Frieden und Sicherheit

21.09.2020

Internationaler Tag des Friedens: Organisationen der Zivilgesellschaft fordern ein Ende des Koreakrieges

Über 350 südkoreanische und internationale zivilgesellschaftliche Organisationen, darunter das koreanische Büro der Friedrich-Ebert-Stiftung (FES), starteten eine Kampagne, die das Ende des Koreakrieges fordert.

Zwar unterzeichneten die Konfliktparteien 1953 ein Waffenstillstandsabkommen, dennoch gab es auch weiterhin eine Reihe politischer und militärischer Konflikte zwischen den beiden koreanischen Staaten. Der Korea Peace Appeal (Korea-Friedensappell) ist eine internationale Petition, die vom 70. Jahrestag des Ausbruchs des Koreakrieges im Jahr 2020 bis zum 70. Jahrestag des Waffenstillstandes 2023 durchgeführt werden soll.

Der Korea Peace Appeal konzentriert sich auf vier Forderungen:

  1. Beendigung des Koreakrieges und Schließung eines Friedensabkommens.
  2. Gestaltung einer Koreanischen Halbinsel und einer Welt ohne Atomwaffen und nukleare Bedrohung.
  3. Lösung des Konflikts durch Dialog und Kooperation statt Sanktionen und Druck.
  4. Ausbrechen aus dem Teufelskreis des Wettrüstens und Investitionen in menschliche Sicherheit und ökologische Nachhaltigkeit.

 

Es ist Zeit den Koreakrieg zu beenden
 

Die Koreanische Halbinsel wurde zum Ende des Zweiten Weltkrieges 1945 von der japanischen Kolonialherrschaft befreit. Sie wurde jedoch bald durch den Kalten Krieg in Nord und Süd geteilt. Der Konflikt brach 1950 aus, fegte über die Halbinsel hinweg und forderte Millionen von Menschenleben. Angesichts zahlloser auseinandergerissener Familien und des Kriegszustandes, in dem sich ihre Länder noch immer befanden, mussten Koreaner sowohl auf der Halbinsel als auch in der Diaspora schmerzvolle Jahrzehnte durchleiden. Es ist Zeit diese Situation zu beenden.

 

Wir dürfen nicht zu den Zeiten der Feindseligkeit und Angst zurückkehren
 

1991, nach dem Ende des Kalten Krieges, verständigten sich die Republik Korea (Südkorea) und die Demokratische Volksrepublik Korea (Nordkorea) im Inter-Koreanischen Grundsatzabkommen auf gegenseitigen Respekt und den Verzicht auf Angriffe. Im Jahr 2000 hielten die beiden koreanischen Staaten ihren ersten Gipfel ab, welcher eine Zeit des Austausches und der Kooperation einleitete. 2018 fand neben drei interkoreanischen Gipfeltreffen der erste Gipfel zwischen Nordkorea und den Vereinigten Staaten statt. Da der Krieg jedoch offiziell nicht beendet ist, wiederholt sich der Teufelskreis der letzten 30 Jahre stetig, in dem Vertrauen leicht in Misstrauen umschlägt.

Die Geschichte hat gezeigt, dass eine feindselige Politik, die darauf abzielt die andere Seite zu diskreditieren und zu Zugeständnissen zu zwingen, den Konflikt auf der Koreanischen Halbinsel nicht lösen konnte, sondern ihn nur noch verschärft hat. Unter dem wackeligen Waffenstillstand war die Halbinsel mehrfach von einem Atomkrieg bedroht, und die Spannungen haben zu einem globalen Wettrüsten und der Verbreitung von Atomwaffen geführt. Ohne ein Ende des Krieges wird die Denuklearisierung der Halbinsel nicht zu erreichen sein. Wir rufen die beteiligten Regierungen auf, ehrlich und verantwortlich zu handeln: Beenden Sie den Koreakrieg jetzt!
 

Machen wir aus der Koreanischen Halbinsel, bisher einem Symbol der Konfrontation und des Konflikts, ein Symbol des friedlichen Zusammenlebens
 

Wir stellen uns eine Zukunft vor, in der die Menschen auf der Koreanischen Halbinsel, in Ostasien und auf der ganzen Welt friedlich zusammenarbeiten und zusammenleben. Wir hoffen, dass unsere Ressourcen für Sicherheit und Glück, ökologische Nachhaltigkeit und eine Gesellschaft ohne Diskriminierung genutzt werden anstatt für Kriegsvorbereitungen. Beenden wir jetzt eigenhändig den Koreakrieg und gestalten wir eine Zukunft, die uns 70 Jahre lang entglitten war. Erheben wir gemeinsam unsere Stimme, damit unser leidenschaftlicher Wunsch nach Frieden auf der ganzen Welt widerhallt.

Dieser Artikel erschien original am 21.09.2020 in englischer Sprache auf www.fes-asia.org.

 

Unterzeichne den Korea-Friedensappell hier:

https://en.endthekoreanwar.net/home

 

* Die gesammelten Unterschriften werden den Vereinten Nationen sowie den Regierungen der Republik Korea, der Demokratischen Volksrepublik Korea, der Vereinigten Staaten und der Volksrepublik China übergeben.

Arbeitseinheit: Globale Politik und Entwicklung


Ansprechpartner

Konstantin Bärwaldt
Konstantin Bärwaldt
+49 30 269 35-7501

Ähnliche Beiträge

15.10.2020

Viele verschiedene Friedensvisionen: Welche Hoffnungen haben die Kolumbianer_innen?

weitere Informationen

09.10.2020

Der Friedensprozess in der Sahel-Zone

weitere Informationen

Peacebuilding in the Sahel needs stronger cooperation with civil society

weitere Informationen
Kriege und Gewaltkonflikte im 21. Jahrhundert
Hintergrund

Kriege und Gewaltkonflikte im 21. Jahrhundert

Warum sind aktuelle Konflikte so unübersichtlich? Weshalb sind schwache Staaten gefährlich? Ein Überblick. weiter

Die friedens- und sicherheitspolitische Arbeit der FES
Hintergrund

Die friedens- und sicherheitspolitische Arbeit der FES

Schwerpunkte unseres Engagements für dauerhaften Frieden - global, regional und national. weiter

FriEnt
Partner

FriEnt

Für eine konfliktsensible Entwicklungszusammenarbeit. weiter

Frieden, Sicherheit und Soziale Demokratie
Erklärfilm

Frieden, Sicherheit und Soziale Demokratie

Das wichtigste in drei Minuten. weiter

nach oben