Referat Afrika

Frieden und Sicherheit

Gewaltsame Konflikte sind afrikaweit eine wesentliche politische und gesellschaftliche Herausforderung. Dabei ist ihnen neben unterschiedlichen Konfliktkonstellationen gemeinsam, dass schlechte Regierungsführung und ihre Begleiterscheinungen von Korruption bis fehlender sozio-ökonomischer Partizipation zentrale Ursache der Unsicherheit darstellen. Die schlechte Regierungsführung geht ihrerseits in hohem Maße mit dem Verlust von Legitimität und Autorität einher und begünstigt Gewalt und Folgekonflikte. Gleichzeitig hat die Natur der Konflikte sich grundlegend verändert: So kommt es nicht mehr nur primär zu vermeintlich ethno-politischen Auseinandersetzungen oder Verteilungskämpfen im Hinblick auf Macht und Ressourcen, sondern auch zu transnationaler terroristischer Gewalt im Zusammenspiel mit organisierter Kriminalität, was die staatliche Ordnung noch zusätzlich untergräbt.

Die Ausgestaltung der Afrikanischen Friedens- und Sicherheitsarchitektur (APSA) nimmt vor diesem Hintergrund der anhaltenden Bedrohung von Frieden und Sicherheit auf dem afrikanischen Kontinent sowie in den europäisch-afrikanischen Beziehungen eine zentrale Rolle ein. Dennoch lässt die APSA auch viele Fragen offen. So ist weder das Zusammenspiel von Afrikanischer Union (AU) und Regional Economic Communities (RECs) zufriedenstellend geklärt noch die Frage, wie sich die finanzielle Abhängigkeit Afrikas hinsichtlich der Operationalisierung der APSA verringern lässt. Grundsätzlich wird eine langfristige Sicherung von Frieden und Entwicklung nicht möglich sein ohne einen politischen Dialog über gute Regierungsführung und demokratische Entwicklung afrikanischer Staaten. Neben Ressourcenknappheit und Klimawandel, die auf globaler Ebene zu den Ursachen von Krisen und Konflikten gehören, führen ungerechte Verteilung und fehlende Perspektiven für die meist junge Bevölkerung am politischen und wirtschaftlichen System zu partizipieren, zum Autoritäts- und Legitimationsverlust staatlicher Organe. Sie bringen eine Vielzahl sicherheitspolitischer Herausforderungen wie transnationale organisierte Kriminalität, islamistische Terrorgruppen oder anhaltende Instabilität mit sich, die sich nicht alleine mit militärischen Mitteln lösen lassen.

Der Ansatz der FES zielt vor diesem Hintergrund auf die Etablierung eines erweiterten Sicherheitsbegriffs, und zwar auch in den inner-afrikanischen und in den europäisch-afrikanischen Dialogen, die oft von akuten Krisensituationen und kurzfristigen Sicherheitsinteressen dominiert sind. Dabei soll die Stimme Afrikas im globalen Diskurs zu kollektiver Sicherheit und Krisenprävention durch thematische Sensibilisierung, Aufbau von Expertise und Schaffung von Plattformen, in und außerhalb Afrikas, verstärkt werden und zu einem partnerschaftlichen Dialog beitragen. Gerade im Hinblick auf den europäisch-afrikanischen Dialog ist es dringend geboten, auch jenseits der sicherheitspolitischen Debatte gemeinsame entwicklungspolitische Interessen und Prioritäten zu identifizieren, um Lösungsansätze für globale Herausforderungen einvernehmlich zu entwickeln.

Arbeitslinien zu Themen im Bereich Frieden und Sicherheit spielen in allen subregionalen Ebenen der FES-Arbeit in Afrika seit Jahren eine wichtige Rolle: so gibt es beispielsweise in Ostafrika eine regionale Arbeitslinie zur Transparenz der außen- und sicherheitspolitischen Orientierung der Staaten in der Region, im südlichen Afrika regelmäßige regionale Sicherheitsdialoge und Arbeitsansätze zur Reform des Sicherheitssektors als Schlüsselsektor in demokratischen Transitionsprozessen und auch im westlichen Afrika einen Schwerpunkt im Bereich Frieden und Sicherheit. Darüber hinaus gibt es in mehreren nationalen Projekten sicherheitspolitisch relevante Arbeitsansätze, u.a. in Äthiopien, Mosambik, Simbabwe, Côte d‘Ivoire, Guinea, Kamerun, Mali und Nigeria. Seit Juli 2016 koordiniert das Kompetenzzentrum Frieden und Sicherheit in Dakar die kontinentweite Arbeit.

