Internationale Politikanalyse

  • 24.03.2020 | Gewerkschaften international

    10. Deutsch-Französisches Gewerkschaftsforum

    Am 27. Februar 2020 trafen sich der DGB und die wichtigsten Gewerkschaftsverbände aus Frankreich in der FES in Berlin zum 10. Deutsch-Französischen Gewerkschaftsforum.


    weitere Informationen
  • | Publikation

    WER WILL WAS? Die politischen Positionen der Kandidat_innen bei den Vorwahlen der US-Demokraten


    weitere Informationen
  • | Publikation | News

    The lost decade. Reducing European income disparities

    Wie hat sich die Ungleichheit innerhalb der EU in den letzten Jahren entwickelt? Nach einem Jahrzehnt hat die EU-weite Ungleichheit gerade einmal wieder das Niveau von 2009 erreicht. Dies ist auf das relativ starke Wachstum der ärmeren Mitgliedstaaten zurückzuführen. Die Ungleichheit innerhalb der...


    weitere Informationen
  • | Publikation | News

    Studie: Instrumente innerparteilicher Demokratie

    Parteien als Organe politischer Willensbildung sind mit neuen Herausforderungen durch die Digitalisierung konfrontiert. Wie können sie modern bleiben?


    weitere Informationen
  • Kontakt

    Internationale Politikanalyse

    Leitung

    Catrina Schläger

    Kontakt

    Adriana Hornung

    Hiroshimastraße 28
    10785 Berlin

    +49 (0) 30 / 269 35-7709

    E-Mail-Kontakt
     


  • Expertise

    DieAbteilung Internationale Politikanalyse arbeitet an Schlüsselthemen der europäischen und internationalen Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Ziel ist die Entwicklung von politischen Handlungsempfehlungen und Szenarien aus der Perspektive der sozialen Demokratie.

    Wir freuen uns, wenn Sie mit uns in den Austausch treten.

    Hier finden Sie unsere thematischen Ansprechpartner_innen

    weiter

Profil der Arbeitseinheit

Die Internationale Politikanalyse (IPA) ist Teil der internationalen Arbeit der Friedrich-Ebert-Stiftung. In unseren Publikationen und Studien bearbeiten wir Schlüsselthemen der europäischen und internationalen Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Unser Ziel ist die Entwicklung von politischen Handlungsempfehlungen und Szenarien aus der Perspektive der sozialen Demokratie.

Zu diesem Zweck leisten wir politische Beratung und organisieren Dialoge zwischen politischen Entscheidungsträgern, zivilgesellschaftlichen Akteuren und Experten. Auf diese Weise gestalten wir politische Diskurse im In- und Ausland mit und arbeiten dabei eng mit anderen FES-Referaten und Auslandsbüros zusammen.

zu den Ansprechpartner_innen

IPG-Journal

IPG-Journal

Das IPG-Journal ist eine engagierte Plattform für Fragen internationaler und europäischer Politik. weiter

  • Themen

    Außen- und Sicherheitspolitik

    Europas Außen- und Sicherheitspolitik wird mehr und mehr gefordert. Der Vertrag von Lissabon hat die Grundlagen für eine kohärentere Außenvertretung gelegt. Es bleibt jedoch offen, inwieweit die Zusammenarbeit zwischen Mitgliedstaaten und EU zu einer größeren Rolle der Union auf der Weltbühne führt.

    weitere Informationen

    Monitor Soziale Demokratie

    Der "Internationale Monitor Soziale Demokratie" macht ausländische Reformerfahrungen für Deutschland nutzbar und weist auf relevante internationale Diskussionsbeiträge zur Zukunft der sozialen Demokratie hin.

    weitere Informationen

    Internationaler Gewerkschaftsdialog

    Zentrale Grundvoraussetzung für ein soziales Europa sind Arbeitsplätze, von deren Einkommen Menschen tatsächlich und gut leben können. Starke und zukunftsorientierte Gewerkschaften sind der beste Garant dafür, dass Wettbewerbsfähigkeit, soziale Gerechtigkeit und faire Einkommen in Einklang gebracht werden können.

    weitere Informationen

    Europäische Integration

    Die Finanz- und Wirtschaftskrise hat die Aufmerksamkeit für Fragen der europäischen Integration schlagartig erhöht. Unter dem Druck der Krise stellen sich grundlegende Fragen zur Zukunft der Union mit neuer Dringlichkeit.

    weitere Informationen

  • Arbeitskreise

    Gesprächskreis Außen- und Sicherheitspolitik

    Der Gesprächskreis Außen- und Sicherheitspolitik (Teilnahme nur nach persönlicher Einladung) unter der Schirmherrschaft von Niels Annen, MdB und Lars Klingbeil, MdB bietet den Rahmen für die vertiefende Diskussion progressiver Positionen zu aktuellen außen- und sicherheitspolitischen Herausforderungen unter ausgewiesenen außen- und sicherheitspolitischen Fachleuten und Entscheidungsträgern jenseits der hektischen Tagespolitik.

