SPRACHE
Leichte
Sprache
Menü

Referat Afrika

  • | News

    FES-Menschenrechtspreis an Alice Mogwe

    "Jeder Mensch sollte mit Respekt behandelt werden und sein Leben in Würde und ohne Diskriminierung leben können". Die FES zeichnet die Aktivistin Alice Mogwe für ihren langjährigen Einsatz für Menschenrechte in Botswana und im Südlichen Afrika mit ihrem Menschenrechtspreis aus!


    weitere Informationen
  • 19.11.2021 | Klimawandel, Energie und Umwelt | News | Videointerview

    COP26: Afrika bereits auf dem Weg nach Kairo

    Viele Delegationen haben Glasgow mit gemischten Gefühlen verlassen. Was bleibt von der Konferenz aus afrikanischer Sicht und was sind die nächsten Schritte für die COP27 in Kairo? Sehen Sie hier das Video der Diskussion von vier Delegationsmitgliedern aus Tansania, Nigeria, Kenia und des ITUC...


    weitere Informationen
  • | Publikation | News

    Fünf Impulse für Afrikapolitik

    Afrikapolitik nach den Bundestagswahlen sollte sich zunehmend einer gemeinsamen afrikanisch-europäischen Beantwortung globaler Zukunftsfragen widmen.


    weitere Informationen
  • | Weltwirtschaft und Unternehmensverantwortung | Publikation | News

    Beschäftigung in Afrika – Die Ungleichheit nimmt zu

    Die Beschäftigungssituation in Subsahara-Afrika verschlechtert sich und wird durch verschiedene Entwicklungen wie z.B. die Klimakrise verschärft. In seiner neuen Studie analysiert und kritisiert Prof. Dr. em. Robert Kappel traditionelle Lösungsansätze.


    weitere Informationen

Referat Afrika

Leitung

Henrik Maihack

Kontakt

Konstanze Lipfert

Hiroshimastraße 17
10785 Berlin

030-269 35-74 41

030-269 35-92 17

E-Mail-Kontakt


Referat Afrika

Ansprechpartner

Wir freuen uns, wenn Sie mit uns in den Austausch treten.

Hier finden Sie unsere Ansprechpartner_innen nach Regionen und Themen.

weiter

Das FES-Referat Afrika

Seit über 40 Jahren vertritt die Friedrich-Ebert-Stiftung die Werte der sozialen Demokratie in Afrika. Sie setzt sich für soziale Gerechtigkeit, Demokratie, Frieden und internationale Solidarität auf dem Kontinent ein. In langjährigen partnerschaftlichen Beziehungen mit politischen Parteien, Parlamenten, Gewerkschaften, Medien, zivilgesellschaftlichen Gruppen und interessierten Öffentlichkeiten fördert sie den politischen Austausch zwischen Afrika, Deutschland und Europa.

Wir setzen uns gemeinsam mit unseren Partnern dafür ein, eine soziale und demokratische politische Teilhabe an Gemeinwesen zu ermöglichen und zu stärken. Mit jungen Menschen entwickeln wir dafür gemeinsam Zukunftsperspektiven. Die Friedich-Ebert-Stiftung leistet Beträge zum Dialog über Frieden und Sicherheit, Migration und wirtschaftlichen Transformationsprozessen. Zur Stärkung der Interessenvertretung von Arbeitnehmer_innen setzen wir auf politische Bildung und internationalen Vernetzung.

Globalen Herausforderungen wie Klimawandel, illegalen Finanzströmen oder Migration können wir nur gemeinsam mit den Staaten Afrikas begegnen. Wir treten daher dafür ein die Staaten Afrikas als Globale Partner zu behandeln.

Neuigkeiten aus dem Referat Afrika

Gesellschaftspolitische Veränderungen, Hintergrundinformationen und Einblicke in die FES-Arbeit vor Ort - Lesen Sie hier Neuigkeiten aus dem Referat Afrika.

