SPRACHE
Leichte
Sprache
Menü

Klimawandel, Energie und Umwelt

Yvonne Blos (international)
+49 30 26935-7470
yvonne.blos(at)fes.de


Max Ostermayer (national)
030 26935-8319
Max.Ostermayer(at)fes.de

Soziale und ökologische Verantwortung verbinden

Der Klimawandel ist real und seine Auswirkungen sind an vielen Orten der Welt schon heute spürbar. Um der Zerstörung unseres Planeten entgegenzuwirken, müssen wir ressourcenschonender und ökologischer leben und wirtschaften. Das bedeutet gewaltige Veränderungen, zum Beispiel müssen wir weg von fossilen Energiequellen wie Kohle und hin zu emissionsarmen Systemen wie Wind- oder Solarkraft. In diesem Strukturwandel stecken große Chancen, wenn er sozial gerecht gestaltet wird.

Wir setzen uns weltweit für eine sozial-ökologische Transformation ein, die die ökologische und die soziale Frage gemeinsam beantwortet. Unsere Vision: Emissionsarme, ressourcenschonende und sozial inklusive Wirtschaftssysteme, die allen Menschen die Chance auf ein gutes und menschenrechtsbasiertes Leben geben. Dafür bauen wir stabile, breite und fortschrittliche Bündnisse zwischen Umweltbewegung, Politik und Gewerkschaften auf, die den Weg in eine nachhaltigere Zukunft ebnen.

weitere Informationen

Position

Unsere sechs Botschaften für die Internationale Klima- und Energiepolitik weiter


Klimawandel, Energie und Umwelt aktuell

12.10.2021

Südkoreas Pläne für eine Just Transition müssen wirklich fair für alle sein

Vom “Klimaschurken” zur Klimaneutralität bis 2050? Eine Einschätzung, wie sozial gerecht dieser Wandel sein wird, gibt Kim Hyun-woo, Leiter von Nonuke...


weitere Informationen
 
12.10.2021

Afghanistan: Teufelskreis aus Krieg und Klimawandel

Wie eng der Umgang mit dem Klimawandel und bewaffnete Konflikte in Afghanistan zusammenhängen, beschreibt Martin Qassemi, Praktikant im Referat...


weitere Informationen
 
Yvonne Blos

Die Zukunft des Planeten wird in den Städten entschieden!

Das Positionspapier von Clara Brandi (Deutsches Institut für Entwicklungspolitik) zeigt Wege für eine sozial gerechte, ökologische und globale...


weitere Informationen
 
01.09.2021

Hungerpandemie nach Konflikt, Klima und Corona

30% der Weltbevölkerung leidet unter Lebensmittelknappheit. Die Ursachen sind vielfältig. Paula Tacke, Praktikantin beim IPG-Journal analysiert die...


weitere Informationen
 
12.08.2021

Bis zum Klimagipfel im November ist noch viel zu tun!

Über die Schwerpunkte der FES-Arbeit zur internationale Klimapolitik und was passieren muss, damit die COP 26 erfolgreich ist, sprachen wir mit Yvonne...


weitere Informationen
 

Weitere Beiträge finden Sie hier.

Publikation

Klima-Handbuch: Climate action. Socially. Just.

In unserem Handbuch finden sich zahlreiche Argumente, die zeigen, dass sozialer Fortschritt und ambitionierter Klimaschutz Hand in Hand gehen müssen. Bald auch auf Deutsch. weiter

#globalgreendeals
Veranstaltung

#globalgreendeals

Wie sieht eine sozial-ökologische Transformation konkret aus. Wie können wir sie gemeinsam auf der ganzen Welt umsetzen? weiter


Veranstaltungen in Deutschland

Freitag, 15.10.21 - Web-Seminar

Lokal handeln, um global zu verändern

+++ ANMELDUNG MIT MOTIVATIONSBESCHREIBUNG +++

Die Klimakrise ist eines der größten Probleme unserer Zeit und sie verstärkt weltweit soziale Ungleichheit. Jetzt ist die Zeit, um etwas gegen die...


Donnerstag, 21.10.21 - Greifswald

FAIRreisen - aber wie? // Lesung und Gespräch mit Frank Herrmann

Klimawandel, Overtourism, Coronakrise - wohin steuert der Tourismus? Auch wenn die Coronakrise den globalen Tourismus vorübergehend zum Stillstand gebracht hat, ist es nur eine Frage der Zeit, bis...


