Mexiko und Zentralamerika

Die FES in Mexiko und Zentralamerika

Mexiko, Schwellenland und Flächenstaat an der Grenze zum hoch entwickelten Nordamerika, und die sechs kleinen zentralamerikanischen Staaten (Costa Rica, El Salvador, Guatemala, Honduras, Nicaragua und Panama) könnten unterschiedlicher nicht sein. Dennoch sind sie mit ähnlichen Herausforderungen konfrontiert.

Als Transitregion für Drogen-, Menschen- und Waffenhandel erlebte die Region in den letzten Jahren die zersetzende Wirkung der organisierten Kriminalität auf demokratische Institutionen und Rechtsstaatlichkeit. In vielen Fällen ist der oft ineffizient und bürokratisch agierende Staat nicht in der Lage, seinen Ordnungs- und Steuerungsfunktionen gerecht zu werden. Antworten auf die großen nationalen, regionalen und globalen Herausforderungen sind vor allem in vielen zentralamerikanischen Ländern noch nicht gefunden. In einigen Staaten fehlt eine organisierte demokratische und einheitliche Linke für einen auf gesellschaftlicher Beteiligung und sozialer Gerechtigkeit basierenden Gegenentwurf zu den konservativen Regierungen mit deren an einem neoliberalen Politikverständnis orientierten Politiken.

Vor diesem Hintergrund ist das Ziel der Friedrich-Ebert-Stiftung (FES), gemeinsam mit reformorientierten Partnern eine progressive Agenda zu entwickeln. Durch Impulse für die Gestaltung wirtschafts- und sozialpolitischer Politikfelder, der sozialen Sicherung sowie der Freihandelspolitik und ihren Auswirkungen auf Migration und Arbeitsbeziehungen möchten wir zu sozialer Gerechtigkeit beitragen. Wir unterstützen Parteien und Interessenverbände wie Gewerkschaften darin, ihre organisatorischen und inhaltlichen Kapazitäten zu erhöhen und beraten sie programmatisch in ihrem Prozess, moderner, offener und artikulationsfähiger gegenüber der Zivilgesellschaft zu werden. Die FES fördert den regionalen Erfahrungsaustausch durch Diskussionsforen. Inhaltliche Schwerpunkte bilden öffentliche Sicherheit und Migrationspolitik sowie die Gestaltung einer sozial-ökologischen Transformation.

Regionalprojekte in Zentralamerika

Die FES ist in allen sechs spanischsprachigen Ländern Zentralamerikas vertreten. Dabei konzentriert sich die Arbeit auf folgende Schwerpunkte:

Förderung von progressiven Nachwuchskräften

Seit mehr als 20 Jahren bietet die FES in Zentralamerika das Nachwuchsförderprogramm Agentes de Cambio für junge Menschen aus gesellschaftlichen und politischen Organisationen an. Engagierte Nachwuchskräfte können so ihre Fähigkeiten und Kenntnisse ausbauen und sich mit aktuellen politischen Themen auseinandersetzen. Das Agentes de Cambio-Programm wird durch ein Alumni-Programm ergänzt, beide sind zudem regional ausgerichtet. Das trägt dazu bei, gemeinsame Themen und Lösungsansätze zu identifizieren und regionale Netzwerke zu bilden.

Förderung einer sozial-ökologischen Transformation

Von besonderer Relevanz sind in Zentralamerika Fragen des Umbaus der Wirtschafts- und Entwicklungsmodelle. Bislang ist es auch aufgrund der Abhängigkeit von Rohstoffexporten zu keiner fairen und sozial gerechten Entwicklung gekommen. Vielmehr prägen Umweltkrisen sowie soziale und ökologische Konflikte die politischen Auseinandersetzungen. Die FES arbeitet mit ihren Partnern an einer Förderung der sozial-ökologischen Transformation durch die nationale und regionale Projektarbeit. Progressive gesellschaftspolitische Akteure, die einen sozial gerechten und ökologisch nachhaltigen Wandel in ihren Ländern vorantreiben wollen, werden dabei unterstützt, im regionalen Austausch alternative Entwicklungsmöglichkeiten zu diskutieren.