EU-Afrika-Beziehungen

Wichtigster externer Partner der Afrikanischen Union seit ihrer Gründung im Jahre 2002 ist die Europäische Union (EU). Im Jahr 2007 wurde die gemeinsame Afrika-EU Strategie (Joint Africa-EU Strategy, JAES) unterzeichnet, an sich der europäisch-afrikanische Partnerschaftsdialog seither orientiert. weiter

Frieden und Sicherheit

Gewaltsame Konflikte sind afrikaweit eine zentrale politische und gesellschaftliche Herausforderung. Dabei ist ihnen neben unterschiedlichen Konfliktkonstellationen gemeinsam, dass schlechte Regierungsführung und ihre Begleiterscheinungen von Korruption bis fehlender sozio-ökonomischer Partizipation zentrale Ursache der Unsicherheit darstellen. weiter

Demokratie- und Medienförderung

Rund 25 Jahre nach Beginn einer durch die weltpolitischen Veränderungen der späten 1980er Jahre ausgelösten demokratischen Reformwelle gibt es heute nur noch wenige Staaten in Afrika, die nicht Mehrparteiensysteme sind und regelmäßige Wahlen abhalten. weiter

Gewerkschaften

Die gewerkschaftliche Organisation in Afrika ist auf nationaler, regionaler und kontinentaler Ebene schwach und hauptsächlich auf den formellen Sektor begrenzt, so dass nur die Interessen einer Minderheit der arbeitenden Bevölkerung vertreten werden. weiter

Wirtschaftspolitik

Für eine nachhaltige Entwicklung muss das wirtschaftliche Wachstum mit einer Verringerung der hohen Arbeitslosigkeit einhergehen. weiter

Flucht und Migration

Migrations- und Fluchtbewegungen sind seit jeher Alltag auf dem Afrikanischen Kontinent und stellen seit vielen Jahren eine große Herausforderung dar. Afrika ist der am meisten von Migration und Vertreibung betroffene Kontinent. weiter

Reform der Gewerkschaftsstrukturen in Subsahara-Afrika

Seit 2016 steht das Thema Zukunftsfähigkeit und Strukturwandel der Gewerkschaften im Mittelpunkt eines dreijährigen Projekts. Ziel ist es, gemeinsam mit Gewerkschaften aus Kenia, Nigeria, Mali, Simbabwe und Botswana interne Strukturdefizite und Hürden zur Wiedererlangung von gewerkschaftlicher Wirkungs- und Organisationsmacht zu identifizieren. Im Mittelpunkt steht dabei die notwendige (Re-)Orientierung gewerkschaftlicher Leitungsebenen und Strategien auf die Mitglieder und Betriebe, insbesondere die Partizipation und Mitwirkung von Mitgliedern an den gewerkschaftlichen Positionen, Forderungen und deren Umsetzung. Wie kann man die Kapazitäten der Führungsebenen und Mitglieder zu diesem Zweck stärken sowie produktive Verbindungen zwischen Betrieben, Gewerkschaften und deren Dachverbänden schaffen? 

Industriepolitik und politische Ökonomie

Das Infragestellen der Nachhaltigkeit des derzeitigen Wachstums auf dem Kontinent hat zu mehr Interesse afrikanischer Länder an industriepolitischen Strategien geführt. Etwa 80 Prozent der Menschen in Subsahara-Afrika haben Arbeitsplätze mit niedriger Produktivität und/oder niedrigem Einkommen, entweder in der kleinbäuerlichen Landwirtschaft oder in der informellen Ökonomie. Gut ein Drittel des Wachstums basiert auf Rohstoffen. Darüber, dass ein Strukturwandel in Richtung produktiverer Wirtschaftsbereiche ansteht, sind sich alle einig. "Aber die mittlerweile weithin akzeptierten theoretischen Prinzipien der Industriepolitik in einen praktischen Rahmen für konkretes Regierungshandeln zu überführen, ist in der Tat überall eine entmutigende Aufgabe, und vielleicht umso mehr im afrikanischen Kontext, wo institutionelle Grundlagen einer effektiven Regierung oft nicht so stark sind, wie man es sich wünschen würde" (Stiglitz et al 2013). Warum gibt es so wenig industrielle Entwicklung in Afrika? Diese Arbeitslinie untersucht, warum die afrikanischen Erfahrungen mit Industrialisierung so enttäuschend verliefen, was für landesspezifische Faktoren die industrielle Entwicklung generell und wie die Interaktion von Politik und Wirtschaft industriepolitische Zielsetzungen und Instrumente im speziellen beeinflussen.

