SPRACHE
Leichte
Sprache
Menü

Fallstudie Synopsis der 6 Länderstudien

Ausgabe 05 der Studienreihe "Triumph der Frauen? Das weibliche Antlitz des Rechtspopulismus und -extremismus in ausgewählten Ländern"

Bild: von Dominik Ziller

Welche Angebote machen rechte Parteien Frauen?  Diese Frage stellt sich die Synopse der sechs Länderstudien aus „Triumph der Frauen I“ mit besonderem Blick auf Polen und Ungarn. Denn in beiden Ländern sind die rechten Parteien PiS und Fidesz-KDNP nicht nur in der Opposition, sie regieren. Im Gegensatz zu anderen rechten Parteien, z.B. der AfD in Deutschland oder den chwedendemokraten, herrscht in ihrer Wählerschaft auch kein Radical Right Gender Gap, das heißt sie werden nicht von weniger Frauen als Männern gewählt. Klassenpolitik, so stellt sich hier heraus, ist einer der Knackpunkte wieso Frauen schließlich die Angebote rechter Parteien annehmen. „It’s economy, stupid!“ – Wenn die Emanzipation – wie in vielen neoliberalen Systemen - von Frauen an ihrer Arbeitsmarktpartizipation gemessen wird, sie aber gleichzeitig weiterhin die unbezahlte Sorgearbeit leisten, führt das zwangsläufig zu einer starken Belastung. Hier kommen die Familienpolitiken der rechten Parteien zum Einsatz: Sie bieten Frauen Lösungen bezüglich ihrer wirtschaftlichen Interessen an und sprechen damit vor allem ihre praktischen im Gegensatz zu strategischen Genderinteressen an. Frauen sehen sie weiter allein in der Rolle der Mutter an, doch bieten sie ihnen hier auch die passende wirtschaftliche Unterstützung an. So scheinen viele akute Probleme aufs erste gelöst, doch ändern sie nichts an kulturellen Geschlechterungleichheiten und Machtverhältnissen.  Eine genaue Analyse dieser Angebote macht es uns schließlich auch möglich passende Gegenstrategien und bessere Antworten zu finden. Antworten, die nicht nur einer sehr spezifischen Gruppe Möglichkeiten bietet und dabei zwischen einem „Wir“ und „die Anderen“ trennt, sondern alle Menschen einschließt. Solche Antworten müssen es schaffen strategische mit praktischen Genderinteressen zu verbinden um möglichst alle Frauen zu erreichen.

Die Studie ist auf Deutsch und Englisch verfügbar.

Ansprechpartnerin für die Studienreihe:

Kim Mercedes Osterwald-Krach

030 26935-7323
kim.krach(at)fes.de

Florian Dähne

030 26935-7326
florian.daehne(at)fes.de

Die Studie als PDF-Download:

Kováts, Eszter

Synopsis of the six country studies of "triumph of women", volume I

Berlin, 2021

Publikation herunterladen (220 KB, PDF-File)

nach oben