SPRACHE
Menü

Themenportal Geschichte, Kultur, Medien und Netzpolitik

  • 05.03.2021 | Denkanstoß Geschichte | Newsslider

    Rosa Luxemburg: ein Fotofund und seine Datierung


    weitere Informationen
  • | Denkanstoß Geschichte | Newsslider

    Wahrnehmung und Deutung einer Jahrhundertpandemie im Spiegel der sozialdemokratischen Presse

    Die Spanische Grippe von 1918 bis 1920 gilt als die „Mutter aller Pandemien“ und in der aktuellen Krise wird vielfach an sie erinnert. Stefan Müller...


    weitere Informationen
  • | Medien und Netzpolitik | Medien und Digitale Welt | Publikation

    Rundfunk in Europa

    Wie steht es um den öffentlich-rechtlichen Rundfunk in Europa? Einen Überblick über die bereits erschienenen Impulspapiere aus Großbritannien,...


    weitere Informationen
  • | Geschichte, Kultur, Medien, Netzpolitik | Denkanstoß Geschichte | Newsslider

    digitale Fachkonferenz

    Nachdem lange und intensiv über die Spaltungsgeschichte der sozialdemokratischen Arbeiter_innenbewegung diskutiert wurde, soll mit dieser...


    weitere Informationen
  • Milan Šmíd | Medien und Netzpolitik | Medien und Digitale Welt | Publikation

    Unersetzlich und umkämpft. Öffentlich-rechtlicher Rundfunk in der Tschechischen Republik

    In der Reihe zum Stand des öffentlich-rechtlichen Rundfunks in Europa ist das dritte Impulspapier erschienen.


    weitere Informationen
  • Kontakt

    Ansprechpartner_in

    Katrin D. Dapp

    0228 883-7117
    Katrin.Dapp(at)fes.de

    Christoph Lahusen

    0228 883-7135
    Christoph.Lahusen(at)fes.de

  • Profil

    Veranstaltungen, Projekte, Analysen und Hintergrundinformationen:

    • Geschichte bewahren, aufarbeiten und zugänglich machen
    • Kultur in ihren vielfältigen Ausdrucksformen bildet das Fundament der Gesellschaft
       
    • Medien und Netzpolitik bieten Raum gesellschaftlicher Selbstverständigung

    Weitere Informationen


Geschichte

Geschichte

In ihrer historischen Arbeit archiviert, erforscht und vermittelt die FES die Geschichte der Arbeiterbewegung, der Sozialdemokratie und der Gewerkschaften in Deutschland wie international. weiter

Kultur

Kultur

Im Forum Berlin organisiert die Friedrich-Ebert-Stiftung regelmäßig Foren der Begegnung und des Austauschs zwischen Akteuren aus Kultur und Politik, die die Rolle von Kunst und Kultur in der Gesellschaft beleuchten. weiter

Medien und Netzpolitik

Medien und Netzpolitik

Fast alle Lebens- und Gesellschaftsbereiche sind von Medien durchdrungen. Durch die Digitalisierung ist zudem der klassische Rahmen von Medienpolitik und Journalismus um Netzpolitik erweitert. weiter

Veranstaltungen

Mittwoch, 10.03.21 - online

Politische Kommunikation mittels Smartphone - Photographie

Ein Bild kann sagen, was viele Worte nicht schaffen. Das gilt auch und gerade für die politische Kommunikation in den Sozialen Medien. Doch was macht ein wirkungsvolles Foto aus? Was gibt es beim...


Donnerstag, 11.03.21 - Web-Seminar

(1) Erfolgreiche Pressearbeit für Parteien, Organisationen und Verbände

Wer erfolgreich Politik machen will, muss der Öffentlichkeit eigene Ideen, Initiativen und Beschlüsse bekannt machen.
Ehrenamtliche haben hier keine leichte Aufgabe zu bewältigen.
Wer einige...