Just City

In den nächsten 25 Jahren wird sich die Stadtbevölkerung Afrikas verdoppeln. Spätestens 2040 wird die Mehrheit aller Afrikaner_innen in Städten leben. Die Politik wird deshalb zunehmend daran gemessen werden, inwiefern ihr die Bereitstellung öffentlicher Güter für alle – unabhängig von sozialem und wirtschaftlichem Hintergrund oder Geschlecht – gelingt. Bisher ziehen die Menschen jedoch in „ungerechte“ Städte, die oftmals in der Kolonialzeit gebaut und in denen sich aufgrund einer neoliberalen Stadtpolitik historische Ungleichheiten weiter verstärkt haben.

Die Mehrheit der afrikanischen Stadtbewohner_innen lebt in informellen Siedlungen, arbeitet in prekären Verhältnissen, meist im informellen Sektor, ohne Arbeitsvertrag, ohne soziale Absicherung und häufig ohne Perspektive. Zudem entstehen 70 Prozent der weltweiten CO2-Emissionen in Städten. Urbanisierung ist daher ein Katalysator von bestehenden sozialen und wirtschaftlichen Ungleichheiten, sowie der Klimakrise. Ein Großteil der bis Mitte des Jahrhunderts benötigten städtischen Infrastruktur ist noch nicht entstanden. Wer von dieser Infrastruktur bzw. von urbanen öffentlichen Gütern profitiert, ist eine der wichtigsten gesellschaftspolitischen Auseinandersetzungen in Afrika im 21. Jahrhundert. Mit technischen Lösungen allein, die für nationale Entscheidungsträger_innen und bi- bzw. multilaterale Akteure Priorität haben, wird die zunehmende urbane Ungleichheit auf dem afrikanischen Kontinent nicht reduziert werden können. Für eine gerechte und umverteilende Stadtpolitik müssen sich urbane gesellschaftspolitische Machtverhältnisse verändern. Diese sind umkämpft. 

Damit die „ungerechte“ zur „gerechten“ Stadt wird, braucht es eine Demokratisierung von Entscheidungen über Wohnraum, Transportwesen, eine gerechtere Verteilung von Land, Gesundheitsversorgung etc. von der kommunalen bis zur nationalen Ebene. Zudem braucht es hierfür internationale Unterstützung. Ziel ist die Ermöglichung und Gestaltung einer „people centred urban transformation“ hin zu einerJust City.Die FES initiiert und fördert Diskussionen über Ansatzpunkte und konkrete politische Strategien auf dem Weg zur Just City in Afrika im Rahmen dieses Projektes.

Neue Ansätze kollektiver Sicherheit

Frieden und Sicherheit in Afrika sind nach wie vor bedroht durch u.a. den Streit um Ressourcen, ethnische Spannungen, grenzüberschreitende Gewalt, organisierte Kriminalität, Terrorismus, die Verbreitung von Kleinwaffen und die Zunahme nicht-staatlicher Akteure als Konfliktparteien. Hinzu kommen oft die Schwäche von demokratischen Institutionen, fehlende sicherheitspolitische Strategien bzw. die unzureichende Umsetzung der bestehenden Strategien, mangelnde finanzielle Mittel oder auch entgegengesetzte Interessen verschiedener Regionalmächte. Auch Migration auf und vom afrikanischen Kontinent ist ein weiterer Faktor. Viele Konflikte dauern schon sehr lange an, und andere flammen nach trügerischen Ruhephasen wieder auf. Während sich die Ursachen von Unsicherheit also erheblich verändert haben, sind die Strukturen und Ansätze von kollektiven sicherheitspolitischen Konzepten wie der afrikanischen Friedens- und Sicherheitsarchitektur (APSA) und der African Governance Architecture (AGA) gleich geblieben.

