Relocation – schöne Idee, wenig dahinter

Seit Jahren wird auf EU-Ebene über eine Umsiedlung von Geflüchteten diskutiert. Unsere Grafik zeigt, dass dies in der Praxis kaum funktioniert.

Bild: von FES 

Diese Grafik zeigt, wie viele Geflüchtete die einzelnen Mitgliedsstaaten der Europäischen Union tatsächlich in ein anderes Aufnahmeland umgesiedelt haben. Im September 2015 beschloss die EU per Mehrheitsvotum rund 98.000 Geflüchtete aus Italien und Griechenland in andere EU-Staaten umzusiedeln. Bis Juli 2017 sind auf Grundlage dieses Beschlusses aber nur gut 29.000 Geflüchtete tatsächlich umgezogen. Auch Deutschland hat die gegebene Zusage nur zu rund 30 Prozent erfüllt. Selbst eine vergleichsweise kleine Einigung auf EU-Ebene hat damit den Praxistest – zumindest bislang – nicht bestanden.

Das Kurzgutachten The Relocation of Refugees in the European Union“ des FES-Büros in Kroatien zeigt Hintergründe und Zahlen auf.

Kontakt: Dr. Max Brändle, Friedrich-Ebert-Stiftung, Regionalbüro für Kroatien und Slovenien.

 

Schlagworte: FMI Newsletter 12/2017

Šabić, Senada Šelo

The relocation of refugees in the European Union

Implementation of solidarity and fear
Zagreb

Publikation herunterladen (850 KB, PDF-File)

  • Profil

    Veranstaltungen, Projekte, Analysen und Hintergrundinformationen:

    • Flucht: Weltweit sind mehr Menschen auf der Flucht als jemals zuvor.
    • Migration: Migration ist Normalität in einer vernetzten und globalisierten Welt.
    • Integration: Wie wollen wir gerecht, sicher und friedensfähig in Vielfalt gemeinsam leben?

    weitere Informationen

  • Expertise

    Gesamtkoordination

    Dr. Manuela Erhart

    Projektleitung

    Felix Eikenberg

    Kontakt

    fmi(at)fes.de

    zu den thematischen Ansprechpartner_innen

Ähnliche Beiträge

07.12.2017

Refugees (welcome). Ein Rückblick.

weitere Informationen

Ausweichroute Schwarzes Meer?

weitere Informationen

Wer geht schon freiwillig?

weitere Informationen
nach oben