SPRACHE
Leichte
Sprache
Menü

Klimawandel, Energie und Umwelt

Soziale und ökologische Verantwortung verbinden

Der Klimawandel ist real und seine Auswirkungen sind an vielen Orten der Welt schon heute spürbar. Um der Zerstörung unseres Planeten entgegenzuwirken, müssen wir ressourcenschonender und ökologischer leben und wirtschaften. Das bedeutet gewaltige Veränderungen, zum Beispiel müssen wir weg von fossilen Energiequellen wie Kohle und hin zu emissionsarmen Systemen wie Wind- oder Solarkraft. In diesem Strukturwandel stecken große Chancen, wenn er sozial gerecht gestaltet wird.

Wir setzen uns weltweit für eine sozial-ökologische Transformation ein, die die ökologische und die soziale Frage gemeinsam beantwortet. Unsere Vision: Emissionsarme, ressourcenschonende und sozial inklusive Wirtschaftssysteme, die allen Menschen die Chance auf ein gutes und menschenrechtsbasiertes Leben geben. Dafür bauen wir stabile, breite und fortschrittliche Bündnisse zwischen Umweltbewegung, Politik und Gewerkschaften auf, die den Weg in eine nachhaltigere Zukunft ebnen.

weitere Informationen

Weltklimakonferenz

FES @ #COP26

Wie weiter mit dem Pariser Abkommen? Einschätzungen, Analysen und Beiträge junger Aktivist_innen von den jährlich stattfindenden Weltklimakonferenzen. weiter


Klimawandel, Energie und Umwelt aktuell

Neue Klimaziele: Darum kommt der Kohleausstieg früher

Spätestens bis 2038 wollte Deutschland aus der Kohleverstromung aussteigen. Durch das neue EU-Klimaziel sowie die Novellierung des deutschen...


weitere Informationen
 

Ökofeminismus: Der Ausweg aus dem patriarchalischen Kapitalismus

Der patriarchalische Kapitalismus beutet Frauen und die Umwelt aus. Der Ökofeminismus bietet einen intersektionalen und übergreifenden Ansatz für eine...


weitere Informationen
 

Ein neues Paradigma für Asiens Städte

Die Friedrich-Ebert-Stiftung in Asien veröffentlicht eine interaktive Karte zum aktuellen Stand der sozialen und ökologischen Entwicklung in acht...


weitere Informationen
 

COP26: Es reicht nicht aus, dass wir uns nur selbst im Blick haben

FES Praktikant Martin Qassemi schildert Erlebnisse, Erfahrungen und Eindrücke von den Veranstaltungen im Deutschen Pavillon.


weitere Informationen
 

COP 26: Draußen vor der Tür

Die Klimakonferenz in Glasgow hinterlässt einen bitteren Nachgeschmack. Warum es stärkeren Druck von der Straße braucht, erklärt Yvonne Blos im...


weitere Informationen
 

Weitere Beiträge finden Sie hier.

Position

Unsere sechs Botschaften für die Internationale Klima- und Energiepolitik weiter

Publikation

Klima-Handbuch: Climate action. Socially. Just.

In unserem Handbuch finden sich zahlreiche Argumente, die zeigen, dass sozialer Fortschritt und ambitionierter Klimaschutz Hand in Hand gehen müssen. Bald auch auf Deutsch. weiter

#globalgreendeals
Veranstaltung

#globalgreendeals

Wie sieht eine sozial-ökologische Transformation konkret aus. Wie können wir sie gemeinsam auf der ganzen Welt umsetzen? weiter


Veranstaltungen in Deutschland

Freitag, 28.01.22 bis Samstag, 29.01.22 - Web-Seminar

Die Energiewende vor Ort gestalten - Kommunale Handlungsmöglichkeiten und Herausforderungen

+++ ANMELDUNG MIT MOTIVATIONSBESCHREIBUNG +++

Das Web-Seminar will Impulsgeber und Mutmacher dafür sein, die Energiewende kommunal und dezentral voran zu treiben. Die Teilnehmenden werden motiviert, in...


Freitag, 28.01.22 bis Samstag, 19.03.22 - Ebern

Das Klima-Zukunftslabor für Ebern und die Baunach-Allianz

Die Klimakrise ist eines der größten Probleme unserer Zeit. Kommunen kommt bei der Bewältigung eine Schlüsselrolle zu. Denn: Solidarisch-ökologischer Wandel ist notwendig, aber er ist auch möglich.

