Blog der JournalistenAkademie

Wie erklären wir die Welt? Ein Einstieg in die Auslandsberichterstattung

Wie bereite ich mich auf eine Recherche in der Welt vor? Worauf muss ich vor Ort achten? Welche Probleme kommen auf mich zu? Welche Verantwortung habe ich?

Der Journalist, Fernsehmoderator und Medientrainer Florian Bauer, Träger des Grimme Preises und des Deutschen Fernsehpreises, gibt in diesem Video-Blog erste Antworten. Er ist in den letzten 13 Jahren für die ARD als Auslandsreporter um die Welt gereist.

Geschichten über die Welt

Fremde Menschen kennenlernen, andersdenkende Kulturen erklären, Länder bereisen, die man als Kind nur von der Landkarte her kannte. Das wollen viele Menschen und insbesondere Journalist_innen.

Viele von uns sind auf der Suche nach Geschichten, die man in Deutschland nicht erlebt. Und obwohl deutsche Medien sich immer weniger feste Auslandskorrespondent_innen zu leisten scheinen, so ist der Bedarf an internationalen Themen, an Einordnung von politischen Zusammenhängen, an abseitigen Lebensentwürfen oder dem Verständnis von wirtschaftlichen Auswirkungen weltweit immer größer geworden. Zudem reisen immer mehr freie Journalist_innen auf eigene Faust ins Ausland. Und Online und Social Media bieten zusätzliche Erzähl-Möglichkeiten.

Doch wie bereite ich mich auf eine Recherche in der Welt vor? Worauf muss ich vor Ort achten? Welche Probleme kommen auf mich zu? Welche Verantwortung habe ich?

Der Journalist, Fernsehmoderator und Medientrainer Florian Bauer, Träger des Grimme Preises und des Deutschen Fernsehpreises, gibt in diesem Video-Blog erste Antworten. Er ist in den letzten 13 Jahren für die ARD als Auslandsreporter um die Welt gereist, von Brasilien bis Äquatorialguinea, Bahrein bis Malaysia, hat investigativ Skandale aufgedeckt, TV-Dokus gedreht und bisher unbekannte
Geschichten erzählt, vor allem in totalitär regierten Ländern, vor allem gegen Widerstände.

Einführung in die Auslandsberichterstattung

Übung 1

Als erste kleine Übung, schau dir doch mal die Tagesschau oder die Heute-Nachrichten von gestern an oder hör in die Informationen am Morgen im Deutschlandfunk rein und versuch mal darauf zu achten, wieviel Auslandsberichterstattung in unseren Nachrichten und Magazinen steckt:

www.tagesschau.de

www.heute.de

https://www.deutschlandfunk.de/

https://www.sueddeutsche.de/

https://www.zeit.de/

Übung 2

Nächste kleine Übung: nimm Dir 15 Minuten Zeit und überlege, wie recherchierst Du als JournalistIn die folgende Geschichte, auf was achtest Du im Vorfeld und worauf vor Ort? Welche Schwerpunkte legst Du? Wie kommst Du an Gesprächspartner? Welche organisatorischen Herausforderungen birgt das Land, in das Du reist?

Das Thema ist der Afrika-Cup, das größte Sportereignis Afrikas, 2017 in Gabun.

Das Starter-Kit vor der Auslandsreise

Also: Worauf gilt’s zu achten bei der Auslandsrecherche?

  1. Wo kriegen wir unsere Informationen her?
  2. Worauf müssen wir organisatorisch vorher achten?
  3. Und worauf achten wir dann im Land selbst?

Punkt 1: Recherche im Vorfeld!

