Themenportal Wirtschaft, Finanzen, Ökologie, Soziales

  • Mittwoch, 05.06.19 13:00 bis Mittwoch, 05.06.19 15:30 - | Soziales | Veranstaltung | News | Newsslider

    Zeit für einen neuen Aufbruch

    Handlungsbedarfe zur Reform der psychosozialen Versorgung 44 Jahre nach der Psychiatrie-Enquete


    weitere Informationen
  • Freitag, 27.09.19 17:00 bis Sonntag, 29.09.19 15:00 - CJD, Bonn | Wirtschaft, Finanzen, Ökologie, Soziales | Gerechter Sozialstaat | Veranstaltung | Training/Seminar

    Grundlagen der Steuerpolitik: Wie gerecht sind unsere Steuern?

    Grundlagen der Steuerpolitik:
    Wie gerecht sind unsere Steuern?

    Wochenendseminar, 27.-29.09.2019, Bonn

    Seminarleitung/Referent: Florian Dohmen,...


    weitere Informationen
  • | Wirtschaft | Ökologie | Publikation | News

    Ein Preisschild für Kohlendioxid

    Wie eine CO2-Abgabe die Energiewende gerechter machen kann.


    weitere Informationen
  • Dienstag, 14.05.19 20:00 - Foyer im Konzert- und Ballhaus Neue Welt, Leipziger Straße 182, 08058 Zwickau | Arbeit | Wirtschaft | Veranstaltung | Rückblicke

    ZOOM! Sachsens Kultur im Fokus: Die Zukunft der Arbeit - wie kann Sachsen von seiner starken Industriekultur profitieren?

    Für uns steht fest: Kunst, Kultur und Sachsen gehören zusammen. Aber was sehen die anderen, die von außen einen Blick auf den Freistaat werfen? Ein...


    weitere Informationen

 

  • Themen
    Wirtschaft

    Wirtschaft

    Zentrales Ziel des Wirtschaftens ist es, den Wohlstand und die Lebensqualität aller Menschen zu erhöhen. Mehr Wachstum und Wohlstand im quantitativen und qualitativen Sinne für breite Bevölkerungsgruppen, mehr gute Arbeit ... weiter

    Finanzen

    Finanzen

    Mit seiner Steuer-, Abgaben- und Ausgabenpolitik trägt der Staat wesentlich zur wirtschaftlichen Dynamik, zur Teilhabe breiter Bevölkerungsgruppen und zum sozialen Zusammenhalt der Gesellschaft bei. Damit er seine Aufgaben adäquat … weiter

    Ökologie

    Ökologie

    Mit unserer Art zu leben und zu wirtschaften bringen wir die Erde an ihre Belastungsgrenze. Es ist höchste Zeit umzudenken und zu handeln, um die Natur und damit die Lebensgrundlagen aller Menschen für zukünftige Generationen zu bewahren. weiter

    Soziales

    Soziales

    Die sozialen Sicherungssysteme sind das Fundament des Sozialstaats in Deutschland. Ihr Erfolg hat dazu beigetragen, dass Lebensrisiken abgesichert wurden und sich die Bürger_innen auf den Staat verlassen konnten. weiter

Veranstaltungen

Dienstag, 21.05.19 - München, BayernForum

Boden in München - Goldgrube und Lebensgrundlage

Wer über den Boden in der Stadt verfügt, kann entscheiden, was und für wen darauf gebaut wird. Wie aber kann beeinflusst werden, dass er zum Wohle aller Münchnerinnen und Münchner genutzt wird und...


Mittwoch, 22.05.19 - Eberswalde

Arbeitsmarktintegration von Geflüchteten

In den Jahren 2015/16 haben Tausende auf der verzweifelten Suche nach Schutz vor Krieg, Gewalt oder Intoleranz in Brandenburg Zuflucht gefunden. Diese einmalige Herausforderung, Unterkunft und...


Mittwoch, 22.05.19 - München, LMU, Hörsaal E 004

UniDialog Wirtschaft und Gesellschaft: Der Kohleausstieg - Ein notwendiger Schritt zum Erreichen der Klimaziele?

2017 sind die CO2 Emissionen entgegen aller Zielsetzungen weltweit erstmals wieder gestiegen. Wie kann eine effektive Senkung gelingen, um die in Paris gesetzten Klimazie-le doch noch zu erreichen?

Am...


