SPRACHE
Menü

Ruanda

Das politische System Ruandas und die Politik des Landes sind nach wie vor stark vom Genozid 1994 und seinen Auswirkungen geprägt. Im Staatsaufbau sind die Ziele einer konsensorientierten Gesellschaftsordnung angelegt. Ruanda zählt zu den am schnellsten wachsenden Volkswirtschaften in Afrika. Mit der „Vision 2020“ wird die Transformation des Landes zu einem Land der mittleren Einkommenskategorie angestrebt. Ruanda ist zudem ein wichtiges Land in der Ostafrikanischen Gemeinschaft, das als Antreiber von regionaler Integration anerkennt ist.

Die FES hat 2016 mit dem Aufbau eines Büros in Ruanda begonnen. Ein Schwerpunkt der Projektarbeit soll zukünftig auf die Stärkung sozialer Gerechtigkeit gelegt werden. Obwohl Ruandas Wirtschaftswachstum bemerkenswert ist, sind nach wie vor die Mehrheit der Menschen im informellen Sektor mit geringen Löhnen beschäftigt. Ruanda hat bereits enorme Fortschritte in vielen Bereichen der sozialen Wohlfahrt gemacht, die Regierung möchte das bestehende soziale Sicherungsnetz aber weiter ausbauen. Die bisher noch schwachen Gewerkschaften setzen sich für gerechtere sektorale Mindestlöhne und eine umfassendere soziale Grundsicherung auch für die große Mehrheit der bisher nicht in formaler Arbeit Beschäftigten ein. Hieran setzt die Arbeit der FES an.

Die FES arbeitet zudem mit ihren Partnern in Ruanda an einer sozial gerechten Ausgestaltung von Wirtschaftspolitik. Ruandas Wirtschaftswachstum und die Erfolge bei der Erreichung der Milleniumsentwicklungsziele sind weltweit anerkannt. Die Regierung hat sich verpflichtet, das Wirtschaftswachstum nachhaltig zu gestalten und es gleichzeitig an die Beschäftigungsförderung gekoppelt. Es gibt Anzeichen für eine wirtschaftliche Transformation in Ruanda. Gleichzeitig gilt es diese Erfolge nachhaltig zu gestalten und gesellschaftliche Ungleichheit zu reduzieren und Partizipation auf verschiedenen Staatsebenen zu stärken. Hieran arbeitet die FES mit ihren Partnern aus Organisationen Zivilgesellschaft, Gewerkschaften, Wissenschaft, Parteien und Regierung.

Erfahren Sie mehr über unsere Arbeit in Ruanda auf der Website des Landesprojektes.

Publikationen zu Ruanda

17 sustainable development goals

Deutsch
Kigali, 2020

Publikation herunterladen (8,5 MB PDF-File)


17 sustainable development goals

Version francaise
Kigali, 2020

Publikation herunterladen (8,5 MB PDF-File)


17 sustainable development goals

verisiyo y'i Kinyarwanda
Kigali, 2020

Publikation herunterladen (8 MB, PDF-File)


17 sustainable development goals

English version
Kigali, 2020

Publikation herunterladen (8 MB, PDF-File)


Sausen, Hannah

What is digitalization?

Opportunities and challenges in East-Africa
Kigali, 2020

Publikation herunterladen (590 KB, PDF-File)


Aktuelle Meldungen

  • 19.05.2020 | News | Blog

    Rwanda: Governance - A time for Introspection

    Attorney and FES-Fellow Louis Gitinywa describes the pandemic as a test case for the Rwandan development model.

    weitere Informationen

  • | Interview

    FES eröffnet Büro in Ruanda

    Die Friedrich-Ebert-Stiftung hat am 17. Februar 2017 im ostafrikanischen Ruanda ein Büro eröffnet. Zu Anlass sowie Schwerpunkten und Zielsetzungen der…

    weitere Informationen

nach oben