  • So wie sonst auch: Internet, Zeitungen, Medien aus dem Reiseland selbst, Social Media
  • Telefonate ins Land - und da muss man schon aufpassen. Gerade bei autoritär regierten Ländern hört häufig jemand mit, und damit sind Eure Themen, Eure Recherche, Geschichte und vor allem die Gesprächspartner vor Ort möglicherweise gefährdet - also da eher Whatsapp-Calls nutzen, die ne End-to-End-Verschlüsselung haben und Emails mit Verschlüsselungssoftware schreiben.
  • Beim Rezipienten, also dem Leser, Zuschauer, Zuhörer nicht zuviel voraussetzen. Die meisten Menschen sind eben noch nicht so viel gereist, wie vielleicht ihr selbst!!!
  • So wenig voreingenommen wie möglich in ein Land zu reisen. Soviel wie möglich mit Einheimischen sprechen, versuchen das Land und die Situation zu verstehen.
  • Bei komplizierten Themen oder wenn man die Sprache vor Ort nicht spricht braucht ihr jemanden im Land, der Interviews klarmacht, Drehs vorbereitet, Organisatorisches regelt. Und der sollte bestenfalls auch noch unabhängig sein: Einen sogenannten Producer, Stringer, Fixer.
  • Tipp: sprecht politische Stiftungen wie die Friedrich-Ebert-Stiftung oder Nicht-Regierungs-Organisationen an, die kennen vielleicht jemanden, der vertrauenswürdig und gut organisiert ist und als Fixer fungieren kann, ansonsten unabhängige Medien vor Ort oder Kontakte von Euren Kontakten ansprechen.

    Punkt 2: Was muss ich Organisatorisches vor der Abreise bedenken?

    • Visum und Drehgenehmigung beantragen. In den meisten Ländern sind Journalist_innen gerne gesehen, man braucht kein Visum, darf drehen. Aber da, wo das anders ist, sollte man sich überlegen, was Sinn macht. In dem Moment, in dem ich mich um ein Journalistenvisum kümmere, weiß der jeweilige Staat natürlich, dass ich komme - und in Teilen auch warum. Wird nämlich dann normalerweise von der jeweiligen Botschaft des Landes in Deutschland abgefragt von Euch, wenn ihr das Visum beantragt.
    • Meistens, zum Beispiel in Osteuropa muss man sich bei einem Ministerium im Land dann nochmal melden, so war das bei uns in Weißrussland, Kasachstan oder der Türkei. Und dann ist halt auch schon mal der Geheimdienst beim Interview dabei, so war das bei uns in Weißrusslands Hauptstadt Minsk. Der Geheimdienst heißt da übrigens tatsächlich immer noch wie in den alten sowjetischen Tagen des Kalten Krieges - nämlich KGB. http://florian-bauer.com/ard-sportschau-weisrussland-die-eishockeywm-und-die-menschenrechte/
    • Je riskanter eine Reise oder ein Reiseort ist, umso wichtiger ist es, mit Eurer Redaktion zu Hause klar abzusprechen: wo seid ihr wann, wann meldet ihr Euch, wer ist Euer Kontakt im Land.
    • Wenn Ihr nicht über eine größere Redaktion kommt, dann kümmert Euch um eine gute Auslands-Krankenversicherung.
    • Ach ja und: speichert Eure Daten an mehreren Orten, Cloud, Backup-Drive etc, sonst geht Euch das so wie mir vor einigen Jahren, als wir festgenommen wurden in Katar - und dann nimmt der Geheimdienst Handy und Rechner auseinander - dann is nicht mehr viel mit Daten.
      http://florian-bauer.com/ard-morgenmagazin-festnahme-in-katar/
    • Und kleiner letzter Tipp: die Bundeswehr bietet ein Sicherheitstraining für JournalistInnen an, wenn man plant, aus Krisengebieten zu berichten. Die ARD schickt da ihre Kollegen hin, ich war auch da, macht Sinn, hilft und kostet nicht viel:
      https://www.bundeswehr.de/de/organisation/streitkraeftebasis/aktuelles/veranstaltungen-der-streitkraeftebasis/journalistenausbildung-143716

    Jetzt zu Punkt 3.

    Das Survival-Paket im Ausland

    Drin im Land, also kann’s losgehen:

    • Als erstes ne lokale Sim-Karte besorgen, is deutlich günstiger. Und vielleicht auch abhörsicherer.
    • Höflichkeit, regionale Gebräuche. Wichtig, dass ihr wisst, dass man sich in Nepal eher nicht die Hand gibt, in Osteuropa zum Gespräch gern schon mal nen Vodka trinkt oder in Australien „Mate“ nicht heißt, dass ihr für immer befreundet seid.
    • Was ich tatsächlich sehr wichtig finde, ist Respekt vor fremden Kulturen. Schuhe aus in Wohnungen in ganz vielen Ländern dieser Welt. Keine kurzen Hosen in arabischen Staaten, lernt einfache Begriffe in der Landessprache - das öffnet tatsächlich Türen und Herzen.
    • Wenn ihr einen Übersetzer habt, wahrscheinlich Euern Stringer oder Producer: macht ihr/ihm klar, dass sie/er auch genau das übersetzt, was gesagt wird. Gerade in totalitären Staaten ist das erstmal nicht die Norm.
    • Wir haben im Ausland häufig das Problem, dass die Originalquellen nicht mit uns sprechen, also MinisterInnen, StaatsanwältInnen, Offizielle. Weil wir als Journalisten von einem deutschen Medium meist nicht so wichtig für die sind.
      Beispiel: Ich hab meine Magisterarbeit über deutsche Auslandskorrespondenten in den USA geschrieben, und einer der befragten Korris, Matthias Rüb von der FAZ wars, hat für mich den Spruch meiner Arbeit geprägt und gesagt: „Ich hab hier in Washington etwa den Status des Star-Fernsehkorrespondenten... ...aus Togo.“
    • Kurzum: seid kreativ, sucht Euch einordnende InterviewpartnerInnen, das ist das typische Los der Auslandsberichterstattung, wenn man nicht CNN oder die New York Times ist.
    • Fragt Eure InterviewpartnerInnen, wer ist noch wichtig, wer kennt sich aus, wen soll ich noch kontaktieren.
    • Schaut in die lokalen Medien, Fernsehen, Zeitungen, um das Land besser zu verstehen, Themen zu finden, die Stimmung aufzusaugen.
    • Und zu guter letzt: Seid Euch Eurer Verantwortung als Auslandsreporter klar. Ihr berichtet über Dinge, die der Deutsche User oft nicht kontrollieren kann. Weil die Orte zu weit weg, die Themen zu kompliziert, es schlicht nicht sein Job ist. Er ist darauf angewiesen, dass Ihr Euern macht. Und zwar mit dem wichtigsten, was wir haben. Der kritisch-analytischen Grundhaltung.

    Schön, dass Ihr mich begleitet habt bis zum Ende dieses Video-Blogs. Wenn’s euch interessiert: alle Filme zu den Beispielen, die ich erzählt hab, gibt’s auf meiner Webseite http://florian-bauer.com/tv/

    Wer mehr über Auslandsberichterstattung wissen will, darüber, wie man Korri wird, als Freier Journalist im Ausland unterwegs sein kann, welche Stipendien es gibt, meldet Euch gerne zum nächsten Workshop „Auslandsberichterstattung“ der Journalistenakademie der FES an. Das hier war ja nur ein Teaser. Ich freu mich drauf.

    Bleibt gesund.

    Euer Florian Bauer

    Zur Person

    Wenn er 80 ist, will Florian Bauer alle Länder der Welt gesehen haben. Nicht nur wegen Corona könnte das schwierig werden, sagt er. Er ist als sportpolitischer, FIFA- und Doping-Experte der ARD um die Welt gereist und hat Skandale aufgedeckt. Hat zahlreiche Auszeichnungen gewonnen, darunter den Grimme-Preis, den Otto-Brenner-Preis und den deutschen Fernsehpreis. Moderiert das politische Tagesgeschehen beim ARD/ZDF-Tochtersender Phoenix. Und gibt sein Wissen als Trainer und Lehrbeauftragter an fast einem Dutzend Journalistenschulen und Universitäten weiter, u.a. beim Interviewtraining und Moderationstraining, zudem lehrt er Fernsehjournalismus und Recherche.

    Alle Infos gibt’s hier: http://florian-bauer.com/


    Referent
    Marcus Hammes
    0228/883-7149
    E-Mail-Kontakt

    Pädagogische Assistenz
    Julia Möltgen
    0228/883-7124
    E-Mail-Kontakt

    Organisation
    Lisa-Marie Rückwardt
    0228/883-7213
    Mail-Kontakt

    Tritt mit uns in Kontakt! Möchtest Du...

    • Informationen und eine Beratung zu unseren Seminarinhalten, oder...
    • Auskünfte zu der Seminarorganisation und Anmeldung?

    Wir freuen uns, wenn Du mit uns in den Austausch trittst.

    Hier findest Du unsere thematischen Ansprechpartner_innen

    weiter

    Über diesen Blog

    Journalismus in Zeiten von Covid-19 verlangt nach handwerklicher Präzision, Wissen um gesellschaftliche Zusammenhänge und klarer Haltung. Im Blog der JournalistenAkademie stellen wir Dir Beiträge zu aktuellen journalistischen Themen vor, beschreiben Verzahnungen zwischen Politik und Journalismus und zeigen Facetten des journalistischen Handwerks.