Publikationen

Wegener, Lena

Daseinsvorsorge, Teilhabe und gute Arbeit

Perspektiven der Berichterstattung über Armut, Reichtum und Arbeitswelt
Bonn, 2019

Publikation herunterladen (95 KB, PDF-File)


Noack, Harald

Vom ESM zum EWF - klare Regeln bei der Weiterentwicklung vom Krisen- zum Vorsorgemechanismus für eine stabile Euro-Zone

Berlin, 2019

Publikation herunterladen (200 KB, PDF-File)


Einkommens- und Vermögensungleichheit

Empirischer Befund und politische Handlungsoptionen
Bonn, 2019

Publikation herunterladen (4,3 MB, PDF-File)


Themenportal Wirtschaft, Finanzen, Ökologie, Soziales

Die Steigerung des gesamtgesellschaftlichen Wohlstandes ist ein wichtiges wirtschafts- und gesellschaftspolitisches Ziel. Lange Zeit stand dabei fast ausschließlich die Steigerung des Bruttoinlandsprodukts als zentrales Wohlstandsmaß im Fokus der Debatte. Schon seit einiger Zeit setzt sich aber in Politik und Gesellschaft immer mehr die Einsicht durch, dass dieser Blick zu kurz greift.

Denn die Höhe des Bruttoinlandsprodukts sagt alleine noch nicht viel über den gesamtgesellschaftlichen Wohlstand aus. Vielmehr setzt sich dieser sowohl aus materiellen als auch immateriellen Elementen zusammen. Zu beachten ist daher auch, wie der Wohlstand zustande kommt und wie nachhaltig er gesichert ist. Kommt das Wirtschaftswachstum nur wenigen zugute, ist es mit niedrigen Löhnen und schlechter Arbeit oder mit negativen gesundheitlichen, sozialen und ökologischen Folgen verbunden, dann schwindet der Beitrag, den das Wirtschaftswachstum zum Wohlstand leisten kann.

Wohlstand breit denken – ökonomisch, fiskalisch, ökologisch und sozial

Tatsächlich tragen eine Vielzahl an Akteuren, Institutionen und Politiken zum gesamtgesellschaftlichen Wohlstand bei: die Wirtschaft in Gestalt einer Vielzahl an Industrie- und Dienstleistungsunternehmen, indem sie über Produktions- und Produktivitätssteigerungen sowie durch Produktinnovationen höhere Einkommen und mehr Konsummöglichkeiten schaffen, der Staat, indem er durch die Bereitstellung öffentlicher Güter und Dienstleistungen oder auch durch direkte und indirekte Eingriffe in das Wirtschaftsgeschehen positiv auf die Wirtschafts- und Gesellschaftsentwicklung einwirkt.

Hinzu kommen die Umwelt und das Klima, die die Lebensqualität und damit den gesamtgesellschaftlichen Wohlstand ebenfalls maßgeblich beeinflussen; ebenso die sozialen Sicherungssysteme, die dazu beitragen, Lebensrisiken abzusichern sowie individuelle Fähigkeiten und Entwicklungspotenziale zu stärken und so die wirtschaftliche Dynamik und die Teilhabe breiter Bevölkerungsgruppen an der wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Entwicklung fördern. Wohlstand muss daher – auch von der Politik – breit definiert und breit gedacht werden, nämlich ökonomisch, fiskalisch, ökologisch und sozial.

Nachhaltig handeln – ökonomisch, fiskalisch, ökologisch und sozial

Vor diesem Hintergrund reicht es nicht aus, bei Fragen zur Steigerung des gesamtgesellschaftlichen Wohlstandes nur das Wirtschaftswachstum bzw. rein ökonomische Aspekte in den Mittelpunkt zu stellen, denen sich alle anderen Lebens- und Politikbereiche unterzuordnen haben. Vielmehr müssen alle Bereiche gleichberechtigt in den Fokus genommen werden.

Aus ökonomischer Sicht gilt es, die Innovations- und Leistungsfähigkeit der Wirtschaft zu stärken, den Strukturwandel zukunftsorientiert zu gestalten und Risiken für die Stabilität der Wirtschaftsentwicklung zu reduzieren. Aus fiskalischer Sicht gilt es, die Staatstätigkeit und die Staatsfinanzen auf der Einnahmen- wie auf der Ausgabenseite stabilitätskonform und sozial gerecht zu gestalten. Aus ökologischer Sicht gilt es, den Ressourcenverbrauch der Wirtschaft und Gesellschaft zu verringern und die Umwelt und das Klima nachhaltig zu schützen. Und aus sozialer Sicht gilt es, die großen Lebensrisiken gemeinschaftlich abzusichern und durch sozialstaatliche Maßnahmen gleiche Lebenschancen und Teilhabe für alle zu garantieren, um den gesellschaftlichen Zusammenhalt, die ökonomische und politische Stabilität und damit auch den wirtschaftlichen und sozialen Fortschritt zu sichern.

nach oben