SPRACHE
Leichte
Sprache
Menü

Abteilung Analyse, Planung und Beratung

  • | Soziales | Publikation | Newsslider

    Resiliente Mobilität

    Ansätze für ein krisenfestes und soziales Verkehrssystem


    weitere Informationen
  • | Bildung, Arbeit, Digitalisierung | Arbeit | Soziales | Publikation | Newsslider

    Mindesthonorare für Soloselbstständige

    Politische Gestaltungsansätze und rechtliche Rahmenbedingungen

     


    weitere Informationen
  • | Demokratie | Newsslider

    The Rise and Fall of Polls?

    Präsenz und Präzision von Umfragen in volatilen Zeiten – von Thorsten Faas und Anton Könneke


    weitere Informationen
  • | Soziales | Publikation

    Bezahlbare Wohnungen sichern

    Sozialer Wohnungsbau, Wohnungsgemeinnützigkeit und Gemeinwohlwohnungen


    weitere Informationen
  • | Demokratie | Newsslider

    Zwischen Professionalisierung und Planlosigkeit

    Social Media im Bundestagswahlkampf 2021 – von Bendix Hügelmann

     


    weitere Informationen
  • | Demokratie | Newsslider

    BTW21 – was bleibt?

    Eine Kurzanalyse des Wahlkampfs zur Bundestagswahl 2021 – von Kajo Wasserhövel


    weitere Informationen


Abteilung Analyse, Planung und Beratung

Leitung

Dr. Andrä Gärber

Kontakt

Annemarie Wolff
Friedrich-Ebert-Stiftung
Hiroshimastr. 17
D-10785 Berlin
030 26935-8326
Annemarie.Wolff(at)fes.de
 


Referat Analyse und Planung

Leitung
Catrina Schläger
Team & Kontakt


Referat Beratung

Leitung
Julia Bläsius
Team & Kontakt

 

 

Abteilung Analyse, Planung und Beratung

Die Abteilung Analyse, Planung und Beratung der Friedrich-Ebert-Stiftung versteht sich als Zukunftsradar und Ideenschmiede der Sozialen Demokratie. Sie verknüpft Analyse und Diskussion. Die Abteilung bringt Expertise aus Wissenschaft, Zivilgesellschaft, Wirtschaft, Verwaltung und Politik zusammen. Ihr Ziel ist es, politische und gewerkschaftliche Entscheidungsträger_innen zu aktuellen und zukünftigen Herausforderungen zu beraten und progressive Impulse in die gesellschaftspolitische Debatte einzubringen.
 

Referat Analyse und Planung         Referat Beratung
 


Jährlich stattfindende Veranstaltungen und Projekte

Hans-Matthöfer-Preis für Wirtschaftspublizistik
 

weitere Informationen

Tag der Progressiven Wirtschaftspolitik
 

weitere Informationen

Digitaler Kapitalismus —
Der Kongress

weitere Informationen


Arbeit

Arbeit nimmt einen zentralen Stellenwert in unserem Leben ein und ist Grundlage gesellschaftlichen Wohlstands. Die überwiegende Mehrheit aller Menschen geht einer Erwerbstätigkeit nach, um... weiter

Klima, Energie, Umwelt

Mit unserer Art zu leben und zu wirtschaften bringen wir die Erde an ihre Belastungsgrenze. Es ist höchste Zeit umzudenken und zu handeln, um die Natur und damit die Lebensgrundlagen aller Menschen für...
weiter

Wirtschaft

Die Wirtschaft hat großen Einfluss auf unser Leben. Wirtschaftliches, arbeitsteiliges Handeln trägt wesentlich zur Steigerung des Wohlstandes und der Lebensqualität bei. Ohne eine starke und innovative... weiter

Bildung & Wissenschaft

Die Zukunft unserer Gesellschaft und unserer Demokratie, von Wirtschafts- und Arbeitswelt ist von einem Bildungssystem abhängig, das beides sein muss: Leistungsfähig und sozial gerecht. In unseren... weiter

Medien

Durch die Digitalisierung ist Medien- und Netzpolitik zu einer Querschnittsaufgabe geworden. Sie muss heute den Rahmen setzen für Vielfalt und Informationsfreiheit – gleichzeitig aber einer Verletzung von Persönlich... weiter