Die FES hat vor diesem Hintergrund das kontinentweite Projekt „Neue Ansätze kollektiver Sicherheit“ ins Leben gerufen, um einen Beitrag zur Debatte über eben jene Ansätze und sicherheitspolitischen Strukturen mit Blick auf die Konfliktursachen zu leisten. Wie können bestehende Ansätze kollektiver Sicherheit wie die APSA ergänzt oder verändert werden, um sie effizienter und nachhaltiger zu gestalten? An dem Projekt sind die FES-Büros Frieden und Sicherheit, Kooperation mit der Afrikanischen Union sowie die Landesbüros Côte d’Ivoire, Kamerun/Zentralafrika, Mali, Mosambik, Senegal und Südsudan beteiligt.

Das African Media Barometer

Die Friedrich-Ebert-Stiftung verfügt mit dem African Media Barometer (AMB) seit vielen Jahren über ein anerkanntes Instrument, mit dem die Medienlandschaften der Länder Subsahara-Afrikas analysiert und bewertet werden. Das African Media Barometer dient darüber hinaus als praxisorientiertes Lobbyinstrument, indem es notwendige Reformen im Mediensektor aufzeigt.

Wie funktioniert das African Media Barometer?

Das African Media Barometer (AMB) beinhaltet eine umfassende Analyse und Bewertung der nationalen Medienlandschaften der Länder Subsahara-Afrikas. Im Gegensatz zu anderen Medienindizes basiert das AMB auf einer Selbsteinschätzung der nationalen Medienlandschaften durch einheimische Expert_innen anhand von Indikatoren, die aus afrikanischen Protokollen und Deklarationen hergeleitet wurden, insbesondere aus der Declaration of Principles on Freedom of Expression in Africa (2002) der African Commission for Human and Peoples‘ Rights.

Die Analyse und Bewertung der nationalen Medienlandschaften erfolgt durch ein National Panel, das aus 10-12 Personen besteht, die jeweils zur Hälfte aus dem Medienbereich (Medienschaffende, Medienwissenschaftler und -eigentümer) und aus anderen Bereichen der Zivilgesellschaft (Menschenrechtsorganisationen, Gewerkschaften, Kirchen u.a.) kommen. Die Bewertung erfolgt anhand von 39 Indikatoren, die sich in vier Bereiche gliedern:

(1) Meinungs- und Medienfreiheit
(2) Medienvielfalt und Unabhängigkeit der Medien
(3) Rundfunkregulierung und öffentliche Rundfunkveranstalter
(4) Medienpraxis und qualitative Standards

Die Ergebnisse des AMB werden in Form eines Länderberichts veröffentlicht. Das AMB wurde bereits in 31 Ländern durchgeführt. Weitere Informationen und eine aktuelle Liste der AMB-Länderberichte finden Sie auf der Website des FES-Medienprojekts.

Projektländer der Friedrich-Ebert-Stiftung in Afrika

Gemeinsam mit ihren Partnern setzt sich die Friedrich-Ebert-Stiftung in 20 Länderbüros für die Werte der sozialen Demokratie ein.

