reihe analysiert die politischen, wirtschaftlichen und sozialen Folgen der Corona-Krise in Lateinamerika und der Karibik. weiter

Flyer des Referats Lateinamerika und Karibik online - jetzt auch auf Spanisch und Portugiesisch weiter

Publikationen und Einladungen per E-Mail

Wenn Sie Publikationen und Veranstaltungseinladungen des Referats Lateinamerika und Karibik per E-Mail erhalten möchten, teilen Sie uns dies bitte unter Angabe Ihrer Adresse mit. Wir nehmen Sie dann gerne in unseren Verteiler auf. Auch bei Interesse an weiteren thematischen und regionalen Schwerpunkten registrieren Sie sich bitte mit unserem Fragebogen.

Das könnte Sie auch interessieren ...

Internationale Arbeit
Die FES im Ausland

Internationale Arbeit

Die FES – seit Jahrzehnten aktiv in der deutschen Außen- und Entwicklungspolitik weiter
Referat Globale und Europäische Politik
FES-Referat

Referat Globale und Europäische Politik

Ziel des FES-Referates ist, Zukunftsfragen der Entwicklungspolitik in die Öffentlichkeit und Politik zu tragen weiter
Preis für kolumbianische Frauenbewegung
Preisverleihung

Preis für kolumbianische Frauenbewegung

Der "Friedensweg der Frauen" hat die Gewalt an Frauen und Mädchen im Konflikt sichtbar gemacht. Die FES würdigt den Kampf von La Ruta Pacífica für die Rechte der Frauen auf Wahrheit und Wiedergutmachung. weiter
Progressiv, engagiert, online
Online-Magazin

Progressiv, engagiert, online

Das IPG-Journal ist eine Debattenplattform der FES für Fragen der internationalen und europäischen Politik.

weiter
nach oben