SPRACHE
Leichte
Sprache
Menü

Friedrich-Ebert-Stiftung in El Salvador

Die Arbeit der FES in El Salvador

Das kleinste Land Zentralamerikas hat seit Ende des verheerenden Bürgerkriegs 1992 einen langen Weg der Demokratisierung hinter sich, doch noch immer ist das politische Institutionengefüge fragil. Zudem hat die Wirtschafts- und Finanzkrise das Land besonders hart getroffen, ein Drittel der Bevölkerung lebt in Armut, und das Gewalt- und Kriminalitätsniveau ist extrem hoch. In diesem Kontext unterstützt die Friedrich-Ebert-Stiftung (FES) progressive Kräfte aus politischen Parteien, Gewerkschaften und sozialen Organisationen, nachhaltige und sozial gerechte Reformen voranzutreiben.

Wichtige Partner sind dabei zivilgesellschaftliche Organisationen aus den Bereichen Care Economy, Medien und Umwelt sowie sozialdemokratische Bewegungen. Der privilegierte Zugang der FES zu den genannten Akteuren bietet die Möglichkeit, Dialogplattformen und gezielte Beratungsleistungen anzubieten und den Austausch zwischen progressiven Parteien, Gewerkschaften, Wissenschaft und Zivilgesellschaft zu fördern. Inhaltlich geht es um die Stärkung von Demokratie und Rechtsstaatlichkeit sowie um nachhaltige Wirtschafts- und Sozialpolitik. Zudem fördert die FES die Entwicklung von Anpassungsstrategien an den Klimawandel sowie von umfassenderen, nicht allein auf repressiven Elementen basierenden Strategien für die öffentliche Sicherheit.

Außerdem kommt der Förderung des politischen Nachwuchses im progressiven Spektrum eine besondere Bedeutung zu. Im Rahmen des seit vielen Jahren etablierten Programms Agentes de Cambio entwickeln politische Nachwuchskräfte v. a. des Partnerspektrums ihre inhaltliche Kompetenz, ihr politisches Handwerkszeug sowie ihre nationalen und regionalen Netzwerke.

Die FES eröffnete ihr Büro in San Salvador im Jahr 1989, führte aber schon zuvor im Land Maßnahmen zur politischen Bildung durch. Heute ist die Arbeit der FES in El Salvador Teil eines regionalen Arbeitsansatzes, der angesichts der vielen gemeinsamen Herausforderungen, denen sich die heterogenen Staaten Zentralamerikas gegenüber sehen, auf Erfahrungsaustausch und die Erarbeitung regionaler Ansätze zielt.

Publikationen zu El Salvador

Artiga, César; López, Meraris

Adopción y minado del Bitcoin en el Salvador

Profundización de las desigualdades y retrocesos en materia ambiental y de cambio climático
SanSalvador, 2021

Publikation herunterladen (180 KB, PDF-File)


Artiga, César; López, Meraris

Bitcoin adoption and mining in El Salvador

Deepening of inequalities and setbacks in environmental and climate change matters
SanSalvador, 2021

Publikation herunterladen (180 KB, PDF-File)


Artiga, César; López, Meraris

Bitcoin, uso de energía y cambio climático

Perspectivas globales sobre la minería de criptoactivos y sus impactos ambientales
SanSalvador, 2021

Publikation herunterladen (170 KB, PDF-File)


Artiga, César; López, Meraris

Bitcoin, energy use and climate change

Global perspectives on cryptoasset mining and its environmental impacts
SanSalvador, 2021

Publikation herunterladen (170 KB, PDF-File)


Magaña, José Luis

Transparencia y participación ciudadana

SanSalvador, 2021

Publikation herunterladen (16 MB, PDF-File)


Referat Lateinamerika und Karibik

Annette Lohmann

Hiroshimastr. 28
10785 Berlin

+49 30 269 35-7457

Annette.Lohmann(at)fes.de
 


Büro Costa Rica

Friedrich-Ebert-Stiftung

Eva Nelles

54-1200 Pavas
San José, Costa Rica

+506 22 96 07 36
+506 22 96 07 35

costarica(at)fesamericacentral.org

Das Referat Lateinamerika und Karibik arbeitet in folgenden Themenfeldern:

  • Soziale Gerechtigkeit
  • Demokratie
  • Sozial-ökologische Transformation
  • Friedens- und Sicherheitspolitik
  • Internationale Politik

Wir fördern den politischen Austausch zwischen Lateinamerika, Deutschland und Europa.

Hier finden Sie unsere thematischen Ansprechpartner_innen

weiter

nach oben