JournalistenAkademie

Trainer_in

Kontakt

Florian Bauer

Florian Bauer ist ein vielfach ausgezeichneter Journalist, Moderator und Dozent. Beim öffentlich-rechtlichen Fernsehsender Phoenix moderiert er das politische Tagesgeschehen, als Reporter des WDR und der ARD beliefert er seit über einem Jahrzehnt Programme wie die Tagesschau, die Sportschau oder ARD Dokumentationen. Er hat als sportpolitischer Experte eine Vielzahl an FIFA- und Doping-Skandalen aufgedeckt und unter schwierigen Bedingungen in mehrheitlich autoritär regierten Ländern auf allen Kontinenten gedreht. Er lehrt an verschiedenen Universitäten weltweit, hält Vorträge und hat unter anderem den Grimme-Preis, den Axel-Springer-Preis, den Otto-Brenner-Preis und den Deutschen Fernsehpreis gewonnen.


Thomas G. Becker

Studium der Rechtswissenschaften; anschließend Tätigkeit bei der Essener Kanzlei Heinemann & Partner sowie Kirch Media; Volontariat zum TV- und Hörfunkjournalisten bei der "probono Fernsehproduktion", einem Unternehmen von Prof. Alfred Bioleks "pro GmbH" und Friedrich Küppersbusch. Derzeitige Tätigkeit als Rechtsanwalt, Journalist und Referent; zu seinen ständigen Auftraggebern gehören die Sendungen "plusminus", ARD "Ratgeber Recht", WDR "markt" sowie die Sendungen des ARD-Studios Brüssel.



Robert Burdy

Fernsehmoderator und seit 2001 einer der Haupt-Moderatoren der Nachrichtensendung MDR Aktuell im Fernsehen des Mitteldeutschen Rundfunks. Er moderiert Wahlsendungen und ARD Brennpunkte des MDR und ist Autor und Presenter des MDR-Videoblogs „Der lange Weg ins Weiße Haus“ und „Trumps weißes Haus“. Außerdem moderierte er jahrelang die Formate „Spur der Ahnen“ und „Der Osten – Entdecke wo du lebst“. Zuvor war Burdy fast ein ganzes Jahrzehnt lang US-Korrespondent des RIAS-Fernsehens und des Deutsche Welle- Fernsehens in Washington. Er berichtete für die Deutsche Welle aus dem Nahen Osten und für die Tagesschau und Tagesthemen der ARD aus Indien, Pakistan und Afghanistan. Burdy ist Autor der Bücher „Das Pullunder-Prinzip“ (Anekdotensammlung, erschienen bei Buchfunk) und „Das Aikido-Prinzip“ (Management-Handbuch, erschienen bei ECON). Sein jüngstes Buch ist „Fuck the Facts – Wege aus der Falle des  Postfaktischen“ bei Buchfunk. Als Redenschreiber schrieb er für Vorstände von Deutscher Bank, Allianz und Daimler AG und für die damalige SPD-Generalsekretärin. Seit Ende der neunziger Jahre arbeitet Burdy als Medientrainer und Coach für Führungskräfte aus Wirtschaft und Politik im In- und Ausland.


Philipp Eins

Philipp Eins ist freier Journalist im Kling Klang Hörbildbüro. Schreibt Reportagen, produziert Podcasts und Radiofeatures, dreht Videos. Recherchierte in italienischen Flüchtlingscamps und israelischen Start-ups, New Yorker Jazzclubs und Karlsruher Laboren. Berät Unternehmen bei der Kommunikation, entwickelt digitale Formate, trainiert Journalisten und Pressesprecher. Hat die Zeitenspiegel-Reportageschule Günter Dahl besucht und das Masterstudium Online Radio an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg absolviert. Ist zertifizierter Hochschuldidaktiker (BZHL). Seine Kunden: Akademie für Publizistik, ARD, Audible, Auswärtiges Amt, Bundeszentrale für politische Bildung, Deutschlandradio, Die Zeit, Friedrich-Ebert-Stiftung, Tagesspiegel, Taz, Verlagsgruppe Droemer Knaur und andere.


Volker Engels

Studium der Sozialarbeit in Dortmund und Berlin (Dipl.) und der Kommunikationswissenschaft an der Freien Universität Berlin (MA). Seit vielen Jahren Tätigkeit als Journalist für Zeitschriften und Zeitungen in Berlin; Co-Autor des Buchs „Die Lobby regiert das Land“.


