SPRACHE
Leichte
Sprache
Menü

Studienreihe

Triumph der Frauen? Das weibliche Antlitz des Rechtspopulismus und -extremismus in ausgewählten Ländern

Weltweit setzt sich das Erstarken rechtspopulistischer Parteien fort und in den meisten Ländern zeigt sich: Rechtspopulist_innen werden vor allem von Männern gewählt. Doch auch in der Gunst der Wählerinnen holen diese Parteien stark auf – ein neues Phänomen, dachte man doch lange, dass Frauen eher immun gegenüber rechten politischen Angeboten sind. Mehr noch: Eine neue Generation von Frauen ist in rechtspopulistischen Parteien und Bewegungen aktiv – sie bilden sozusagen das weibliche Antlitz des Rechtspopulismus. Welche geschlechter- und familienpolitischen Positionen und gesellschaftlichen Tendenzen stehen dahinter? Kann es sein, dass sich hier politisch ein „Triumph der Frauen“ zeigt?

Diese provokative Frage stellten wir uns 2018 in der Publikation "Triumph der Frauen? The Female Face of the Far Right in Europe". Wir setzen diesen ersten Band nun kontinuierlich mit einer Studienreihe fort, die einzelne Länder und Themen weltweit in den Blick nimmt.

Wir schauen genau hin: Wo schaffen es rechtspopulistische Parteien neben der Diskurshoheit über Flucht- und Migrationsthemen auch Debatten in der Familien- und Geschlechterpolitik diskursiv zu verschieben oder gar zu prägen? Als Stiftung der Sozialen Demokratie ist es uns seit unserer Gründung ein wichtiges Anliegen, antidemokratische Tendenzen und Entwicklungen im Blick zu behalten und darüber aufzuklären, um mit diesem Wissen eine offene und demo­kratische Gesellschaft zu stärken.

Die Studienreihe wird an dieser Stelle kontinuierlich erweitert. Beiträge über die USA, Österreich, den Brexit und weitere sind in Arbeit und werden in Kürze veröffentlicht.

Ausgabe 01: Antifeminismus in Deutschland in Zeiten der Corona-Pandemie

Zu Beginn der Corona-Pandemie konnte ein zunächst positiver gesellschaftlicher Trend beobachtet werden: eine Abwendung von rechtsradikalen Parteien und Diskursen und eine Hinwendung zu demokratischen Parteien, Wissen­schaft, qualitativ arbeitenden Medien und solidarischen Projekten. Im Verlauf der Pandemie gewinnen allerdings men­schenverachtende Ideologien, Verschwörungserzählungen und antidemokratische Ideen massiv an Aufmerksamkeit. Das ist kein Zufall: Rechtspopulistische und extrem rechte Akteur_innen bieten Menschen in Krisenzeiten Deutungsangebote an, um ihre menschenfeindlichen Ideologien populär und anschlussfähig zu machen.

Die Kurz-Studie „Antifeminismus in Deutschland in Zeiten der Corona-Pandemie“ von Rebekka Blum und Judith Rahner wirft einen aktuellen Blick auf die Zusammenhänge zwischen Geschlechter(un)gerechtigkeit, Antifeminismus und Corona-Verschwörungserzählungen. Denn antifeministische Botschaften durchziehen das Corona-Verschwörungsmilieu. Sie bieten ein Instrument zur rechten Mobilisierung einer neuartigen Allianz aus Impfgegnerschaft, esoterischen Weltdeutungen, hartem Verschwörungsdenken, extrem Rechten und Bürger_innen, darunter viele Familien, die bisher nicht in einem extrem rechten Milieu auffällig waren.

