SPRACHE
Leichte
Sprache
Menü

Abteilung Wirtschafts- und Sozialpolitik

  • 04.08.2021 | Migrationspolitik | Veranstaltung | Rückblicke

    Lost in Corona?

    Welche Konsequenzen ergeben sich aus der Pandemie für die Deutschsprachförderung im Rahmen des Gesamtprogramms Sprache?


    weitere Informationen
  • | Wirtschaft, Finanzen, Ökologie, Soziales | Ökologie | Newsslider

    Zirkuläre Wertschöpfung

    Produzieren, konsumieren, wegwerfen? Wir brauchen den Aufbruch in die Kreislaufwirtschaft.


    weitere Informationen
  • | Arbeit | Digitalisierung | Publikation

    Bewerbung als Risiko?

    Mit Karriereplattformen und softwarebasierten Rekrutierungsverfahren hat die digitale Beschäftigungsindustrie an Einfluss auf Stellenbesetzungsprozesse gewonnen. Für Bewerber_innen bedeutet dies einen partiellen Kontrollverlust über ihre Daten.


    weitere Informationen
  • | Digitalisierung | Wirtschaft | Publikation

    Industrie 4.0: Ein Mittel gegen regionale Ungleichheit in Deutschland?

    Die Digitalisierung, so die Hoffnung, lässt räumliche Distanz unwichtiger werden und bietet daher Chancen für strukturschwache Regionen. Eine Bestandsaufnahme.


    weitere Informationen
  • | Demokratie | Publikation | Newsslider

    Verlassen von der Arbeiterklasse?

    Gibt es einen Zusammenhang zwischen den Wahlniederlagen sozialdemokratischer Parteien und dem Erstarken radikal rechter Parteien in Westeuropa?


    weitere Informationen
  • 28.06.2021 | Arbeit | Newsslider | Videoaufbereitung VA

    Das deutsche Beschäftigungssystem in der Corona-Krise

    Die Pandemie hat die bestehenden Ungleichheiten auf dem Arbeitsmarkt noch verschärft. Wer besonders betroffen ist und welche Lehren sich daraus für die Politik ergeben, diskutierten Wissenschaftler_innen und Praktiker_innen auf der Jahrestagung der SAMF e.V.


    weitere Informationen

Abteilung Wirtschafts- und Sozialpolitik

Leitung

Dr. Andrä Gärber

Kontakt

Irin Nickel
Hiroshimastr. 17
10785 Berlin
030 26935-8318
Irin.nickel(at)fes.de

Ilona Denk
Godesberger Allee 149
53175 Bonn
0228 883-8302
Ilona.denk(at)fes.de

Die Abteilung WISO arbeitet zu folgenden Themen:

    • Arbeit
    • Soziales
    • Bildung & Forschung
    • Räumliche Entwicklung
    • Finanzen
    • Wirtschaft
    • Klima, Energie, Umwelt

    Wir freuen uns, wenn Sie mit uns in den Austausch treten.

    Hier finden Sie unsere thematischen Ansprechpartner_innen

    weiter

    Abteilung Wirtschafts- und Sozialpolitik

    Die Wirtschafts- und Sozialpolitik steht vor vielen Herausforderungen. Wir, die Abteilung Wirtschafts- und Sozialpolitik, nehmen diese Herausforderungen an. Wir verknüpfen Analyse und Diskussion an der Schnittstelle von Wissenschaft, Politik, Praxis und Öffentlichkeit, um Antworten auf aktuelle und grundsätzliche Fragen der Wirtschafts- und Sozialpolitik zu geben.

    Kontakt & Team


    Jährlich stattfindende Veranstaltungen und Projekte

    Hans-Matthöfer-Preis für Wirtschaftspublizistik
     

    weitere Informationen

    Tag der Progressiven Wirtschaftspolitik
     

    weitere Informationen

    Digitaler Kapitalismus -
    Der Kongress
     

    weitere Informationen


    Arbeit

    Arbeit ist die Grundlage gesellschaftlichen Wohlstands. Erwerbsarbeit schafft Einkommens- und Teilhabemöglichkeiten und prägt den Zugang zur und das Niveau der sozialen Sicherung. Unser Wirtschafts- und Sozialmodell wandelt sich und damit auch der Charakter und die Bedeutung von Arbeit und Erwerbsarbeit ... weiter

