SPRACHE
Leichte
Sprache
Menü

Julius-Leber-Forum

Regionalbüro für Bremen, Hamburg & Schleswig-Holstein

Stadt im Einklang oder Polarisierung auf engem Raum - Neue FES-Studie zu Bremen und Hamburg erschienen

Denken die Menschen auf dem engen Raum einer Großstadt politisch ähnlich oder sehr verschieden? Zeigen sich auch innerhalb von Stadtgesellschaften die vielbeschriebenen Polarisierungstendenzen? Welche Themen sind aus Sicht der Innenstadt-Bewohner_innen und der Einwohner_innen außerstädtischer Stadtteile in Bremen und Hamburg wichtig? Antworten auf diese Fragen bietet eine neue, qualitative Studie der norddeutschen Friedrich-Ebert-Stiftung.

 

Die Studie im Download

 

Hier können Sie die Studie mit allen Ergebnissen kostenfrei herunter laden.

 

Hier finden Sie eine Präsentation zentraler Studienergebnissesowie die Pressemitteilung zur Studie.

 

Die qualitative Studie wurde im Auftrag der Friedrich-Ebert-Stiftung durchgeführt von pollytix strategic research.

Politisches Vertrauen intakt

Gute Nachrichten für die Demokratie in Bremen und Hamburg: Die Politik genießt vergleichsweise hohes Vertrauen bei den Bürger_innen, was sich auch in der Zufriedenheit mit der Arbeit ihrer Bürgermeister widerspiegelt. Grundsätzlich ist der Blick der Bewohner_innen Hamburgs und Bremens auf ihre
Städte positiv. Die Lebensqualität gilt in beiden Städten als hoch und dass Bremen und Hamburg als offen und tolerant gelten, erfüllt die Befragten mit Stolz.

Bedrohliche gesellschaftliche Polarisierungstendenzen konnten nicht verzeichnet werden. Allerdings hat nur die Hälfte der Befragten den Eindruck, "die Politik kümmert sich um Menschen wie mich." Und punktuell zeigte sich durchaus hohe politische Unzufriedenheit - gerade in den Hamburger Innenstadtvierteln. 

 

Die wichtigsten Themen

In Hamburg ist das Thema Wohnen wenig überraschend das wichtigste. Die Menschen sorgen sich vor weiter steigenden Wohnkosten, die möglicherweise einen Wegzug aus dem eigenen Viertel erfordern - und nahezu unumgänglich ist, wenn man sich vergrößern möchte. Politisch interessant ist die breite Zustimmung zu staatlichen Eingriffen in den Markt ("Mietpreisbremse"), auch wenn die Studienteilnehmer_innen wenig Hoffnung haben, dass dies auch tatsächlich passieren wird. 

Auch die Mobilität ist ein Thema, wie in Großstädten nicht anders zu erwarten, wobei wiederum die breite Zustimmung zur fahrradfreundlichen Umgestaltung der Verkehrswege sowie zur Ausweitung des ÖPNV-Taktes in Stadtrandgebieten überrascht. Die Bereitschaft zur Abkehr vom Auto konnte in dieser Studie allerdings nicht festgestellt werden.

Zwar schätzen die Hamburger_innen die vielen kulturellen Möglichkeiten in ihrer Stadt. Insbesondere in den Innenstadtvierteln zeigt sich allerdings die Sorge vor einer zu starken "Eventisierung", die den Stress der Bewohner_innen erhöht. Es wird die Wahrnehmung geschildert, dass die Stadt mehr für Tourist_innen als für die Bürger_innen tue. 

In Bremen weckt klar die Verkehrspolitik die größten Emotionen - in negativer Hinsicht. Die Verkehrsplanung an bestimmten Orten der Innenstadt hat viele verärgert. Daneben bereitet die Innenstadt den Bremer_innen Sorge, die man im Niedergang begriffen wahrnimmt. Auch die Verschmutzung rund um den Hauptbahnhof und generell Vandalismus und Schmutz im öffentlichen Raum treiben die Bremer_innen um.

Interessant ist zudem, dass klassische Bremer Problemthemen wie die Situation an den Schulen sowie die hohe Verschuldung keine nennenswerte Rolle in den Diskussionen gespielt haben.

 

 

 

Hintergrundinformatonen zur Studie

Die Studie im Auftrag der Friedrich-Ebert-Stiftung wurde von pollytix strategic research durchgeführt. Autor_innen sind Jana Faus, Lennart Hagemeyer und Charlotte Faltas.

Methode: Acht Fokusgruppengespräche mit insgesamt 38 Teilnehmenden aus Stadtteilen Hamburgs bzw. Bremens, die bei der Bundestagswahl 2021 sehr verschieden gewählt haben und zwar überdurchschnittlich stark für die CDU, die SPD bzw. die Grünen.

Feldzeit: 31.5. – 15.6.2022

Die Studie erscheint am 16.9.2022. Druckexemplar können kostenfrei per Mail an hamburg(at)fes.de bestellt werden. 

 

Keine Publikationen gefunden

Friedrich-Ebert-Stiftung
Julius-Leber-Forum

Schauenburgerstraße 49
20095 Hamburg

040-325874-0
E-Mail-Kontakt


Gerne schicken wir Ihnen persönliche Einladungen.

nach oben