Wirtschaft

Eine starke und gerechte Wirtschaft für mehr Wohlstand und Lebensqualität

Die Wirtschaft hat großen Einfluss auf unser Leben. Wirtschaftliches, arbeitsteiliges Handeln trägt wesentlich zur Steigerung des Wohlstandes und der Lebensqualität bei. Ohne eine starke und innovative Wirtschaft lassen sich viele progressive Ziele wie eine gute soziale Absicherung, sichere und gute Arbeitsplätze oder ein hohes Niveau im Umweltschutz nicht realisieren. Auf der anderen Seite sind soziale Gerechtigkeit, Fairness und ökologische Verantwortung in einer Marktwirtschaft keine Selbstläufer. Für eine nachhaltige Wirtschafts- und Wohlstandsentwicklung bedarf es daher wirtschaftspolitischer Eingriffe des Staates – in Form ordnungspolitischer Rahmensetzung, geld- und fiskalpolitischer Maßnahmen oder auch industriepolitische Eingriffe zur Gestaltung des Strukturwandels und zur Förderung von Zukunftsbranchen.

weitere Informationen


Beiträge zur Wirtschaft

Veranstaltungen & Publikationen

| Wirtschaft, Finanzen, Ökologie, Soziales | Newsslider

»Der Ausweg ist die soziale Demokratie«

Wohlfahrtsstaat oder Neoliberalismus autoritärer Prägung? Die Krise in Chile hat eine...


weitere Informationen
 
| Arbeit | Wirtschaft | Publikation | News

Arbeitswelt Handwerk - eine politische Herausforderung

Positionspapier der Arbeitnehmer-Vizepräsidenten der Handwerkskammern, entwickelt mit...


weitere Informationen
 
Montag, 25.11.19 18:00 - Tagungslounge, Katharinenstraße 6, 04109 Leipzig | Wirtschaft | Ökologie | Veranstaltung | Rückblicke

Mitteldeutscher WirtschaftsDialog: Klima, Kohle und Verkehr.

Wie gehen Ökonomie und Ökologie endlich zusammen?


weitere Informationen
 
17.10.2019 | Weltwirtschaft und Unternehmensverantwortung | Wirtschaft, Finanzen, Ökologie, Soziales | Newsslider

Ecuador: Die katastrophalen Folgen eines IWF-Kredits

Die massiven Unruhen waren möglicherweise nur ein Auftakt, denn die Unzufriedenheit...


weitere Informationen
 

Weitere Beiträge finden Sie hier.

Veranstaltungen

  • Freitag, 24.01.20 - 19:00 Uhr - Herzog-Wilhelm-Str. 24 80331 München, Evangelische Stadtakademie

    Huawei, Baidu, Tencent

    Details
    Anmeldung

  • Montag, 10.02.20 bis Freitag, 14.02.20 - 13:00 Uhr (erster Tag) bis 13:30 Uhr (letzter Tag) - Bonn

    Die gespaltene Gesellschaft - Reichtum und Armut in der Bundesrepublik

    Details

  • Samstag, 04.04.20 - 09:30 bis 17:00 Uhr - Lilienthalstr. 8 93049 Regensburg

    Tipps für die kommunalpolitische Praxis

    Details
    Anmeldung

Publikationen


Wirtschaft im Fokus

Die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit eines Landes entwickelt sich nicht stabil und gleichförmig. Stattdessen ist die Wirtschaftsentwicklung durch konjunkturelle Schwankungen und wiederkehrende Krisen gekennzeichnet. Zentrale Aufgabe einer modernen Wirtschaftspolitik ist es daher, durch Stabilisierungsmaßnahmen wie etwa eine antizyklische Fiskalpolitik wirtschaftliche Einbrüche zu entschärfen und Wohlstand und Beschäftigung zu sichern. Ein stabiles wirtschaftliches Wachstum ist dabei kein Selbstzweck. Vielmehr kommt es darauf an, Wirtschaftswachstum durch kluge politische Eingriffe so auszugestalten, dass alle Teile der Bevölkerung am Wohlstandszuwachs teilhaben, die Lebensqualität der Menschen tatsächlich gesteigert und eine möglichst umwelt- und klimaschonende Wirtschaftsweise erreicht wird.

Ungleichheit und Exportfokussierung stören die gesamtwirtschaftliche Entwicklung

Für die gesamtwirtschaftliche Produktion, Einkommensentstehung und Wohlstandsentwicklung ist sowohl eine wettbewerbsfähige Exportwirtschaft als auch eine starke Binnenwirtschaft wichtig. Ein starkes Wachstum der Exporte auf Kosten des Binnenkonsums, wie es in den letzten Jahren in Deutschland zu beobachten war, schwächt dagegen das gesamtwirtschaftliche Wachstum und den allgemeinen Wohlstandszuwachs. Auch eine zu ungleiche Verteilung von Vermögen und Einkommen wirkt sich negativ auf die gesamtwirtschaftliche Entwicklung aus. Eine Wirtschaftspolitik, die auf ein ausbalanciertes Verhältnis zwischen Binnen- und Exportwirtschaft achtet und die ökonomische Ungleichheit beschränkt, stärkt die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit des Landes und erhöht den Wohlstand für breite Teile der Bevölkerung. 

Aktive Innovations-, Industrie- und Förderpolitik notwendig

Die Wirtschaft ist heute in zahlreiche Branchen und Sektoren ausdifferenziert. Zugleich weist sie immer auch einen strukturellen Wandel auf, in dessen Verlauf alte Unternehmen, Branchen und deren Arbeitsplätze verschwinden und neue entstehen.

Eine starke Wirtschaft zeichnet sich dadurch aus, dass sie die Fähigkeit zur Innovation hat und auch risikobehaftete Investitionen in neue Technologien, neue Märkte und neue Geschäftsmodelle tätigt. Dafür braucht es flankierend eine staatliche Innovations-, Industrie- und Förderpolitik, die den sektoralen und regionalen Strukturwandel gestaltet und die Entwicklung von neuen Unternehmen und Zukunftsbranchen fördert.

Ja zu einer starken Wirtschaft – fair, gerecht und nachhaltig!

Eine starke, faire, gerechte und nachhaltige Wirtschaft erfordert ausreichend Freiraum für unternehmerisches Engagement und einen handlungsfähigen Staat, der Regeln setzt und den erarbeiteten Wohlstand gerecht verteilt. Schwächere Marktteilnehmer wie kleine Selbständige und mittelständische Unternehmen, Verbraucher_innen und Arbeitnehmer_innen müssen gestärkt und geschützt werden. Eine ambitionierte Wettbewerbspolitik sollte unfairem Wettbewerb und einem Missbrauch von Marktmacht entgegentreten. Hohe Umweltstandards tragen zu mehr Lebensqualität bei und sichern die langfristige Zukunftsfähigkeit der sozialen Marktwirtschaft.

Das macht die FES

Im Rahmen von Veranstaltungen und Publikationen werden progressive Ideen und Politikansätze entwickelt und im Dialog mit Wirtschaft, Gewerkschaften, Wissenschaft, Politik und Zivilgesellschaft neue Antworten auf aktuelle und grundsätzliche wirtschaftspolitische Herausforderungen gefunden. Handlungsleitend ist dabei die Überzeugung, dass eine wettbewerbsfähige Wirtschaft mit anspruchsvollen Sozial,- Verbraucher- und Umweltstandards vereinbar ist.

nach oben