    Keine Kommentare vorhanden!

    Neuen Kommentar verfassen

    Grafik, die eine illustrierte Lanfschaft mit Kommunen, Straßen und Technik zeigt.

    Studie: Kommunen in deutsche China-Politik stärker einbeziehen

    Unsere neue Studie zeigt: Eine erfolgreiche Neuausrichtung der deutschen China-Politik hängt davon ab, wie sehr die Kommunen beteiligt werden. Ein enger Bund-Kommunen-Austausch ist für ein effektives De-Risking und den Resilienzaufbau gegenüber China wesentlich. Zur Studie!
    Grafik mit Text "Wirtschaft Weiter Denken" verlinkt auf die webseite des Tags der Progressiven Wirtschaftspolitik.

    Tag der Progressiven Wirtschaftspolitik: 20.3.2024

    Vor uns liegt eine wirtschaftliche Zeitenwende, die weitsichtig gestaltet werden muss. Der Abbau sozialer Ungleichheiten und der erfolgreiche Umbau unserer Wirtschaft stehen im Mittelpunkt des Kongresses in Berlin und online. Dabei sein!
    Grafik zeigt rote Pfeile rund um ein stilisiertes Porträt von Hans Matthöfer.

    Wirtschaftspublizistik-Preis: Ehrung für Weber & Hagelüken

    Mit dem Hans-Matthöfer-Preis werden dieses Jahr Isabella M. Weber und Alexander Hagelüken ausgezeichnet. Weber beeindruckt mit ihrer Analyse, wie China eine liberale Schocktherapie erfolgreich umschiffte. Hagelüken überzeugt durch seine Betrachtungen der aktuellen wirtschaftlichen Herausforderungen Deutschlands. Wir zeigen die Preisverleihung am 19. März im Livestream. Mehr erfahren!

    Buchvorstellung: Adenauers Watergate | 29.2. in Bonn

    Adenauer ließ die SPD von 1953 bis 1962 bespitzeln. Gesetzeswidrig nutzte der Bundeskanzler dafür den Bundesnachrichtendienst. Mit Historiker_innen diskutieren wir am 29. Februar in Bonn die Folgen für die Entwicklung von Rechtsstaat und Demokratie in der noch jungen Bundesrepublik. Gleich anmelden!

    Neue Studie: Vertrauens­frage Klimaschutz

    Klimaschutz bleibt für viele Menschen wichtig – auch in Krisenzeiten. Eine mehrheitsfähige Klimapolitik muss aber planvoll, verlässlich und verständlich sein. Zur Studie!

    Studie: Kommunen in deutsche China-Politik stärker einbeziehen

    Tag der Progressiven Wirtschaftspolitik: 20.3.2024

    Wirtschaftspublizistik-Preis: Ehrung für Weber & Hagelüken

    Buchvorstellung: Adenauers Watergate | 29.2. in Bonn

    Neue Studie: Vertrauens­frage Klimaschutz

    Die Friedrich-Ebert-Stiftung – Für Soziale Demokratie

    Aktuelle Publikationen

    Wie tickt Thüringen?

    Frydryszek, Hatto; Merten, Roland

    Wie tickt Thüringen?

    Lebenszufriedenheit im Freistaat vor dem Superwahljahr
    Erfurt, 2024

    Download (1,2 MB PDF-File)

    Demokratievertrauen in Krisenzeiten

    Demokratievertrauen in Krisenzeiten

    Wie blicken die Menschen in Deutschland auf Politik, Institutionen und Gesellschaft? : Die Studie auf einen Blick
    Bonn, 2024

    Download (1,3 MB PDF-File)

    Build back better for everyone

    Lomonosova, Nataliia; Provan, Anna

    Build back better for everyone

    A feminist perspective on reconstruction and recovery of Ukraine
    Bonn, 2024

    Download (1,2 MB PDF-File)

    Housing First

    Sternberg, Manfred; Weis, Petra

    Housing First

    Ein erfolgversprechendes Konzept zur Bekämpfung von Wohnungslosigkeit
    Bonn, 2024

    Download (250 KB, PDF-File)


    Aktuelle Veranstaltungen

    freie Plätze
    29. Feb

    Europa als Motor! Teilhabe von Frauen gestalten – in Berlin und überall!

