SPRACHE
Leichte
Sprache
Menü
Montag, 19.12.16 19:00 - Rosenheimer Str. 5, 81667 München, Gasteig Black Box

Fluchtursachen made in Europe


Terminexport im ICS-Format

Die 2030-Agenda betont die ausdrückliche Verantwortung aller Länder der Erde - auch der Industriestaaten - ihren Beitrag zur Gestaltung einer globalen Entwicklung, die sozial, ökologisch und wirtschaftlich nachhaltig ist und kommenden Generationen die Chance auf ein erfülltes Leben zu sichern. Die sogenannte "Bekämpfung der Fluchtursachen" muss daher auch die Frage umfassen, was Deutschland und Europa tun können, damit Menschen sich nicht gezwungen fühlen ihre Heimat zu verlassen. Oft verursachen Konflikte und Kriege Vertreibung. Doch der Verlust von Lebensraum ist ein Phänomen, was viele Menschen auf der Welt betrifft und politische, wirtschaftliche wie auch ökologische Ursachen hat. Diese sind meist auf struktureller Ebene zu finden. Um diesem Trend entgegenzuwirken, braucht es mehr als Humanitärer Hilfe oder Entwicklungszusammenarbeit; es verlangt ein Umlenken in vielen Politikbereichen. Dazu gehören die Ausgestaltung von Handelsverträgen und die weitere Einschränkung von Regulierungs- und Handlungsfähigkeiten von Staaten ebenso wie die Exportstrategien von beispielsweise Geflügelproduzenten, das Verhalten Transnationaler Konzerne, CO2-Emmissionen oder Waffenexporte. Welche Treiberfaktoren auf für erzwungene Migration finden sich in Handels-, Steuer-, Fischerei-, Agrar-, Rohstoff- und Klimapolitik? Wo liegen Handlungsoptionen auf politischer Ebene? Welchen Zusammenhang gibt es zu unserem Leben und Konsumverhalten in Europa?

19-12-16 - München, Gasteig Black Box
freie Plätze

Fluchtursachen made in Europe

Veranstaltungsnummer: 206724

Die 2030-Agenda betont die ausdrückliche Verantwortung aller Länder der Erde - auch der Industriestaaten - ihren Beitrag zur Gestaltung einer globalen Entwicklung, die sozial, ökologisch und wirtschaftlich nachhaltig ist und kommenden Generationen die Chance auf ein erfülltes Leben zu sichern. Die sogenannte "Bekämpfung der Fluchtursachen" muss daher auch die Frage umfassen, was Deutschland und Europa tun können, damit Menschen sich nicht gezwungen fühlen ihre Heimat zu verlassen. Oft verursachen Konflikte und Kriege Vertreibung. Doch der Verlust von Lebensraum ist ein Phänomen, was viele Menschen auf der Welt betrifft und politische, wirtschaftliche wie auch ökologische Ursachen hat. Diese sind meist auf struktureller Ebene zu finden. Um diesem Trend entgegenzuwirken, braucht es mehr als Humanitärer Hilfe oder Entwicklungszusammenarbeit; es verlangt ein Umlenken in vielen Politikbereichen. Dazu gehören die Ausgestaltung von Handelsverträgen und die weitere Einschränkung von Regulierungs- und Handlungsfähigkeiten von Staaten ebenso wie die Exportstrategien von beispielsweise Geflügelproduzenten, das Verhalten Transnationaler Konzerne, CO2-Emmissionen oder Waffenexporte. Welche Treiberfaktoren auf für erzwungene Migration finden sich in Handels-, Steuer-, Fischerei-, Agrar-, Rohstoff- und Klimapolitik? Wo liegen Handlungsoptionen auf politischer Ebene? Welchen Zusammenhang gibt es zu unserem Leben und Konsumverhalten in Europa?
Mit:
Bärbel Kofler, Beauftragte der Bundesregierung für Menschenrechtspolitik und Humanitäre Hilfe
Prof. Dr. Stephan Lessenich, Soziologe LMU München und Autor ("Neben uns die Sintflut")
Francisco J. Marí, Referent Welternährung, Agrarhandel und Meerespolitik, Brot für die Welt - Evangelischer Entwicklungsdienst
Dr. Evita Schmieg, Stiftung Wissenschaft und Politik (angefragt)



Bitte beachten Sie: Sobald Sie sich die Karte laden, werden Informationen darüber an Google übermittelt.


Veranstaltung beobachten
Als Beobachter werden Sie bei Änderungen per E-Mail informiert.

Redaktion
Susan Javad
fmi(at)fes.de

Kontakt
Hiroshimastraße 17
10785 Berlin

zu den thematischen Ansprechpartner_innen

NEU: Fokus Migration und COVID-19

Alle Beiträge gibt's hier!

nach oben