Ingolf Gritschneder

Seit fast 20 Jahren freier Fernsehautor für die ARD, war aber auch für die Süddeutsche Zeitung, die Zeit, die Welt und den Kölner Stadt-Anzeiger tätig. Seine Reportagen, Dokumentationen, Features und Portraits wurden gezeigt in den WDR-Reihen „Reporter“, „Gesucht wird...“, „Menschen hautnah“ und „die story“. Seine investigative Arbeit führte zu Beiträgen in „Monitor“, „plusminus“ und „markt“. Er wurde für seine journalistische Arbeit mehrfach ausgezeichnet: 1996 mit dem Deutschen Wirtschaftsfilmpreis, 2005 mit dem „Leuchtturm“ für „die Story: Milliarden Monopoly“, 2007 mit dem Willy-Bleicher-Preis sowie dem Otto-Brenner-Preis für das ARD-Feature „Profit um jeden Preis“ und 2011 mit dem Deutschen Fernsehpreis in der Kategorie "Beste Reportage".



Franziska Klaren

absolvierte ihr Magisterstudium der Politikwissenschaften, Neueren Geschichte und des Öffentlichen Rechts an der Universität Bonn. Danach volontierte sie in der Wirtschaftsredaktion des Nachrichtensenders n-tv. Seit 2015 ist sie beim RTL-Morgenmagazin „Guten Morgen Deutschland“ in der Nachtschicht als News- und Magazin-Autorin. Sie plant, recherchiert und produziert mehrminütige Fernsehbeiträge, im Schwerpunkt Service- und Verbraucher-Storys, zu ihrem Portfolio gehören aber auch aktuelle Boulevard-Geschichten aus der (VIP)-Welt des Kölner Privatsenders. Sie ist Expertin für die Recherche und Verifizierung von Medieninhalten aus dem Internet, speziell aus Sozialen Netzwerken. Als Mitglied des Verifizierungsteams der RTL Mediengruppe Deutschland ist sie Fake News auf der Spur: Gerade bei aktuellen Ereignissen wie Terror-Anschlägen, Naturkatastrophen oder Gewaltverbrechen kursieren oft angebliche Bilder des Ereignisses im Netz – sie überprüft mittels internetbasierter Recherche-Tools, ob ein Foto oder Video zum behaupteten Ereignis passt oder nicht.


Nea Matzen

Redakteurin beim Nachrichtenportal tagesschau.de. Außerdem Autorin von Erklärstücken für die Tagesschausendungen im Fernsehen und im Web. Ihr Fachbuch „Wegweiser Onlinejournalismus“ erscheint 2020 in der vierten Auflage. Matzen hat beim Schleswig-Holsteinischen Zeitungsverlag volontiert, dort als Redakteurin gearbeitet und danach Geschichte, Ethnologie und Journalistik studiert. Zusatzausbildungen absolvierte sie in Hochschuldidaktik und  Kommunikationspsychologie. Sie ist seit ihrer Studienzeit zudem als freie
Journalistin tätig, zunächst Print, Radio und TV, dann auch online. Sie
gibt Seminare zu den Themen: Multimediales Erzählen, Crossmediales Arbeiten, Texten fürs Web, Social Media, Erklärstücke, Recherche, Nachrichten, Berufsfeld Journalismus, Communications as a Profession sowie Moderation und Präsentation sowohl an Universitäten als auch an Weiterbildungs- und Ausbildungsinstitutionen für
Journalist_innen. Sie ist Mitherausgeberin und -autorin des Buches „Die Tagesschau. Zur Geschichte einer Nachrichtensendung“. Auf Twitter: @Nea_Matzen. Auf Facebook: www.facebook.com/Onlinejournalismus. Website: www.neamatzen.de.



Daniel Moßbrucker

Freier Journalist und Security-Trainer. Er studierte Journalistik an der TU Dortmund sowie Digital Journalism an der Hamburg Media School. Als Journalist veröffentlicht er regelmäßig zu den Themen Überwachung, Datenschutz und Internetregulierung. Für eine ARDDokumentation über das Darknet war er 2018 gemeinsam mit
Annette Dittert für den Deutschen Fernsehpreis nominiert. Moßbrucker ist ausgebildeter Trainer und bildet Journalisten im In- und Ausland in digitaler Sicherheit und Darknet-Recherchen fort. Redaktionen und NGOs berät er strategisch bei der Entwicklung von ITSicherheitskonzepten. Bei der Menschenrechtsorganisation war er drei Jahre als Referent für Internetfreiheit tätig, ehe er im Sommer 2019 ein Dissertationsprojekt begann, in dem er die Auswirkungen
von Überwachung auf den Journalismus untersucht. Weitere Informationen auf seiner Homepage: www.daniel-mossbrucker.de.