    20:00 bis 22:00 Uhr Hiroshimastr. 17
    10785 Berlin
    freie Plätze
    02. Mar

    Zukunftsdialog. Ostdeutschland hat die Wahl

    10:30 bis 13:00 Uhr Platz der Einheit 1
    15230 Frankfurt (Oder)
    freie Plätze
    05. Mar

    Ein Gespenst geht um – Wie kann Europa auf den zunehmenden Rechtspopulismus reagieren?

    18:00 bis 20:00 Uhr Online
    freie Plätze
    05. Mar

    Feministische Entwicklungspolitik auf reproduktive Gerechtigkeit und Gesundheit

    18:30 bis 20:00 Uhr Digital

    Bild, auf dem junge, demonstrierende Frauen und Männer mit Plakaten und Transparenten zu sehen sind. Das Bild verlinkt auf die Internetseiten des Bereichs Internationale Arbeit der Friedrich-Ebert-Stiftung.

    Die internationale Arbeit der Friedrich-Ebert-Stiftung

    Mehr erfahren
    Auf dem Foto sieht man eine Hand, die ein Tablet hält. Darauf die Webseite "Digitales Lernen" der FES. Bild verlinkt auf diese Seite.

    Digitale Angebote der Friedrich-Ebert-Stiftung

    Mehr erfahren!
    Bild, auf dem über Stuhllehnen hängende Beutel mit dem Schriftzug der Friedrich-Ebert-Stiftung zu sehen sind. Das Bild verlinkt auf die Internetseite des Arbeitsbereichs Politische Bildung und Beratung der FES.

    Politische Bildung und Beratung der Friedrich-Ebert-Stiftung

    Mehr erfahren
    Bild, auf dem rund zwölf junge Erwachsene zu sehen sind, die an einer universitären Veranstaltung teilnehmen. Das Bild verlinkt auf die Internetseiten des Arbeitsbereichs Studienförderung der Friedrich-Ebert-Stiftung.

    Unser Stipendienprogramm

    Mehr erfahren
    Bild, das rund 20 Besucher:innen in der Reichstagskuppel zeigt. Das Bild verlinkt auf die Internetseiten des Arbeitsbereichs Wirtschafts- und Sozialpolitik der Friedrich-Ebert-Stiftung.

    Unsere Arbeit zu Wirtschafts- und Sozialpolitik

    Mehr erfahren
    Bild, auf dem eine kleine Gruppe junger Erwachsener zu sehen ist, die im Freien beieinander stehen und ausgelassen ein Schere-Stein-Papier-Spiel beobachten. Das Bild verlinkt auf die Internetseite des Arbeitsbereichs Jugend und Politik der Friedrich-Ebert-Stiftung.

    Unsere Angebote für Jugendliche

    Mehr erfahren
    Bild, auf dem der Politiker Helmut Schmidt zwischen Regalen voller Ordner zu sehen ist. Er blättert in einer Akte. Das Bild verlinkt auf die Internetseite des Archivs der Friedrich-Ebert-Stiftung.

    Das Archiv der sozialen Demokratie

    Mehr erfahren

    Videos und Podcasts

    Über die Friedrich-Ebert-Stiftung

    Unsere Werte

    Die Arbeit der Friedrich-Ebert-Stiftung e.V. (FES) orientiert sich an den Grundwerten der Sozialen Demokratie: Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität!

    Mehr erfahren

    Unsere Aufgaben

    Unsere zentralen Aufgaben umfassen die nationale und internationale Arbeit, die politische Bildung und Beratung, die Studienförderung und die Aufbereitung der Geschichte der Sozialen Demokratie.

    Mehr erfahren

    "Demokratie braucht Demokrat_innen" Frei zitiert nach Friedrich Ebert
    Grafik: Die FES in Zahlen. Aktuell arbeiten 1571 Mitarbeiter*Innen in 18 Regional -und Landesbüros sowie 104 Auslandsbüros.

    Die FES in Zahlen

    1571

    Mitarbeiter_innen in den Bonner und Berliner Häusern, den Landes-, Regional- und Auslandsbüros

    18

    Landes- und Regionalbüros bundesweit

    104

    Auslandsbüros arbeiten an der Förderung von Demokratie und sozialer Gerechtigkeit