Weitere Themen

Weitere Themen

• Empirische Sozial- und Trendforschung
• Familien- und Geschlechterpolitik
• Recht, Freiheit und Sicherheit
• Stadtentwicklung, Wohnen und Mobilität
• Strukturpolitik

Digitalisierung

Internet of Things, Big Data und selbstfahrende Autos – allzu oft reduzieren wir Digitalisierung auf ihren technischen Aspekt. Dabei geht es um wesentlich mehr. Die Digitalisierung ist fester Bestandteil unseres Alltags. weiter

Migration & Integration

Menschen waren, sind und werden immer in Bewegung sein – aus unterschiedlichsten Gründen. Migration ist kein Problem, das wir lösen müssen, sondern eine Herausforderung, die wir angehen wollen. Integration verstehen wir als Prozess... weiter

Finanzen

Mit seiner Steuer-, Abgaben- und Ausgabenpolitik trägt der Staat wesentlich zur wirtschaftlichen Dynamik, zur Teilhabe breiter Bevölkerungsgruppen und zum sozialen Zusammenhalt der Gesellschaft bei. Damit... weiter

Soziales

Die sozialen Sicherungssysteme sind das Fundament des Sozialstaats in Deutschland. Ihr Erfolg hat dazu beigetragen, dass Lebensrisiken abgesichert wurden und sich die Bürger_innen auf den Staat... weiter


Für ein besseres Morgen

Wachsende soziale Ungleichheit, gesellschaftliche Polarisierung, Migration und Integration, die Klimakrise, Umbrüche in der Arbeitswelt durch Digitalisierung und Globalisierung sowie die ungewisse Zukunft der Europäischen Union – die Welt steht vor tiefgreifenden politischen und gesellschaftlichen Herausforderungen. Wir müssen darauf überzeugende, fortschrittliche und zukunftsweisende Antworten geben. Das Projekt „Für ein besseres Morgen“ hatte genau das zum Ziel.

Mit dem Projekt hat die Friedrich-Ebert-Stiftung politische Vorschläge entwickelt und Position bezogen. Sechs zentrale Politikfelder standen dabei im Fokus: Demokratie und sozialer Zusammenhalt, die Zukunft eines sozialen Europas, Digitalisierung und die Zukunft der Arbeit, Nachhaltigkeit im Sinne einer gerechten Transformation, Geschlechtergerechtigkeit und Integration.

Gute Gesellschaft – Soziale Demokratie 2017plus

„Good Society“, die „Gute Gesellschaft“ - Was macht eine solche Gesellschaft aus? Wir verstehen darunter soziale Gerechtigkeit, ökologische Nachhaltigkeit, eine innovative und erfolgreiche Wirtschaft sowie eine Demokratie, an der die Bürgerinnen und Bürger aktiv mitwirken. Wir sind davon überzeugt, dass diese „Gute Gesellschaft“ von den Grundwerten der Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität getragen wird. Eine solche Gesellschaft braucht Debatten, Austausch – manchmal Streit – und neue Ideen.

Für das Projekt „Gute Gesellschaft - Soziale Demokratie 2017plus“ nutzt die Friedrich-Ebert-Stiftung ihr weltweites Netzwerk, um die deutsche, europäische und internationale Perspektive miteinander zu verbinden und konkrete Ideen für die Politik zu entwickeln. Wir laden Sie ein, uns bei öffentlichen Veranstaltungen, Fachgesprächen und Debatten im Internet bei der Entwicklung dieser Ideen zu begleiten.


 

Praktika in der Abteilung Analyse, Planung und Beratung

Wir bieten interessierten Studierenden in den verschiedenen Arbeitsbereichen der Abteilung Analyse, Planung und Beratung die Möglichkeit, Praktika durchzuführen.

Praktika in der Abteilung dauern üblicherweise drei Monate. Längere Praktika sind nur möglich, wenn sie für den Studiengang ausdrücklich gefordert werden. Die Vergütung beträgt üblicherweise 450 € je Monat. Schülerpraktika dauern in der Regel bis zu vier Wochen und können leider nicht vergütet werden.

Möglichkeiten für Praktika orientieren sich an der jeweils aktuellen Arbeitslage. Es bestehen keine festen Bewerbungsfristen. Bewerbungen sind fortlaufend möglich.