Äthiopien

In der von unzähligen Konflikten heimgesuchten Region am Horn von Afrika nimmt Äthiopien als stabiler und handlungsfähiger Staat eine wichtige politische und geostrategische Funktion ein.

weitere Informationen

Benin

Die Friedrich-Ebert-Stiftung, die bereits seit 1993 in Cotonou arbeitet, unterstützt die fortlaufende Demokratisierung Benins.

weitere Informationen

Botsuana

Botsuana gilt als demokratisches Musterbeispiel im subsaharischen Afrika: Seit der Unabhängigkeit 1965 erzielte das Land unter stabilen politischen Bedingungen große wirtschaftliche und soziale Fortschritte.

weitere Informationen

Côte d'Ivoire

Die Friedrich-Ebert-Stiftung fördert die Ausbildung des demokratischen Führungsnachwuchses und schafft Raum für den politischen Dialog zwischen den verschiedenen Lagern.  

weitere Informationen

Ghana

Ghana gilt als demokratischer Musterschüler Afrikas und wird häufig als Beispiel für eine gelungene demokratische Entwicklung herangezogen. Demokratiedefizite bestehen jedoch nach wie vor.

weitere Informationen

Kamerun / Zentralafrikanische Region

Kamerun hat 1960 seine Unabhängigkeit erlangt und wird seitdem autokratisch regiert. Mit Paul Biya steht seit 1982 ein Präsident an der Spitze des Landes, der Versuche demokratischer Transition weitgehend unterbindet.

weitere Informationen

Kenia

Zunehmende soziale und wirtschaftliche Ungleichheit, eine rasante Urbanisierung und die Auswirkungen des Klimawandels sind einige der Herausforderungen, denen die kenianische Politik gegenübersteht.

weitere Informationen

Madagaskar

Drei politische Transitionsphasen und die Gründungen von vier Republiken hat Madagaskar seit seiner Unabhängigkeit von Frankreich im Jahr 1960 erlebt und bis heute keinen dauerhaften Konsens über die Ausgestaltung der staatlichen Ordnung gefunden.

weitere Informationen

Mali

Auch nach den jüngsten Ereignissen im Land – und trotz der immer noch für die meisten Malier ausstehenden Wohlstandsgewinne – bleiben die demokratischen Errungenschaften für die Mehrheit der Bevölkerung positiv besetzt.

weitere Informationen

Mosambik

Mosambik hat erst 1975 seine politische Unabhängigkeit von Portugal erlangt. Nach dem Ende des Bürgerkrieges 1992 und seit der Einführung einer pluralistischen Verfassung 1994 befindet sich das Land in einem Demokratisierungsprozess, der jedoch nur langsam voranschreitet.

weitere Informationen

Namibia

Seit der Unabhängigkeit 1990 wird Namibia von der ehemaligen Be- freiungsorganisation SWAPO regiert. Der Opposition ist es bislang nicht gelungen, diese de facto Einparteienherrschaft zu durchbrechen. Die checks and balances des politischen Systems sind unausgeglichen, die Grenzen zwischen Partei, Staat und Wirtschaft unscharf.

weitere Informationen

Nigeria

Als die Militärdiktatur im bevölkerungsreichsten Land Afrikas 1999 ein Ende fand, war dies mit der Hoffnung auf einen demokratischen Wandel verbunden. Zwölf Jahre später ist von dieser Hoffnung nicht viel geblieben.

weitere Informationen

Ruanda

Das politische System Ruandas und die Politik des Landes sind nach wie vor stark vom Genozid 1994 und seinen Auswirkungen geprägt. Im Staatsaufbau sind die Ziele einer konsensorientierten Gesellschaftsordnung angelegt. Ruanda zählt zu den am schnellsten wachsenden Volkswirtschaften in Afrika.

weitere Informationen

Sambia

Jahrzehntelang hatte Sambia als frontline state gegen den südafrikanischen Apartheidstaat eine herausragende außenpolitische Bedeutung – als Unterstützer der Unabhängigkeitsbewegungen in den Nachbarländern und als Ausgangspunkt zahlreicher Friedensinitiativen.

weitere Informationen

Senegal

Der Senegal befindet sich gegenwärtig in einer entscheidenden Transformationsphase. Nach der Abwahl des Präsidenten Wade – einst angetreten als Hoffnungsträger – und dem friedlichen Machtwechsel im Frühjahr 2012 werden große Erwartungen an Präsident Macky Sall gerichtet.

