Museum Karl-Marx-Haus in Trier


Literaturtipps

Britta Marzi (Hg.): Ein Bild von Karl Marx… entwerfen. Kunst_historische Perspektiven

Der Tagungsband mit acht Aufsätzen renommierter Wissenschaftler_innen dokumentiert das Symposium „Ein Bild von Karl Marx… entwerfen. Kunst_historische Perspektiven“, das am 7. Mai 2016 in Trier stattfand. Anlass für das Symposium war die Enthüllung einer Marx-Büste des französischen Bildhauers und Marx-Urenkels Karl-Jean Longuet im Innenhof des Karl-Marx-Hauses.

Die Texte befassen sich mit Geschichte und Politik im Werk von Karl-Jean Longuet, mit der Bildnisbüste als Medium des Nachruhms, mit politischen Bildnissen der 1920er- bis 1950er Jahre, mit Darstellungen von Karl Marx in der Bildhauerei der DDR, mit der chinesischen Engels-Statue für Wuppertal, mit Marx als Erinnerungsort in Karlsbad und Prag und mit Marx im öffentlichen (Erinnerungs-)Raum.

Mit Beiträgen von Anne Longuet Marx, Frank Matthias Kammel, Ursel Berger, Arie Hartog, Eberhard Illner, Karl Schawelka, Stanislav Holubec und Winfried Speitkamp.

Die Herausgeberin:

Die Historikerin Dr. Britta Marzi erforschte in ihrer Dissertation an der Freien Universität Berlin das Theater in der Provinz vom Kaiserreich bis zum Nationalsozialismus. Parallel arbeitete sie am Jüdischen Museum Berlin und bei der Architekturausstellung „MIES 1:1 Das Golfclub Projekt“ über Ludwig Mies van der Rohe. Seit 2015 ist sie im Archiv der sozialen Demokratie der Friedrich-Ebert-Stiftung im Projekt „Marx 2018“ tätig.

Britta Marzi (Hg.): Ein Bild von Karl Marx… entwerfen. Kunst_historische Perspektiven. Dokumentation des Symposiums am 7. Mai 2016 im Karl-Marx-Haus in Trier, Bonn: Friedrich-Ebert-Stiftung, 2018.

Ankündigung zum Herunterladen

104 Seiten, Broschur, kostenlos zu beziehen beim Archiv der sozialen Demokratie der Friedrich-Ebert-Stiftung, E-Mail: Public.History(at)fes.de.
Die Onlinefassung ist bereits in der Digitalen Bibliothek erschienen und steht hier zum kostenlosen Download bereit.

ISBN 978-3-96250-204-1


Marx2018@school – Projekt des AdsD mit dem Verband der Geschichtslehrer Deutschlands e.V.

Passgenaues Material für den Geschichtsunterricht zum Thema Karl Marx hat das Archiv der sozialen Demokratie (AdsD) der Friedrich-Ebert-Stiftung gemeinsam mit dem Verband der Geschichtslehrer Deutschlands e. V. (VGD) entwickelt. Das konkrete und nicht zu textlastige Material mit dem Titel „Marx2018@school“ können die Schulen bundesweit für die Sekundarstufen I und II nutzen. Plakate, Bilder, Karten, Chroniken und Zitate erläutern Marx‘ Leben, seine Ideen und ihre Wirkung bis heute – ganz so wie die neue Dauerausstellung im Trierer Karl-Marx-Haus. Zu deren Eröffnung hat VGD-Bundesvorstandsmitglied Niko Lamprecht, der das Projekt mit Archivleiterin Dr. Anja Kruke federführend begleitet hat, Marx2018@school vorgestellt. 

Das Unterrichtsmaterial kann als kostenloses Versandpaket (in elektronischer oder analoger Form) bestellt werden. Aus bildrechtlichen Gründen ist ein Download von unserer Website leider nicht möglich. Leseproben und Informationen zur Bestellung finden Sie hier.


Jochen Dahm/Frank Decker/Thomas Hartmann (Hg.): Klasse, Kapital und Revolution

200 Jahre nach seiner Geburt feiert Karl Marx ein überraschendes Comeback. Seine Kritik richtete sich gegen die Klassenverhältnisse des 19. Jahrhunderts. Ungleichheit, Entfremdung, Finanzkrisen – ist Marx Kritik heute aktueller denn je? Gilt das auch für seine Antworten?
Als Marx auf die Klassenverhältnisse des 19. Jahrhunderts blickte, war die Welt noch eine andere. Wortgewaltig, einflussreich und umstritten sind seine Werke aber bis heute.
Dieser Band nimmt Marx als Bonner Studenten, Philosophen, Ökonomen, Journalisten, Feministen, Revolutionär und Ikone in den Blick.
Entdecken Sie Marx neu! Denn will man die Krisen der Gegenwart verstehen, führt kein Weg an ihm vorbei.

Mit Beiträgen von Thomas Becker, Beatrix Bouvier, Timo Daum, Hendrik Erz, Ulrike Herrmann, Christian Krell, Anja Kruke, Thomas Meyer, Oliver Nachtwey, Andrea Nahles, Wilfried Nippel, Nina Power, Michael Quante, Paula Schweers, Enguo Zhao.

Die Herausgeber:

Jochen Dahm geb. 1981, Leiter der Akademie für Soziale Demokratie, mit der die Friedrich-Ebert-Stiftung ein Angebot zur Reflexion über grundlegende politische Fragen geschaffen hat.

Frank Decker geb. 1964, Dr. rer. pol., Dipl.-Pol., Professor für Politische Wissenschaft an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität
Bonn.

Thomas Hartmann geb. 1982, Referent in der Akademie für Soziale Demokratie der Friedrich-Ebert-Stiftung.

Jochen Dahm/Frank Decker/Thomas Hartmann (Hg.): Klasse, Kapital und Revolution. 200 Jahre Marx
200 Seiten, Broschur. 14,00 Euro
ISBN 978-3-8012-0536-2

Verlagsankündigung zum Herunterladen

 Leseprobe zum Herunterladen

 Link zum Verlag J. H. W. Dietz Nachf.


Karl Marx: Weltgericht. Dichtungen aus dem Jahre 1837

Der große politische Philosoph hat auch literarische Schöpfungen hinterlassen, die er einst als 18-Jähriger, in der Hochzeit der Spätromantik, seinem Vater widmete. Neben Liebeslyrik und anderen Gedichten enthält dieser einzigartige, der Originalkladde von Marx nachgestaltete Band sechs kritische Epigramme im Geiste des Idealismus, den 1. Akt des phantastischen Dramas »Oulanem« und einige Kapitel des humoristischen Romans »Skorpion und Felix«. So haben Sie Marx noch nie gelesen!

372 Seiten, Hardcover, Halbband mit Banderole
36,00 Euro
ISBN 978-3-8012-0520-1

Erschienen: Januar 2018

Verlagsankündigung zum Herunterladen 

 Leseprobe zum Herunterladen

 Link zum Verlag J. H. W. Dietz Nachf.

nach oben