Was wir bieten, erwarten und wie Sie sich beworben können, erfahren Sie hier.

 


Newsletter der Abteilung Analyse, Planung und Beratung
Interessengebiete
Interessieren Sie sich für Veranstaltungen der Abteilung?
Persönliche Angaben
Formular absenden
Ich bin einverstanden, dass die FES und die ihr verbundene Akademie Frankenwarte Würzburg¹ meine persönlichen Daten (thematische Interessen, besuchte Veranstaltungen, im Einzelfall auch Partei- und Gewerkschaftszugehörigkeit) zum Zwecke meiner Information über ihre Bildungsangebote verwenden.
Die Einhaltung der gesetzlichen Datenschutzbestimmungen wird mir zugesichert. Eine Weitergabe meiner Daten an Dritte erfolgt nicht. Diese Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bestätige dies durch das Absenden des Formulars.

¹ Die Gesellschaft für Politische Bildung e.V. Akademie Frankenwarte ist der FES als Kooperationspartner verbunden und verfolgt gleichgerichtete gemeinnützige Zwecke wie die FES.


Veranstaltungen

Dienstag, 02.11.21 - https://www.fes.de/medienpolitik

Breaking the News?

zur Veranstaltung: https://www.fes.de/medienpolitik/artikelseite/breaking-the-news-1

Bitte melden Sie sich über die Anmelde-Schaltfläche an, wenn Sie den Zoom-Zugangslink erhalten möchten.
Damit haben...


weitere Veranstaltungen

Publikationen

Thelen, Jessica

Unternehmensgründung durch Frauen

Das Ungleichgewicht in der Gründungsszene
Bonn, 2021

Publikation herunterladen (360 KB, PDF-File)


Bläsius, Julia

Quel bilan faire de la campagne?

Les élections fédérales en Allemagne
Paris, 2021

Publikation herunterladen (260 KB, PDF-File)


Hlava, Daniel; Klebe, Thomas

Mindesthonorare für Soloselbstständige

Politische Gestaltungsansätze und rechtliche Rahmenbedingungen
Bonn, 2021

Publikation herunterladen (200 KB, PDF-File)



Das könnte Sie auch interessieren ...

Um den Block mit
Videoreihe

Um den Block mit

Die Bloggerin Alice Greschkow spricht mit Expert*innen der Steuer-, Sozial-, Klima- und Industriepolitik. Gemeinsam schauen sie kritisch auf den deutschen und europäischen Status quo. weiter
Progressive Wirtschaftspolitik für Europa
Blogreihe

Progressive Wirtschaftspolitik für Europa

Was müssen wir aus den Erfahrungen in der Corona-Krise lernen? Wie kann eine ökonomisch, ökologisch, sozial und fiskalisch nachhaltigere Wirtschaftsentwicklung gelingen? weiter
Rundfunk in Europa
Publikationsreihe

Rundfunk in Europa

In verschiedenen europäischen Ländern gerät der öffentlich-rechtliche Rundfunk zunehmend unter politischen oder finanziellen Druck. Wir schauen u.a. nach Polen, Dänemark und Großbritannien. weiter
Buch|Essenz
Lesen & Hören

Buch|Essenz

Verschiedene Sachbücher werden prägnant zusammengefasst und politisch eingeordnet. Die Buch|Essenz gibt es in schriftlicher Form und als Audio-Version. weiter
Automobilbranche im Umbruch
Studie

Automobilbranche im Umbruch

Der Elektromotor wird über kurz oder lang den Verbrennungsmotor ablösen. Wenn die deutschen Autohersteller nicht aufpassen, könnte ihr Erfolgsmodell bald Geschichte sein. weiter
Private Überschuldung in Deutschland
Studie

Private Überschuldung in Deutschland

Private Überschuldung war schon vor der Coronakrise ein großes sozialpolitisches Problem und schon längst kein Randphänomen mehr. Die Pandemie hat die Lage verschärft. weiter
Baustelle zukunftsfähige Infrastruktur
Studie

Baustelle zukunftsfähige Infrastruktur

Der Investitionsbedarf in die öffentliche Infrastruktur ist gewaltig. Doch mehr Geld allein wird das Problem nicht lösen, denn oft stehen strukturelle Hindernisse im Weg. weiter

nach oben