Publikationen zum Thema

Les femmes dans la médiation de la paix au Mali

Une étude de cas sur la participaton des fesmmes aux processus de paix récents et en cours au Mali
AddisAbaba, 2024

Publikation herunterladen (1,3 MB PDF-File)


Geopolitique et gestion strategique des frontieres africaines

Actes de Conférence de la Session Africaine (Bénin et Côte d'Ivoire) ; 3e Conference Mondiale sur les Frontieres, Israel, 13-18 fevrier 2023
Cotonou, 2024

Publikation herunterladen (7,5 MB PDF-File)


Pospisil, Jan

Perceiving peace in a fragment state

The case of South Sudan
Juba, 2024

Publikation herunterladen (2 MB, PDF-File)


Perspectivas africanas sobre a prevenção e o combate ao extremismo violento

Excerto do livro
Maputo, 2024

Publikation herunterladen (2 MB, PDF-File)


Women in peace mediation in Mali

A case study of women's participation in recent and ongoing peace processes
AddisAbaba, 2024

Publikation herunterladen (460 KB, PDF-File)


Referat Afrika

Kontakt Inland

Ulrich Thum

Friedrich-Ebert-Stiftung
Referat Afrika
Hiroshimastraße 17
10785 Berlin

030-269 35-74 14

E-Mail-Kontakt


Kontakt Ausland

Philipp Goldberg

Friedrich-Ebert-Stiftung
Sise au Point E
Boulevard de l'Est Villa N°30
Dakar Fann
Senegal

+221 33 859 20 02

+221 33 864 49 31

E-Mail-Kontakt

https://pscc.fes.de/

Referat Afrika

Ansprechpartner

Wir freuen uns, wenn Sie mit uns in den Austausch treten.

Hier finden Sie unsere thematischen Ansprechpartner_innen.

Aktuelle Meldungen

  • Frieden und Sicherheit | News

    Das war’s, ECOWAS

    Der Austritt Malis, Burkina Fasos und Nigers aus der ECOWAS schwächt Europa, so Philipp Goldberg (Leiter des FES-Kompetenzzentrums für Frieden und…

    weitere Informationen

  • Frieden und Sicherheit | Publikation | News

    Rein militärisch ist Sicherheit nicht zu erreichen

    Wie entsteht gewaltsamer Extremismus? Wie beugt man ihm vor und wie bekämpft man ihn? Dies sind zentrale Fragen, denen sich Wissenschaftler_innen und…

    weitere Informationen

  • Frieden und Sicherheit | News

    Gefahr zwischenstaatlicher Konflikte in Afrika steigt

    Philipp Goldberg, Leiter des FES-Kompetenzzentrums für Frieden und Sicherheit, gibt im Deutschlandfunk-Interview eine Einschätzung zu den möglichen…

    weitere Informationen

  • Frieden und Sicherheit | News

    Putschendes Militär

    Der Staatsstreich im Niger stürzt die Sahelzone ins Chaos, meint Philipp M. Goldberg (Leiter des FES-Kompetenzzentrums für Frieden und Sicherheit mit…

    weitere Informationen

  • Frieden und Sicherheit | Publikation

    Mali-Mètre 2023 der Friedrich-Ebert-Stiftung: Hohe Erwartungen an unsichere Akteure

    Mali Bericht 2023: Hohe Erwartungen an unsichere Akteure

    Seit 2012 veröffentlicht die Friedrich-Ebert-Stiftung das Mali-Mètre, eine jährliche Bevölkerungsbefragung, die Fragen zur politischen Situation, zur…

    weitere Informationen

  • Frieden und Sicherheit | News

    Frieden und Sicherheit im Zeichen von Wandel und Krisen im Horn von Afrika

    Mitglieder von UNMISS in einem militärischen Fahrzeug

    Vielfältige politische Umbrüche und Konflikte wie in Äthiopien, Südsudan oder Sudan erfordern u.a. inklusive und realistische Friedensbemühungen,…

    weitere Informationen