weitere Informationen

Simbabwe

Simbabwe steht unzweifelhaft vor großen politischen Herausforderungen: 2009 wurde das Machtmonopol der Regierungspartei von Präsident Robert Mugabe gebrochen. Auf Druck von innen und außen musste eine Einheitsregierung mit der Oppositionspartei Movement for Democratic Change (MDC) gebildet werden.

weitere Informationen

Südafrika

Als Regionalmacht ist Südafrika nicht nur im südlichen Afrika und auf dem afrikanischen Kontinent, sondern gemeinsam mit den Schwellenländern Brasilien, Indien, China und Russland auch auf der internationalen Bühne ein wichtiger Akteur. Weltweit gilt Südafrika als positives Beispiel für den friedlichen Übergang von einem Unrechtsstaat in eine Demokratie. Dennoch...

weitere Informationen

Südsudan

Der im Juli 2011 durch Abspaltung vom nördlichen Nachbarn Sudan unabhängig gewordene Südsudan ist eines der ärmsten Länder der Welt. Die Folgen jahrzehntelanger ökonomischer und sozialer Marginalisierung und der weitgehenden Zerstörung wirtschaftlicher Strukturen in einem verheerenden Bürgerkrieg sind weiterhin allgegenwärtig.

weitere Informationen

Tansania

Tansania, das mit der Unabhängigkeit 1961 aus der Verbindung von Sansibar und dem Festlandgebiet Tanganjika hervorging, ist das Bindeglied zwischen den Staatengemeinschaften des Südlichen und Östlichen Afrikas.

weitere Informationen

Uganda

Seit der Unabhängigkeit im Jahr 1962 hat Uganda eine Wiederkehr von Staatsstreichen, Diktaturen und quasi-militärischen Regimen durchlebt. Erst 2005 kehrte das Land zu einem Mehrparteiensystem zurück, das eine demokratische Öffnung versprach. Diese Hoffnungen haben sich bislang jedoch kaum bestätigt.

weitere Informationen

Publikationen

Mali-Mètre

Bamako, 2021

Zur Publikation


A feminist tax justice handbook for women in the informal economy

Kampala, 2021

Publikation herunterladen (4,2 MB, PDF-File)


Great expectations

Why Ugandans leave their villages and how they settle in Greater Kampala ; A survey by Hatchile Consult LTD ; 2020/2021
Kampala, 2021

Publikation herunterladen (82 MB, PDF-File)


Ggoobi, Ramathan

Skills for industry

Making Ugandaʿs industrial parks more productive by addressing their specific skills gaps and their requirements
Kampala, 2021

Publikation herunterladen (6,5 MB PDF-File)


Praktikum

Interessiert an einem Praktikum? weiter

Corona Brief Africa

Das könnte Sie auch interessieren ...

Progressiv, engagiert, online
Online-Magazin

Progressiv, engagiert, online

Das IPG-Journal ist eine Debattenplattform der FES für Fragen der internationalen und europäischen Politik.

weiter
The Future is Feminist
FES Themenportal

The Future is Feminist

In der gegenwärtig sehr prominenten Debatte über Digitalisierung und Zukunft der Arbeit bleiben aus feministischer Perspektive wichtige Anliegen unberücksichtigt. Wir machen darauf aufmerksam. weiter
Internationale Gewerkschaftspolitik
FES Themenportal

Internationale Gewerkschaftspolitik

Repräsentativ, demokratisch, unabhängig, kompetent und effektiv: So sollten die Interessen von Arbeitnehmer*innen vertreten werden. Die FES stärkt Gewerkschaften und andere Organisationsformen weltweit.

weiter
Die Welt gerecht gestalten
FES Themenportal

Die Welt gerecht gestalten

Informationen rund um die Arbeit der FES zu den Themen Frieden und Sicherheit; Klimawandel, Energie und Umwelt; Weltwirtschaft und Unternehmensverantwortung; und Internationale Gemeinschaft und Zivilgesellschaft.

weiter
nach oben