    Finanzen

    Der Staat (Bund, Länder, Gemeinden) ist in einer Marktwirtschaft ein wichtiger wirtschaftspolitischer Akteur. Durch öffentliche Investitionen und durch die Bereitstellung öffentlicher Dienstleistungen legt er wichtige Grundlagen für eine erfolgreiche Wirtschaftsentwicklung ... weiter

    Soziales

    Wie soll sich der Sozialstaat entwickeln? Wie können Risiken im Vorfeld - etwa durch Prävention - reduziert werden? Wie kann Sozialpolitik auf kommunaler und lokaler Ebene in Zukunft aussehen? Dies sind einige Fragen, mit denen wir uns im Rahmen dieses Themenschwerpunkts beschäftigen ... weiter

    Wirtschaft

    Zentrales Ziel des Wirtschaftens ist es, den Wohlstand und die Lebensqualität aller Menschen zu erhöhen. Mehr Wachstum und Wohlstand im quantitativen und qualitativen Sinne für breite Bevölkerungsgruppen, mehr gute Arbeit statt prekärer Beschäftigung ... weiter

    Bildung & Forschung

    Bildung und Forschung sind die Grundvorsausetzungen für die Innovationskraft einer Gesellschaft. Die Wettbewerbsfähigkeit deutscher Unternehmen und das Innovationspotenzial von Branchen wären ohne das entsprechende Umfeld aus Schulen, Hochschulen und Forschungseinrichtungen undenkbar ... weiter

    Klima, Energie, Umwelt

    Der Verbrauch an Ressourcen der Erde durch unsere Wirtschaftsweise hat zu schwerwiegenden Folgen für Umwelt und für das Weltklima geführt. Anliegen der Klima- und Umweltpolitik ist es, den Ressourcenverbrauch zu begrenzen, die Umwelt- und Klimaschäden soweit es geht zu beheben ... weiter

    Räumliche Entwicklung

    Wie lässt sich Mobilität sozial, ökonomisch und ökologisch nachhaltig ermöglichen? Was sind innovative Formen der Finanzierung, Planung und Organisation des Verkehrs und der Infrastruktur? Welche Rolle sollen staatliche Institutionen bei der Gestaltung der zukünftigen Wirtschaftsstrukturen spielen? ... weiter

     
        Querschnittsthemen

        •Gewerkschaften

        •Migration & Integration

        •Verbraucher

        •Unternehmen & Mittelstand

        •Gender, Familie, Jugend &
           Senioren

        •Demographischer Wandel

        •Europäische und globale WISO

        •Digitalisierung weiter


    Für ein besseres Morgen

    Wachsende soziale Ungleichheit, gesellschaftliche Polarisierung, Migration und Integration, die Klimakrise, Umbrüche in der Arbeitswelt durch Digitalisierung und Globalisierung sowie die ungewisse Zukunft der Europäischen Union – die Welt steht vor tiefgreifenden politischen und gesellschaftlichen Herausforderungen. Wir müssen darauf überzeugende, fortschrittliche und zukunftsweisende Antworten geben. Das Projekt „Für ein besseres Morgen“ hatte genau das zum Ziel.

    Mit dem Projekt hat die Friedrich-Ebert-Stiftung politische Vorschläge entwickelt und Position bezogen. Sechs zentrale Politikfelder standen dabei im Fokus: Demokratie und sozialer Zusammenhalt, die Zukunft eines sozialen Europas, Digitalisierung und die Zukunft der Arbeit, Nachhaltigkeit im Sinne einer gerechten Transformation, Geschlechtergerechtigkeit und Integration.

    Gute Gesellschaft – Soziale Demokratie 2017plus

    „Good Society“, die „Gute Gesellschaft“ - Was macht eine solche Gesellschaft aus? Wir verstehen darunter soziale Gerechtigkeit, ökologische Nachhaltigkeit, eine innovative und erfolgreiche Wirtschaft sowie eine Demokratie, an der die Bürgerinnen und Bürger aktiv mitwirken. Wir sind davon überzeugt, dass diese „Gute Gesellschaft“ von den Grundwerten der Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität getragen wird. Eine solche Gesellschaft braucht Debatten, Austausch – manchmal Streit – und neue Ideen.

