Progressive Wirtschaftspolitik für Europa

30.06.2020

Komm, wir gründen einen europäischen Staat! Die Rolle der europäischen Bürger_innen in der EU

von Ulrike Guérot


weitere Informationen
  • Blog

    Mit der Corona-Krise sind die Erwartungen an die deutsche EU-Ratspräsidentschaft deutlich gestiegen. Klar ist: Nur mit progressiven Politikansätzen kann es gelingen, die großen Herausforderungen, vor denen Europa steht, besser zu bewältigen.

    Weiterlesen

  • Redaktion

    Abteilung Wirtschafts- und Sozialpolitik

    Dr. Andrä Gärber
    Sina Dürrenfeldt
    Max Ostermayer
    Dr. Robert Philipps
    Markus Schreyer

    Bei Fragen wenden Sie sich gerne an

     wirtschaftspolitik(at)fes.de


Weitere Beiträge

03.07.2020

Mit Gewerkschaften besser raus aus Covid-19 – Ein Zurück in den „Normalzustand“: weder möglich noch erwünscht

von Norbert Kluge


weitere Informationen
 
30.06.2020

Ein Europa der Solidarität

von Norbert Walter-Borjans und Gustav Horn


weitere Informationen
 
30.06.2020

Solidarisch ist man nicht alleine – Anforderungen an eine progressive Wirtschaftspolitik für Europa

von Reiner Hoffmann und Andreas Botsch


weitere Informationen
 

Unsere Autor_innen

Andreas Botsch

Andreas Botsch

weiter
Ulrike Guérot

Ulrike Guérot

weiter
Reiner Hoffmann

Reiner Hoffmann

weiter
Gustav Horn

Gustav Horn

weiter
Norbert Walter-Borjans

Norbert Walter-Borjans

weiter
Norbert Kluge

Norbert Kluge

weiter

Über diesen Blog

Ebenso wie die zurückliegende Finanz-, Wirtschafts- und Eurokrise zeigt die aktuelle Corona-Krise, dass Deutschland und Europa von einer stabilen und ökonomisch, ökologisch, sozial und fiskalisch nachhaltigen Wirtschaftsentwicklung noch weit entfernt sind. Hinzu kommen die bisher ungelösten Herausforderungen schon länger ablaufender Megatrends wie der Klimawandel, die Digitalisierung, der demografische Wandel, die zunehmende ökonomische und soziale Ungleichheit und die Globalisierung.

In dieser Blogreihe wollen wir die deutsche EU-Ratspräsidentschaft mit progressiven Ideen und Argumenten zur Wirtschaftspolitik begleiten und aufzeigen, wie eine ökonomisch, ökologisch, sozial und fiskalisch nachhaltigere Wirtschaftsentwicklung in Deutschland und Europa – aus progressiver Sicht – gelingen kann. Denn die Erwartungen an die deutsche EU-Ratspräsidentschaft waren schon zuvor hoch und sind mit der Corona-Krise noch einmal deutlich gestiegen.

Wir fragen nach Visionen für die Zukunft der EU, dem erhofften Green New Deal sowie der notwendigen sozialen Dimension Europas und nehmen verschiedene Politikfelder in den Blick: von der Fiskal-, Geld- und Steuerpolitik über Sozial- und Klimapolitik sowie Wettbewerbs- und Handelspolitik bis hin zur Industrie-, Technologie- und Innovationspolitik. Welche Fehlentwicklungen gibt es? Wie können diese korrigiert werden? Welche wirtschaftspolitischen Maßnahmen sind geeignet? Was müssen wir aus den Erfahrungen in der Corona-Krise lernen?

Bei den in diesem Blog veröffentlichten Beiträgen handelt es sich um gekürzte Vorabveröffentlichungen. In voller Länge werden die Beiträge im ersten Quartal 2021 als Buch im Campus Verlag erscheinen.

Fragen? Dann wenden Sie sich gerne an wirtschaftspolitik(at)fes.de

Unterstützt durch

In Kooperation mit


nach oben