Länderbüros

Mexiko

Die Friedrich-Ebert-Stiftung arbeitet seit 1968 in Mexiko. Ihr Ziel ist es, die politischen, wirtschaftlichen und sozialen Reform- und Transformationsprozesse zu unterstützen. Schwerpunkte sind dabei unter anderem die Stärkung der progressiven politischen Kräfte in Parteien und Zivilgesellschaft, die Modernisierung der Gewerkschaften sowie die Entwicklung progressiver Alternativen für nachhaltige Sozial- und Wirtschaftspolitiken.

weitere Informationen

Costa Rica

Die Friedrich-Ebert-Stiftung unterstützt mit ihrer Arbeit in Costa Rica progressive Kräfte aus politischen Parteien, Gewerkschaften und sozialen Organisationen, nachhaltige und sozial gerechte Reformen voranzutreiben. Dabei steht der Dialog zwischen Parteien und Zivilgesellschaft im Vordergrund.

weitere Informationen

El Salvador

Die Friedrich-Ebert-Stiftung eröffnete ihr Büro in San Salvador im Jahr 1989, führte aber schon zuvor im Land Maßnahmen zur politischen Bildung durch. Die Friedrich-Ebert-Stiftung pflegt einen privilegierten Zugang zu progressiven politischen und sozialen Akteuren und fördert so den Austausch zwischen progressiven Parteien, Gewerkschaften, Wissenschaft und Zivilgesellschaft.

weitere Informationen

Guatemala

In Guatemala ist die Friedrich-Ebert-Stiftung seit 1987 mit einem Stiftungsbüro präsent. Die Friedrich-Ebert-Stiftung bietet progressiven Kräften aus politischen Parteien und sozialen Organisationen eine Plattform, Allianzen zu bilden und Politikentwürfe für nachhaltige und sozial gerechte Reformen zu entwickeln.

weitere Informationen

Honduras

Seit 1982 ist die Friedrich-Ebert-Stiftung mit einem Stiftungsbüro in Honduras präsent. Die Friedrich-Ebert-Stiftung hält Kontakte zu der Antikorruptionspartei PAC sowie zu der progressiven Partei LIBRE, die sich aus den Bürgerbewegungen gebildet hat, die nach dem Putsch von 2009 entstandenen sind.

weitere Informationen

Nicaragua

Das Ende des Bürgerkriegs ermöglichte die Eröffnung eines Projektbüros in Managua im Jahr 1980, dessen Aktivitäten sich schwerpunktmäßig darauf konzentrierten, Hilfe beim Wiederaufbau des Landes zu leisten, ein funktionierendes Justizsystem mit unabhängiger Gerichtsbarkeit aufzubauen und den gesellschaftspolitischen Dialog aller politischen Kräfte zu fördern.

weitere Informationen

Panama

Die Friedrich-Ebert-Stiftung unterstützt mit ihrer Arbeit in Panama progressive Kräfte aus politischen Parteien, Gewerkschaften und sozialen Organisationen, nachhaltige und sozial gerechte Reformen voranzutreiben. Dabei steht der Dialog zwischen Parteien und Zivilgesellschaft im Vordergrund.

weitere Informationen

  • Kontakt

    Mexiko und Zentralamerika

    Annette Lohmann

    Hiroshimastr. 28
    10785 Berlin

    +49 30 269 35-7457

    Annette Lohmann@fes.de

  • Expertise

    Das Referat Lateinamerika und Karibik arbeitet in folgenden Themenfeldern:

    • Soziale Gerechtigkeit
    • Demokratie
    • Sozial-ökologische Transformation
    • Friedens- und Sicherheitspolitik
    • Internationale Politik

    Wir fördern den politischen Austausch zwischen Lateinamerika, Deutschland und Europa.

    Hier finden Sie unsere thematischen Ansprechpartner_innen

    weiter

nach oben