Frieden und Sicherheit

Mehr als die Abwesenheit von Gewalt

Frieden ist mehr als die Abwesenheit von Krieg und Gewalt. Menschen sind erst dann tatsächlich "sicher", wenn sie ihre Potenziale frei entfalten können. Positiver Frieden und menschliche Sicherheit sind die Konzepte, auf denen unser friedens- und sicherheitspolitisches Engagement beruht.

Konkret bedeutet das für uns: Wir setzen weltweit auf Abrüstung, Dialog und Kooperation. Wir wollen regionale Bündnisse und Plattformen stärken, die bei Konflikten moderieren und notfalls eingreifen können. Zudem plädieren wir für eine Reform der Vereinten Nationen, damit diese schnell, wirksam und unvoreingenommen auf Konflikte reagieren können. In vielen Ländern arbeiten wir mit unseren Partnern darauf hin, die demokratische Kontrolle von Sicherheitsstrukturen und -akteuren zu verbessern. Denn die Öffentlichkeit muss auch Offiziere und Polizisten für deren Handeln zur Verantwortung ziehen können.

Vor allem gilt für uns: Sozialdemokratische Friedenspolitik ist weit mehr als Sicherheitspolitik. Die Agenda 2030 der Vereinten Nationen mit ihren 17 Entwicklungszielen macht deutlich: Friedensförderung ist ein integraler Bestandteil aller Politikfelder - von der Wirtschafts-, Sozial- und Umwelt- bis hin zur Kulturpolitik, in reichen wie in armen Ländern.

Fokus Zeitenwende der Friedrich-Ebert-Stiftung: Eine neue Ära

Das Portal beschäftigt sich mit dem Veränderungsprozess, den Deutschland und Europa gegenwärtig durchlaufen. Er wird auch als Zeitenwende bezeichnet weiter


Frieden und Sicherheit aktuell

Drei Personen stehen an zwei Stehtischen v.l.n.r. Henrik Maihack ist schaut die beiden Personen an und wir sehen nur seinen Hinterkopf, dann folgt Svenja Schulze, Bundesentwicklungsministerin, die spricht und neben ihr steht Boris Pistorius und hört nachdenklich zu.

„Was bleibt, wenn wir gehen?“

Die Bundesregierung will weiterhin Verantwortung in der Sahel-Region übernehmen. Svenja Schulze und Boris Pistorius demonstrieren gemeinsam ihr Engagement.


weitere Informationen
 
Die EU-Flagge auf einer verschmorten Zeltplane im Flüchtlingslager Moria nach dem Brand.

Es ist vollbracht – und wir haben verloren

„Kurz vor Abschluss der GEAS-Reform muss sich die Aufmerksamkeit nun auf Umsetzung und Alternativen richten“, sagt Catherine Woollard von ECRE.


weitere Informationen
 
-

Ist Unsicherheit weiblich?

Frauen sind friedlicher, lautet eine beliebte Zuschreibung. Im Sicherheitsradar erfragt das Wiener Regionalbüro für Internationale Zusammenarbeit der...


weitere Informationen
 
Cover der FES-Publikation "DEUTSCHLAND UND CHINA IN DER MULTILATERALEN RÜSTUNGSKONTROLLE"

Deutschland und China in der multilateralen Rüstungskontrolle

China ist aus der globalen Sicherheitsordnung nicht mehr wegzudenken. Eine FES-Kurzanalyse beleuchtet, was das für die Rüstungskontrolle bedeutet und wo sich...


weitere Informationen
 
Ein Kind auf einem Fahrrad und ein Mann auf einem Moped in einem afghanischen Dorf bei Kandahar, links ist ein Panzer zu sehen.

Das Lernen der Anderen

Die Enquete-Kommission Afghanistan hat ihren Zwischenbericht vorgestellt. Was haben andere westliche Staaten aus ihrem Afghanistan-Einsatz gelernt?


weitere Informationen
 

Weitere Beiträge finden Sie hier.

Tiergartenkonferenz 2023

Zeitenwende: Chance für ein stärkeres Europa?

Mit einer Grundsatzrede von Lars Klingbeil. weiter

Sicherheitsradar 2023

Eine Übersicht zum diesjährigen Sicherheitsradar aus Wien. weiter

Partner

FriEnt

Für eine konfliktsensible Entwicklungszusammenarbeit. weiter

Publikationsreihe

Sicherheitspolitik in der südlichen Mittelmeerregion

Europäische und transatlantische Sicherheitspolitik weiter


Veranstaltungen in Deutschland

Donnerstag, 20.06.24 – Halle (Saale)

40. Sicherheitspolitisches Forum Sachsen-Anhalt: Zeitenwende in der Sicherheitspolitik – Folgen für Gesellschaft, Streitkräfte und Bevölkerungsschutz

Am 27. Februar 2022 hatte Bundeskanzler Olaf Scholz als Reaktion auf den brutalen, völkerrechtswidrigen Angriff der Russischen Föderation auf die Ukraine die "Zeitenwende" ausgerufen. Putins Krieg…


Donnerstag, 27.06.24 – Halle (Saale)

Europa und der Ukrainekrieg

Podiumsdiskussion und Buchvorstellung in Kooperation mit dem Lehrstuhl für Internationale Beziehungen und europäische Politik an der Martin-Luther-Universität Halle-WittenbergWie kann die öffentliche…


Montag, 12.08.24 – Gustav-Stresemann-Institut, Bonn

Friedenspolitik in der Krise - Die Idee des Pazifismus vor dem Hintergrund aktueller Entwicklungen

Ist Frieden eine Utopie, an deren Verwirklichung nur realitätsfremde Geister glauben? Oder hat die Errichtung globaler Institutio-nen wie der UN oder des Internationalen Strafgerichtshofs heute eine…


Publikationen

Neidhardt, Alberto-Horst

The Crisis and Force Majeure Regulation

Towards future-proof crisis management and responses?
Brussels, 2024

Publikation herunterladen (1,9 MB PDF-File)


The internet in the women, life, freedom era

Iranʿs progress in censorship and surveillance è and options for European policymakers
Bonn, 2024

Publikation herunterladen (310 KB, PDF-File)


The Gaza war and the regional turmoil in the Middle East

Beirut, 2024

Publikation herunterladen (9 MB, PDF-File)


Daher, Joseph

Tourism in Syria

Tool for capital accumulation and political normalisation
Beirut, 2024

Publikation herunterladen (240 KB, PDF-File)


Die Rolle der EU im Indopazifik

3 Fragen, 3 Antworten, 3 Minuten: Asiatische und europäische Vordenker_innen erklären, was die Indo-Pazifik Strategie der EU für die Region bedeutet in einem neuen FES Vlog. (in Englisch) weiter

Interaktive Karte

„Neue Geopolitik in Eurasien“

Konflikt- und Kooperationsdynamiken zwischen Asien und Europa. weiter

Hintergrund

Kriege und Gewaltkonflikte im 21. Jahrhundert

Warum sind aktuelle Konflikte so unübersichtlich? Weshalb sind schwache Staaten gefährlich? Ein Überblick. weiter

Hintergrund

Die friedens- und sicherheitspolitische Arbeit der FES

Schwerpunkte unseres Engagements für dauerhaften Frieden - global, regional und national. weiter


nach oben