Hier können Sie sich die Studie als PDF herunterladen

Ausgabe 02: Vereinigtes Königreich und der Brexit

Ob Mutterschutz oder auch das Recht auf Gleichbehandlung am Arbeitsplatz – all das sind Rechte von Frauen, die durch die EU garantiert werden. Der Brexit und damit der Ausstieg aus der EU, kann für Britinnen bitter werden, weil elementare Gleichstellungsrechte in Gefahr sind und Großbritannien hinter EU-Standards zurückfallen kann. Ist das ein zufälliger Kollateralschaden, der die Loslösung aus der EU mit sich zieht? Eher nicht, denn der politische Moment des Brexit, so zeichnen unsere Kolleginnen der FES London, Juliane Itta und Nicole Katsioulis,ihn in ihrer Fallstudie nach, ist eine „männliche Domäne“ mit rechtspopulistischer und konservativer Handschrift, von den ersten Verhandlungen bis zum Wahlausgang. Wird der Brexit zum rechtspopulistischen Vehikel zur Veränderung einer Gesellschaft? Und wie viel Einfluss haben marginale Parteien, die bis dato nie eine Wahl gewonnen haben, um den politischen Diskurs eines Landes zu verschieben?

Hier können Sie sich die Studie als PDF herunterladen

Ausgabe 03: Vereinigte Staaten von Amerika

Wie ist es möglich, dass (vor allem weiße) Frauen zum zweiten Mal mit Donald Trump einen Kandidaten wählen, der durch sexistisches und frauenfeindliches Verhalten, hypermaskuline Perfomance und antifeministische Politik auffällt? Eine Erklärung liefert unsere Autorin, die US-amerikanische Professorin Dr. Cynthia Miller-Idriss: Für weiße evangelikale Frauen hat Trump wichtige Versprechen eingelöst. Doch das Land ist tief gespalten: Denn gleichzeitig haben progressive Frauen an erheblichem Einfluss gewonnen und Initiativen ins Leben gerufen, welche die Wahl 2020 stark beeinflussten. "Die Kluft, die die USA in Geschlechterfragen durchzieht, ist nur ein Teil einer komplizierten Geschichte einer auch in anderen Fragen polarisierten und gespaltenen Nation."

Dr. Cynthia Miller-Idriss untersucht in der Kurz-Studie die Verschränkung von race und Gender im Wahlkampf und der Amtszeit des kürzlich abgewählten US-amerikanischen (Ex)Präsidenten Donald Trump. Dabei nimmt sie besonders die Rolle, die weiße Frauen in der Wahl gespielt haben, unter die Lupe und zeigt auf, dass diese vermehrt über ihre weißen Privilegien mobilisiert werden konnten.

Hier können Sie sich die Studie als PDF herunterladen

Ausgabe 04: Österreich

Die FPÖ (Freiheitliche Partei Österreichs) ist die rechtsextreme Partei Österreichs, sie war bislang viermal als Koalitionspartner in Regierungsverantwortung und spielt im österreichischen Antifeminismus eine zentrale Rolle. Die Partei propagiert z.B. ein biologistisches Geschlechterbild und toleriert ein Zusammenleben nur in der heteronormativen Kleinfamilie, in der eine traditionelle Arbeitsaufteilung herrscht. Frauen kommen etwa im Wahl- und später auch im Regierungsprogramm der FPÖ nur im Rahmen von Familienpolitik als Mütter vor.

Die Fallstudie Österreich von Judith Goetz ist Teil unserer Studienreihe „Triumph der Frauen? Das weibliche Antlitz des Rechtspopulismus und -extremismus in ausgewählten Ländern“ und beleuchtet die Rolle dieser und weiterer Akteur_innen im österreichischen Antifeminismus. Gleichzeitig zeigt die Studie, dass sich in Österreich starke feministische Gegenbewegungen mobilisieren und gegen die antifeministische Politik der FPÖ zur Wehr setzen.

Hier können Sie sich die Studie als PDF herunterladen

Ansprechperson


Dr. Stefanie Elies

030 26935-7317
Stefanie.Elies(at)fes.de

 

Mehr zum Thema Geschlechtergerechtigkeit und -politik finden Sie auf unserem Themenportal
"Gender Matters
"

Besuchen Sie uns auch auf Facebook und Instagram @gendermatters_fes

nach oben