Au...


Montag, 31.01.22 bis Freitag, 04.02.22 - Bonn

Die Erde in Bedrängnis - Endliche Ressourcen und ökologische Gerechtigkeit

Wasser, fruchtbarer Boden, saubere Luft, eine reiche Artenvielfalt und abbaubare Rohstoffe sind die notwendigen Ressourcen für menschliches Leben auf unserem Planeten. Ein stetiges Wachstum und ein...


Mittwoch, 02.02.22 - Online

Vorreiter aus der Mitte? Beitrag und Rolle des NRW-Mittelstands in der Klimakrise


Publikationen

Agrar- und Nährstoffwende

Vergessene Transformationen
Bonn, 2022

Publikation herunterladen (180 KB, PDF-File)


Investitionsflüsse in Südostasien umlenken: weg von fossilen Brennstoffen

[Visualisierte Zusammenfassung]
Hanoi, 2022, 2021

Publikation herunterladen (3 MB, PDF-File)


Esguerra, Jude

Revert or readjust? Metro Manila

Designing mobility for liveable and social cities
Hanoi, 2022

Publikation herunterladen (2,5 MB PDF-File)


Andrusevych, Andriy; Andrusevych, Nataliya; Mishchuk, Zoriana

Greening the Eastern partnership: Regional dimension of the future perspectives

Discussion paper
Kiev, 2022

Publikation herunterladen (11 MB, PDF-File)


Kuhar, Miljenka; Vulinec, Anja; Horvat, Marija

IETO - Inclusive Energy Transition in Southeast Europe

Sarajevo, 2021

Publikation herunterladen (7 MB, PDF-File)


Klimawandel und Soziale Demokratie

Die Klimakrise ist real und ihre Auswirkungen sind bereits an vielen Orten der Welt massiv spürbar. Um der Zerstörung unseres Planeten entgegenzuwirken, müssen wir anders wirtschaften und leben. Eine nachhaltigere Weltwirtschaft ist daher dringend notwendig, um die Erderwärmung zu begrenzen – darauf hat sich die internationale Gemeinschaft im Pariser Klimaabkommen geeinigt. Das bedeutet große Veränderungen. In diesem Strukturwandel stecken jedoch auch große Chancen, wenn er sozial gerecht gestaltet wird.

Allianzen für sozial gerechten Klimaschutz

Das sozialdemokratische Verständnis von Fortschritt im 21. Jahrhundert verbindet soziale, ökonomische und ökologische Verantwortung. Die soziale und ökologische Frage können wir nur zusammen beantworten. Klimawandel und Nachhaltigkeit beschäftigen die Klimabewegung, Gewerkschaften und Arbeitnehmer_innen. Zwischen deren oft unterschiedlichen Positionen baut die Friedrich-Ebert-Stiftung Brücken – für stabile, breite und fortschrittliche Bündnisse, die den Weg in eine klimaneutrale Zukunft ebnen.

Just Transition – für einen gerechten Strukturwandel

Wenn wir darüber sprechen, dass der Abbau von Kohle beendet werden muss, dann nicht, um die „Interessen des Klimas“ gegen die „Interessen der Arbeitnehmer_innen“ auszuspielen. Daher entwickeln wir Konzepte und Ideen für eine „Just Transition“ - für einen sozial und ökologisch gerechten Strukturwandel, der nachhaltiges Wirtschaften, Klimaschutz und bessere Lebensperspektiven für alle ermöglicht und niemanden zurücklässt.

Klimagerechtigkeit weltweit

Klimagerechtigkeit bedeutet, jedem Menschen gleiches Nutzungsrecht an der Atmosphäre zuzugestehen – unabhängig von Staatsangehörigkeit, Alter, Geschlecht oder Religion. Klimagerechtigkeit erfordert, dass die Interessen des Globalen Südens genauso schwer wiegen wie die des Globalen Nordens, die der älteren Generation genau so schwer wie die der jüngeren. Und Klimagerechtigkeit bedeutet auch, dass Chancen und Belastungen weltweit gerecht geteilt werden und besonders stark von der Klimakrise betroffene Menschen und Regionen unterstützt werden.

nach oben