Münchner Initiative Nachhaltigkeit
- München, Kulturzentrum LUISE
keine Plätze frei

Care-gerechte Arbeitswelt – Wie konkret ist die Utopie?

Veranstaltungsnummer: 274275als .ics herunterladen

++DIE VERANSTALTUNG IST LEIDER SCHON AUSGEBUCHT++
Haushalt, Kindererziehung und Pflege von Angehörigen: Noch immer leisten Frauen in Deutschland deutlich mehr unbezahlte Care-Arbeit als Männer. Auch wenn sie berufstätig sind. Gleichzeitig gibt es immer mehr Männer, die gerne mehr Sorgetätigkeiten übernehmen würden. Die starren Strukturen in der Arbeitswelt und zementierte gesellschaftliche Erwartungen geben ihnen aber oft nicht die Möglichkeit dazu.

Neben geringerer Bezahlung und einem höheren Risiko der Altersarmut führt unbezahlte Pflege zu negativen Auswirkungen auf die zeitlichen Ressourcen von Care-Betroffenen. Sie haben weniger frei verfügbare Zeit für Aus- und Weiterbildungen, für Netzwerke und gesellschaftliche sowie politische Teilhabe.
Immer lauter werden daher Rufe nach zukunftsweisenden Veränderungen, wie etwa die 30-Stunden Woche für alle, die gleiche Entlohnung von Frauen und Männern oder die bezahlte Vaterschaftsfreistellung nach der Geburt eines Kindes.

Aus diesem Grund gehen wir der Frage nach: Wie wird die Arbeitswelt care-gerecht – für alle? Und welche konkreten Beispiele gibt es, wie eine gerechte Vereinbarung von Care-Arbeit und Arbeitsleben schon heute möglich ist? Das diskutieren wir mit:

Mit
Dr. Amélie Sutterer-Kipping, Hans-Böckler-Stiftung
Meike Böttger, power_m
Simone Burger, DGB München
Dr. Gabriele Jahn, Stadtwerke München
Thorsten Bühner, Fairstärkung

Moderation: Barbara Streidl, Bayerischer Rundfunk

Die Podiumsdiskussion findet im Rahmen der Equal Care Day – Konferenz München statt, die vom Münchner Bündnis Equal Care organisiert wird.

Die Anmeldung erfolgt über die Münchner Initiative Nachhaltigkeit



Termin

Donnerstag, 29.02.24
11:00-12:30 Uhr

Teilnahmepauschale
keine

Veranstaltungsort

Ruppertstraße 5
80337 München, Kulturzentrum LUISE

Ansprechpartner_in

Anja Dondl

Kontaktanschrift

Friedrich-Ebert-Stiftung Bayern

Büro München
Herzog-Wilhelm-Str. 1
80331 München
Tel: 089-515552-40

www.fes.de/bayern



Bitte beachten Sie: Sobald Sie sich die Karte laden, werden Informationen darüber an Google übermittelt.