    Für das Projekt „Gute Gesellschaft - Soziale Demokratie 2017plus“ nutzt die Friedrich-Ebert-Stiftung ihr weltweites Netzwerk, um die deutsche, europäische und internationale Perspektive miteinander zu verbinden und konkrete Ideen für die Politik zu entwickeln. Wir laden Sie ein, uns bei öffentlichen Veranstaltungen, Fachgesprächen und Debatten im Internet bei der Entwicklung dieser Ideen zu begleiten.


    Projekte im Rückblick

    Projekt TTIP

    Seit Sommer 2013 verhandeln die Europäische Kommission und die US-amerikanische Regierung die sogenannte Transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft (TTIP). Durch den möglichst umfassenden Abbau von tarifären und nicht-tarifären Handelshemmnissen soll der internationale Handel zwischen der EU und den USA gestärkt und durch spezielle Investitionsschutzregelungen die gegenseitige grenzüberschreitende Investitionstätigkeit gefördert werden. Die möglichen Auswirkungen des geplanten Abkommens werden in Politik und Gesellschaft jedoch kontrovers diskutiert. Während die Befürworter auf positive Wachstums-, Beschäftigungs- und Wohlstandseffekte verweisen, befürchten die Kritiker einen weitreichenden Abbau von Arbeitnehmerrechten sowie eine Verschlechterung von Sozial-, Umwelt-, Gesundheits- und Verbraucherschutzstandards und damit letztlich erhebliche Wohlstandsverluste für breite Bevölkerungsgruppen auf beiden Seiten des Atlantiks.

    Das Projekt TTIP fördert den nationalen, europäischen und transatlantischen Dialog zwischen Wirtschaft, Gesellschaft und Politik bezüglich der Ausgestaltung des geplanten Transatlantischen Handels- und Investitionsschutzabkommens (TTIP). Es analysiert im Rahmen von Expertisen, Workshops und Konferenzen dessen mögliche Auswirkungen auf einzelne Teilmärkte wie auch auf die gesamtgesellschaftliche Wohlstandsentwicklung und entwickelt Handlungsempfehlungen für eine nachhaltige Handelspolitik.

    Fortschrittsforum - Wie wollen wir leben?

    Wie wollen wir künftig leben? Diese Frage stand vor zwei Jahren am Anfang unseres Großexperiments: Mit rund 100 Expertinnen und Experten haben wir versucht, die Antwort auf die Frage zu geben, was heute Fortschritt bedeutet.
    Die im Fortschrittsforum erarbeiteten Empfehlungen und Anregungen haben an verschiedenen Stellen Eingang in den Koalitionsvertrag der Großen Koalition gefunden und werden in den nächsten vier Jahren hoffentlich in die Tat umgesetzt. So wurde zum Beispiel die vom Fortschrittforum angeregte Einführung einer großen Familienteilzeit voll entsprochen - unter dem Namen "ElterngeldPlus". Damit werden in Zukunft Eltern nach der Elterngeldphase nicht wie bisher in Teilzeit (heute mehrheitlich Mütter) bzw. in überlange Arbeitszeiten (heute mehrheitlich Väter) gedrängt. Auch bei anderen Themen wie der Erhöhung der Ressourcenproduktivität oder der Einführung einer Frauenquote lieferte das Fortschrittsforum wichtige Impulse für die künftige Regierungsagenda. Ein toller Erfolg!

    Mit dem Ende der Legislaturperiode endete die Arbeit der Enquete-Kommission "Wachstum, Wohlstand, Lebensqualität" und damit auch des Fortschrittsforums. Den Gesamtbericht des Fortschrittsforums "So wollen wir leben!", die Broschüre "Wie wollen wir leben und arbeiten?" mit Diskussionsbeiträge aus der Fortschrittsgruppe "Leben & Arbeiten" sowie zwei abschließenden Publikationen finden Sie hier.


    Die Reihe WISO Diskurs bietet umfangreiche Expertisen. Alle Publikationen der Reihe finden Sie hier

    Die Reihe WISO direkt bietet kurze handlungsorientierte Analysen. Alle Publikationen der Reihe finden Sie hier


    Praktika in der Abteilung Wirtschafts- und Sozialpolitik

    Wir bieten interessierten Studierenden in den verschiedenen Arbeitsbereichen der Abteilung Wirtschafts- und Sozialpolitik die Möglichkeit, Praktika durchzuführen.

    Bewerbungen sind fortlaufend möglich.

    weitere Informationen


    Eine Vorschau unseres Newsletters WISO digital finden Sie hier.

