freie Plätze
Montag, 02.07.18 - Berlin

Zwischen Fake-News und Vorurteilen: Die Journalistische Selbstverortung bei der Recherche

Veranstaltungsnummer: 220674

Inhalt:
Nie war es einfacher, mit falschen Daten, übertriebenen Darstellungen, persönlichen Verunglimpfungen oder manipulierten Bilder die öffentliche Meinung zu manipulieren. Systematische Grenzüberschreitungen in der medialen Welt nutzen Populisten in Deutschland und weltweit als Werkzeug in ihrem politischen Sinne. Eine Reihe von Online-Medien sind bereits dazu übergegangen, Fake-News zur Basis ihrer "journalistischen" Arbeit umzufunktionieren. Die Verbreitungsgeschwindigkeit der digitalen Medien multipliziert das Falsche, bis es wahr zu werden scheint.
Ziel dieses Seminares ist es diese Manipulationen zu erkennen und den Wert von "Neuigkeiten" zum Selbstschutz bei der eigenen journalistischen Arbeit immer wieder zu hinterfragen.
- Wie erkenne ich Fake-News?
- Wie schütze ich meine Recherche-Arbeit vor Fake-News?
- Wie unterscheide ich Fake-News von Fakten, die nicht in mein eigenes Weltbild passen?
- Welcher Haltung in der medialen Welt bedarf es angesichts der Lawine von Fake-News?

Methoden:
- Impulsreferate
- Analyse von digitalen Fake-News-Portalen und Texten
- Erarbeiten von sicheren Recherche-Tools in Kleingruppen

Kompetenzgewinn:
- Sie lernen, sich vor falschen Quellen zu schützen.
- Sie erkennen eigene Stärken und Schwächen in der Recherche.
- Sie schützen sich und ihre Arbeit vor dem Einfluss von Lobby-Gruppen.

Zielgruppe:
Das Seminar richtet sich an Berufsanfänger_innen wie an Praktiker_innen aus den Bereichen Online, Print, TV oder Hörfunk.

Trainer:
Sascha Langenbach, Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Landesamtes für Flüchtlingsangelegenheiten Berlin

Teilnahmepauschale:
100,00 Euro (inkl. Mittagessen)



Termin

Montag, 02.07.18
11:00 bis 17:00 Uhr

Teilnahmepauschale
100,00 Euro

Veranstaltungsort

Hiroshimastr. 17
10785 Berlin



Ansprechpartner_in

Maximilian Raths

Kontaktanschrift
Friedrich-Ebert-Stiftung
JournalistenAkademie
Godesberger Allee 149
53170 Bonn
Tel.: 0228-8837124



nach oben