     
    Ansprechpartner:
    Marius Müller-Hennig
    030 - 269 35-7710

    Arbeitskreis Europa

    Im geschlossenen Arbeitskreis Europa diskutieren hochrangige Vertreter_innen aus Politik, Wissenschaft, Verwaltung und Gewerkschaften aktuelle Fragen der Europapolitik. Wirtschafts- und sozialpolitische Themen der europäischen Integration sowie Fragen der demokratischen Legitimation stehen dabei im Mittelpunkt.

     

     


    Ansprechpartnerin:
    Christopher Gatz
    030- 26935-7713

  • IPG - Internationale Politik und Gesellschaft

    ipg-journal online

    Das ipg-journal versteht sich als engagierte Debattenplattform für Fragen internationaler und europäischer Politik. Das Themenspektrum umfasst außen-, sicherheits- und entwicklungspolitische Fragen ebenso wie Herausforderungen der europäischen Integration und globale Umweltfragen. Ziel des ipg-journals ist es, durch eine konstruktive Diskussion einen produktiven Meinungsbildungsprozess zu fördern. Dazu werden nicht nur fundierte Analysen aus Wissenschaft und Praxis angeboten, sondern auch pointierte Kommentare und aktuelle Interviews. Das ipg-journal wird herausgegeben von der Friedrich-Ebert-Stiftung; es profitiert daher von ihrem weltweiten Netzwerk mit über 100 Büros und Vertretungen.

    Zum ipg-journal

    Print-Archiv der Zeitschrift Internationale Politik und Gesellschaft

    Die Zeitschrift Internationale Politik und Gesellschaft erschien von 1994 bis 2011 als gedruckte Vierteljahresschrift. Sie haben die Möglichkeit, sämtliche Beiträge hier im Volltext kostenfrei einzusehen.

    zum Print-Archiv

  • Veranstaltungsreihe “The Good Society“

    The Good Society Conference

    The annual Good Society Conference (participation upon personal invitation only) under the auspices of Andrea Nahles offers a platform for progressive think tanks and high-ranking politicians to discuss the prospects of a "Good Society" in Europe. The conference enables diverse debates and creates networks surrounding the most pressing issues of present and future society.

    Contact person:
    Dr. Michael Bröning
    030- 26935-7738

    Contact person:
    Christopher Gatz
    030- 26935-7713

    Log-in

    Presentations and Pictures of the Good Society Conference 2017 are available.

    Click here for log-in

Publikationen

Wer will was?

Die politischen Positionen der Kandidat ̲ innen bei den Vorwahlen der US-Demokraten
Berlin, 2020

Publikation herunterladen (4 MB, PDF-File)


Dauderstädt, Michael

The lost decade

Reducing European income disparities
Berlin, 2020

Publikation herunterladen (270 KB, PDF-File)


Nève, Dorothée de; Ferch, Niklas

Instrumente innerparteilicher Demokratie

Ein digitales Dossier aus vergleichender Perspektive
Berlin, 2019

Publikation herunterladen (24 MB, PDF-File)


Praktikum

Praktikum

Unser Praktikum bietet umfassende Einblicke in eine der großen sozialdemokratischen politischen Stiftungen Deutschlands. weiter

Newsletter

Melden Sie sich zu unserem Newsletter an!

Anmeldung per E-Mail

Das könnte Sie auch interessieren ...

IPG-Journal

IPG-Journal

Das IPG-Journal ist eine engagierte Plattform für Fragen internationaler und europäischer Politik. weiter
Globale Politik und Entwicklung
FES-Referat

Globale Politik und Entwicklung

Ziel des FES-Referates ist, Zukunftsfragen der Entwicklungspolitik in die Öffentlichkeit und Politik zu tragen weiter
Tiergarten Conference

Tiergarten Conference

The Tiergarten Conference is the international yearly conference of the Friedrich-Ebert-Stiftung on foreign and security politics. weiter
Internationale Arbeit
Die FES im Ausland

Internationale Arbeit

Die FES – seit Jahrzehnten aktiv in der deutschen Außen- und Entwicklungspolitik weiter
nach oben