SPRACHE
Leichte
Sprache
Menü

Friedrich-Ebert-Stiftung in Panama

Die Arbeit der FES in Panama

Bereits in den 1980er Jahren führte die FES erste Projekte zur politischen Kooperation in Panama durch. Nachdem die Möglichkeiten der Projektarbeit in der Phase der Militärdiktatur beschränkt waren, intensivierte die FES in den 1990er Jahren erneut ihr direktes Engagement vor Ort. Im Jahr 1999 wurde schließlich ein Projektbüro in Panama-Stadt eröffnet.

Das angesichts hoher Wachstumszahlen wirtschaftlich vermeintlich erfolgreiche Panama ist von großer sozialer Ungleichheit gekennzeichnet. Die demokratische und soziale Entwicklung wird zusätzlich durch eine sich verschlechternde Sicherheitslage und zunehmende Ablehnung der Bevölkerung gegenüber den politischen Entscheidungen bedroht. Die Grenzen des praktizierten neoliberalen Entwicklungsmodells werden deutlich, doch in der politischen Debatte sind alternative Ansätze kaum erkennbar. Hier setzt die Friedrich-Ebert-Stiftung (FES) an. Ziel der Arbeit ist es, Allianzen zwischen progressiven Akteuren aus Politik, Gewerkschaften, Zivilgesellschaft und Wissenschaft zu ermöglichen und diese in der Entwicklung von Politikalternativen zu unterstützen. Inhaltlich geht es vor allem darum, Demokratie, Menschenrechte und Rechtsstaatlichkeit zu stärken und eine nachhaltige Wirtschafts- und Sozialpolitik zu fördern. Zudem unterstützt die FES die Entwicklung von Anpassungsstrategien an den Klimawandel sowie von umfassenderen, nicht allein auf repressiven Elementen basierenden Strategien für die öffentliche Sicherheit.

Darüber hinaus kommt der Förderung des politischen Nachwuchses im progressiven Spektrum eine besondere Bedeutung zu. Im Rahmen des seit Jahren etablierten Programms Agentes de Cambio entwickeln politische Nachwuchskräfte ihre inhaltliche Kompetenz, ihr politisches Handwerkszeug sowie ihre nationalen und regionalen Netzwerke weiter.

Weil sich die heterogenen Staaten Zentralamerikas vielen geteilten Herausforderungen gegenüber sehen, die sich nur im Verbund lösen lassen, ist die Arbeit der FES in Panama Teil eines regionalen Arbeitsansatzes in Zentralamerika, der auf Erfahrungsaustausch und die Erarbeitung regionaler Ansätze zielt.

Publikationen zu Panama

Protocolo ante el acoso sexual

Versión resumida
SantiagodeChile, 2021

Publikation herunterladen (7,4 MB, PDF-File)


Schlemmer, Jimmi Joe

International migration in the geographical middle of the Americas

a perspective analysis of international migration in Panama
SanJosé, 2016

Publikation herunterladen (430 KB, PDF-File)


Cajar González, Rubiel

Diversificación de la matriz productiva en Panamá

Alternativa para reducir la dependencia de los precios volátiles de las materias primas y los altos niveles de pobreza y desigualdad
SanJosé, 2017

Publikation herunterladen (1 MB PDF-File)


Porras, Ana Elena

Falacias en torno a las sociedades anónimas

SanJosé, 2016

Publikation herunterladen (250 KB, PDF-File)


El extractivismo en América Central

un balance del desarrollo de las industrias extractivas y sus principales impactos en los países centroamericanos
Panamá, 2015

Publikation herunterladen (3 MB, PDF-File)


Referat Lateinamerika und Karibik

Annette Lohmann

Hiroshimastr. 28
10785 Berlin

+49 30 269 35-7457

Annette.Lohmann(at)fes.de
 


Büro Costa Rica

Friedrich-Ebert-Stiftung

Eva Nelles

54-1200 Pavas
San José, Costa Rica

+506 22 96 07 36
+506 22 96 07 35

costarica(at)fesamericacentral.org

Das Referat Lateinamerika und Karibik arbeitet in folgenden Themenfeldern:

  • Soziale Gerechtigkeit
  • Demokratie
  • Sozial-ökologische Transformation
  • Friedens- und Sicherheitspolitik
  • Internationale Politik

Wir fördern den politischen Austausch zwischen Lateinamerika, Deutschland und Europa.

Hier finden Sie unsere thematischen Ansprechpartner_innen

weiter

nach oben