    Newsletter der Abteilung Analyse, Planung und Beratung
    Interessengebiete
    Interessieren Sie sich für Veranstaltungen der Abteilung?
    Persönliche Angaben
    Formular absenden
    Ich bin einverstanden, dass die FES und die ihr verbundene Akademie Frankenwarte Würzburg¹ meine persönlichen Daten (thematische Interessen, besuchte Veranstaltungen, im Einzelfall auch Partei- und Gewerkschaftszugehörigkeit) zum Zwecke meiner Information über ihre Bildungsangebote verwenden.
    Die Einhaltung der gesetzlichen Datenschutzbestimmungen wird mir zugesichert. Eine Weitergabe meiner Daten an Dritte erfolgt nicht. Diese Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
    Ich bestätige dies durch das Absenden des Formulars.

    ¹ Die Gesellschaft für Politische Bildung e.V. Akademie Frankenwarte ist der FES als Kooperationspartner verbunden und verfolgt gleichgerichtete gemeinnützige Zwecke wie die FES.

    Veranstaltungen

    Freitag, 01.10.21 - Online

    Wissenschaft für das Allgemeinwohl, die Wirtschaft oder die Politik? - Wahrnehmung von Wissenschaft und wissenschaftlicher Politikberatung

    Wissenschaft hat Konjunktur. Ohne sie und ihre Erkenntnisse sind Auswege wie aktuell aus der Jahrhundertkrise der Corona-Pandemie oder die Bewältigung so riesiger Herausforderungen wie dem Klimawandel...


    Publikationen

    Pongartz, Hans J.

    Bewerbung als Risiko?

    Informationskontrolle auf dem digitalisierten Arbeitsmarkt
    Bonn, 2021

    Publikation herunterladen (100 KB, PDF-File)


    Wilts, Henning

    Zirkuläre Wertschöpfung

    Aufbruch in die Kreislaufwirtschaft
    Bonn, 2021

    Publikation herunterladen (880 KB, PDF-File)


    Schroeder, Wolfgang; Greef, Samuel; Berzel, Alexander

    Digitalisierung industrieller Wertschöpfung

    Industrie 4.0 und regionale Ungleichheit in Deutschland
    Bonn, 2021

    Publikation herunterladen (8,7 MB, PDF-File)


    Das könnte Sie auch interessieren ...

    Progressive Wirtschaftspolitik für Europa
    Blogreihe

    Progressive Wirtschaftspolitik für Europa

    Progressive Ideen und Argumente für eine ökonomisch, ökologisch, sozial und fiskalisch nachhaltigere Wirtschaftsentwicklung in Deutschland und Europa. weiter
    Digitaler Kapitalismus - Der Kongress
    #digicap 2020

    Digitaler Kapitalismus - Der Kongress

    Es ist höchste Zeit, den digitalen Wandel so zu gestalten, dass er auch sozialen Fortschritt bringt. weiter
    Gute Gesellschaft 2017plus
    Stiftungsprojekt

    Gute Gesellschaft 2017plus

    „Good Society“, die „Gute Gesellschaft“ - Was macht eine solche Gesellschaft aus? Wir sind davon überzeugt, dass diese „Gute Gesellschaft“ von den Grundwerten der Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität getragen wird. weiter
    Für ein besseres Morgen
    Zukunftsprojekt 2018-2020

    Für ein besseres Morgen

    Mit dem Projekt „Für ein besseres Morgen“ entwickelt die Friedrich-Ebert-Stiftung politische Vorschläge für die großen Herausforderungen unserer Zeit und bezieht Position. weiter
    Hightech für die Tonne?
    Publikation

    Hightech für die Tonne?

    Warum wir die falschen digitalen Innovationen fördern weiter
    Die Ambivalenz des Neuen
    Publikation

    Die Ambivalenz des Neuen

    Sozialer Fortschritt durch Plattformen, Blockchain und KI? Was muss konkret geschehen, damit die Digitalisierung das Leben der Menschen besser macht? weiter
    Sektorenkopplung
    Publikation

    Sektorenkopplung

    Die nächste Stufe der Energiewende. Mit der Sektorenkopplung in die postfossile Zukunft. weiter
    Vorbild Ruhrgebiet?
    Publikation

    Vorbild Ruhrgebiet?

    Aus dem jahrzehntelangen Strukturwandel im Ruhrgebiet lassen sich Lehren für zukünftige Transformationsprozesse ziehen. weiter
    nach oben