Montag, 15.03.21 - Online

Erfolgreich agieren in Politik und Zivilgesellschaft - mit Gewaltfreier Kommunikation!

Politische Diskurse werden in den letzten Jahren zunehmend aggressiv geführt: Ziel scheint oft zu sein, die jeweils andere Seite als einfältig, hinterhältig oder fremdgesteuert darzustellen....


Publikationen

Breaking the news?

Politische Öffentlichkeit und die Regulierung von Medienintermediären
Bonn, 2021

Publikation herunterladen (10 MB, PDF-File)


Šmid, Milan

Unersetzlich und umkämpft

Öffentlich-rechtlicher Rundfunk in der Tschechischen Republik
Bonn, 2021

Publikation herunterladen (430 KB, PDF-File)


Lange, Valerie

Angriff auf die Meinungsfreiheit?

Stuttgart, 27. November 2020
Berlin, 2021

Publikation herunterladen (1,5 MB PDF-File)


Themenportal Geschichte, Kultur, Medien und Netzpolitik

Die kulturelle, politische und soziale Gegenwart einer jeden Gesellschaft basiert auf dem kollektiven Gedächtnis, das das Fundament unserer gemeinsamen kulturellen Traditions- und Entwicklungslinien darstellt. Dieses Fundament ist im immerwährenden Wandel, aber der

Blick in die Geschichte ermöglicht es, gemeinsame Wurzeln zu erkennen, sie zu benennen, Entwicklungen nachzuverfolgen und Zusammenhänge einzuordnen. So sammelt und erforscht beispielsweise das Archiv der sozialen Demokratie Erbe wie Gegenwart der europäischen Sozialdemokratie und der Gewerkschaften. 

Vergangenheit wie Gegenwart werden in der Kunst vielseitig interpretiert und gespiegelt. Literatur, Musik, bildende Kunst, Theater, Film Architektur usw. weiten den Blick und bedürfen in besonderem Maße eines freiheitlich-demokratischen Fundaments.  

Über Zeiten und Räume hinweg transportieren und kommunizieren die Urheber, Vermittler  und Konsumenten die Ergebnisse des kreativen Schaffens und nutzen dabei die sich stetig wandelnden Medien.

Medien und Kunst

Die Abfolge von mündlicher Überlieferung, Schrifttechniken und Buchdruck findet heute ihren vorläufigen Höhepunkt in der globalen Vernetzung einer ungebremsten, digitalen Datenflut. Sowohl Medien als auch Kunst bewegen sich daher u.a. im gesamtgesellschaftlichen Spannungsfeld zwischen Infrastruktur, Informationsfreiheit, dem Schutz von Persönlichkeitsrechten sowie des geistigen Eigentums.

Gleichzeitig entstehen aber auch neue Möglichkeiten des Miteinanders und der Vernetzung ehemals nicht verbundener Bereiche der Wissenschaft, Kultur und Kommunikationskanäle.

Dialog organisieren

Die FES organisiert in diesem Prozess den Dialog zwischen Medienmacher_innen, Medienpolitiker_innen und Mediennutzer_innen.

Daneben werden aufgrund der herausragenden Bedeutung von Journalistinnen und Journalisten für den Erhalt und die Weiterentwicklung der Demokratie journalistische Qualifizierungsmaßnahmen für alle medialen Genres angeboten. Die Möglichkeiten und Potenziale politischer Bildung im Internet - von multimedialer Wissensvermittlung bis zu  beteiligungsorientierter interaktiven Formaten – lotet die FES aus und gibt Raum für Austausch und Diskussion.

Mit ihrem breitgefächerten Spektrum von Arbeitsansätzen versucht die FES die Bedeutung und Wechselwirkungen des Schaffens, Verbreitens und Bewahrens der kulturellen Wurzeln und Weiterentwicklungen herauszuarbeiten, zu vertiefen und nutzbar zu machen.

nach oben