Julius-Leber-Forum

Regionalbüro für Bremen, Hamburg & Schleswig-Holstein

FES-Filmpreis 2022 an: "How to Blow up a Pipeline"

Vom 29.9. bis zum 8.10.2022 fand zum dreißigsten Mal das Filmfest Hamburg statt. Dabei wurde erneut der Preis "Der politische Film der Friedrich-Ebert-Stiftung" verliehen.

 

Der Filmpreisgewinner 2022

Die Jury hat entschieden. Der diesjährige Filmpreis der Friedrich-Ebert-Stiftung gebührt Daniel Goldhaber, Regisseur des Spielfilms "How to Blow up a Pipeline". Der Preis wurde im Rahmen der Abschlussgala des Filmfestes am 8. Oktober verliehen. 

Die ausführliche Begründung der Jury findet sich hier.

 

 

Mit Bildern bewegen

Acht Filme mit hohem politischem Anspruch bewerben sich auch in diesem Jahr bei Filmfest Hamburg um den Preis »Der politische Film der Friedrich-Ebert-Stiftung«. Ausgezeichnet wird die beste Regiearbeit. Mit dabei sind sowohl Dokumentar- als auch Spielfilme - und zum ersten Mal ein politischer Animationsfilm.

Das Kino war schon immer mehr als ein Unterhaltungsmedium und Politik im Film gibt es vermutlich so lange, wie es Filme überhaupt gibt. Die Welt beobachten und darstellen. Dabei Stellung beziehen und die Zuschauer_innen anregen, ihre Positionen zu überdenken. Mit Bildern bewegen: Das ist für uns der politische Film.

Das Besondere: Bei uns können Sie nach den Filmen über das Gesehene sprechen. Wir freuen uns auf die Filmgespräch mit den Regisseur_innen oder Autor_innen sowie mit thematisch passenden Expert_innen. 

 

and the winner was...

Eine Übersicht zu den Wettbewerben aus den letzten Jahren und den jeweiligen Preisträgerinnen und Preisträgern finden Sie hier:

Der politische Film der FES


Friedrich-Ebert-Stiftung
Julius-Leber-Forum

Schauenburgerstraße 49
20095 Hamburg

040-325874-0
E-Mail-Kontakt


Gerne schicken wir Ihnen persönliche Einladungen.