Montag, 25.10.21 bis Freitag, 29.10.21 - Bonn

Plötzlich war der Reaktor weg - Eine Momentaufnahme zur Atomenergie 35 Jahre nach dem Unglück in Tschernobyl

Vor 35 Jahren - am 26. April 1986 - kam es im Atomkraftwerk von Tschernobyl zum bisher schwersten Unfall in der Geschichte der Kernenergie. Zwei Explosionen zerstörten einen der vier Reaktorblöcke...


Donnerstag, 28.10.21 - Hamburg

Sicherheitsrisiko Klimawandel. Was die Erderwärmung für die internationale Sicherheitspolitik bedeutet

Die Wetterphänomene des Sommers 2021 haben das Bewusstsein für die vom Klimawandel ausgehenden Bedrohungen auf der ganzen Welt deutlich gemacht: Waldbrände in Griechenland, Hitzeperioden in Kanada,...


Publikationen

Hochscheidt, Lukas; Wixforth, Susanne; Rohde, Jan Philipp

La transformación social-ecológica de la economía europea

Perspectivas sindicales
Berlin, 2021

Publikation herunterladen (620 KB, PDF-File)


Horn, Gustav A.

Regionale Transformationsförderung

Eine neue Industriepolitik für NRW
Bonn, 2021

Publikation herunterladen (340 KB, PDF-File)


Ersoy, Sibel Raquel; Terrapon-Pfaff, Julia

Sustainable transformation of Algeria's energy system

Development of a phase model
Algiers, 2021

Publikation herunterladen (1,2 MB PDF-File)


Das Klima-Handbuch für Kommunen in Hessen

Den solidarisch-ökologischen Wandel erfolgreich gestalten
Wiesbaden, 2021

Publikation herunterladen (800 KB, PDF-File)


PEET - the Political Economy of Energy Transition in Southeast Europe

Barriers and obstacles
Sarajevo, 2021

Publikation herunterladen (12 MB, PDF-File)


Klimawandel und Soziale Demokratie

Die Klimakrise ist real und ihre Auswirkungen sind bereits an vielen Orten der Welt massiv spürbar. Um der Zerstörung unseres Planeten entgegenzuwirken, müssen wir anders wirtschaften und leben. Eine nachhaltigere Weltwirtschaft ist daher dringend notwendig, um die Erderwärmung zu begrenzen – darauf hat sich die internationale Gemeinschaft im Pariser Klimaabkommen geeinigt. Das bedeutet große Veränderungen. In diesem Strukturwandel stecken jedoch auch große Chancen, wenn er sozial gerecht gestaltet wird.

Allianzen für sozial gerechten Klimaschutz

Das sozialdemokratische Verständnis von Fortschritt im 21. Jahrhundert verbindet soziale, ökonomische und ökologische Verantwortung. Die soziale und ökologische Frage können wir nur zusammen beantworten. Klimawandel und Nachhaltigkeit beschäftigen die Klimabewegung, Gewerkschaften und Arbeitnehmer_innen. Zwischen deren oft unterschiedlichen Positionen baut die Friedrich-Ebert-Stiftung Brücken – für stabile, breite und fortschrittliche Bündnisse, die den Weg in eine klimaneutrale Zukunft ebnen.

Just Transition – für einen gerechten Strukturwandel

Wenn wir darüber sprechen, dass der Abbau von Kohle beendet werden muss, dann nicht, um die „Interessen des Klimas“ gegen die „Interessen der Arbeitnehmer_innen“ auszuspielen. Daher entwickeln wir Konzepte und Ideen für eine „Just Transition“ - für einen sozial und ökologisch gerechten Strukturwandel, der nachhaltiges Wirtschaften, Klimaschutz und bessere Lebensperspektiven für alle ermöglicht und niemanden zurücklässt.

Klimagerechtigkeit weltweit

Klimagerechtigkeit bedeutet, jedem Menschen gleiches Nutzungsrecht an der Atmosphäre zuzugestehen – unabhängig von Staatsangehörigkeit, Alter, Geschlecht oder Religion. Klimagerechtigkeit erfordert, dass die Interessen des Globalen Südens genauso schwer wiegen wie die des Globalen Nordens, die der älteren Generation genau so schwer wie die der jüngeren. Und Klimagerechtigkeit bedeutet auch, dass Chancen und Belastungen weltweit gerecht geteilt werden und besonders stark von der Klimakrise betroffene Menschen und Regionen unterstützt werden.

nach oben