Bernd Oswald

Bernd Oswald ist freier Journalist für Themen an der Schnittstelle von Politik, Medien und Technik. Er ist freier Mitarbeiter bei BR24, dem trimedialen Nachrichtenangebot des Bayerischen Rundfunks, wo er sich auf Fact-Checking und Verifikation spezialisiert hat. Darüber hinaus arbeitet Oswald als Trainer für digitalen Journalismus. Er bietet vor allem Seminare zu Online-Recherche, Schreiben fürs Netz und Datenjournalismus an. Über neue Trends im digitalen Journalismus bloggt er auf journalisten-training.de und twittert als @berndoswald. Kürzlich ist sein Buch „Digitaler Journalismus. Ein Handbuch für Recherche, Produktion und Vermarktung“ erschienen.


Meike Richter

Beraterin und Trainerin rund um Social Media, Medienwandel und Journalismus. Arbeitet seit 2011 als Social-Media-Beraterin beim NDR und ist Mitglied des Aktuell-Teams bei NDR.de. Davor Online-Journalistin beim NDR. Meike Richter hat schon diverse Online-Entwicklungen erlebt und mitgestaltet und kann gut vermitteln, wie Redaktionen und Organisationen ihre Workflows und Inhalte für neue Ausspielwege optimieren können. Sie ist auch häufig als Framing-Trainerin im Einsatz – Sprache schafft Wirklichkeit. Abschluss in Kulturwissenschaften mit Schwerpunkt Informatik.


David Röthler

Unternehmensberater mit Schwerpunkt Social Media in Journalismus,Bildung und Politik; Lehraufträge an Universitäten in Österreichund Deutschland, Mitbegründer und Geschäftsführer des BeratungsunternehmensPROJEKTkompetenz.eu, Salzburg. Mitglied von ikosom.de - Institut für Kommunikation in sozialen Medien, Berlin.


Ulrike Schnellbach

Journalistin, Trainerin und Dozentin. Studium der Politikwissenschaft,Linguistik und Psychologie an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg,Stipendium der Friedrich-Ebert-Stiftung. Volontariat bei derBadischen Zeitung, anschließend Wirtschaftsredakteurin. 1997 Mitbegründerinder Zeitung zum Sonntag, Redakteurin für Politik undLokales in Freiburg und Karlsruhe. Seit 2001 freie Journalistin mit denThemenschwerpunkten Sozialpolitik, Zuwanderung und Integration,Arbeit, Familienpolitik. Seit 1992 Trainerin in der journalistischen AusundWeiterbildung sowie für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, seit2011 Lehrbeauftragte der Universität Freiburg. Schwerpunkte: JournalistischesSchreiben, Darstellungsformen, Schreiben über Rechtsextremismus,Pressearbeit, Medienpolitik.


Frank Schnelle

Frank Schnelle, Jahrgang 1963, studierte Publizistik, Theaterwissenschaft und Germanistik in Berlin und arbeitete zunächst als freier Autor u.a. für taz, Frankfurter Rundschau, tip, epd Film und den WDR, als Dozent am Institut für Theaterwissenschaft der FU Berlin und als Redakteur bei den Filmfestivals in Berlin, München und Mannheim. Von 1997 bis 2010 war er innerhalb der ProSiebenSat.1-Gruppe als Spielfilmredakteur, Leiter der Spielfilm- und Serienredaktion und Programmplaner tätig. Seit 2010 ist er freier Videoproduzent und macht regelmäßig Filme u.a. für die Friedrich-Ebert-Stiftung, die IG Metall und ver.di. Für den Künstler Stefan Kaminski hat er eine DVD-Box mit dem „Ring des Nibelungen“ produziert, außerdem diverse Musikvideos und Industriefilme. Er ist Autor und Herausgeber verschiedener Filmbücher und selfpublished E-Books, u.a. über John Carpenter, Clint Eastwood, David Fincher und „Die 100 besten Filme aller Zeiten“. Er schreibt Filmkritiken für epd Film und Synchronbücher für N24.


Christiane Wittenbecher

„Wir helfen unseren Kunden, ihre Geschichten visuell zu erzählen und damit Menschen zu erreichen.“ Für Autorin und Head of Storytelling Christiane Wittenbecher ist das der Treiber hinter all dem, was sie bei IntoVR macht. Ihre Bandbreite reicht von immersiven 360°-Erlebnissen über Web- und Social-Video, Mobile Reporting, agieren vor der Kamera bis hin zu multimedialem Storytelling. Als Speakerin und Workshop-Trainerin gibt sie ihr Wissen regelmäßig weiter. Christiane
Wittenbecher gehört zu den führenden und erfahrensten VR-Storytellern Deutschlands. Ob als VR-Journalistin im Kampfgebiet, 360°-Reisereporterin und unter Tage oder als fiktive Geschichtenerzählerin hat sie das junge Medium von Anfang an mitgestaltet. Ihre Reisen führten sie bisher unter anderem in den Irak, in die Ukraine, nach Russland, Bhutan, Singapur, Bangladesch, Thailand und Osteuropa.


nach oben