SPRACHE
Leichte
Sprache
Menü

Das politische Buch

Datenschutzhinweis zum Video

X Bitte beachten Sie: Sobald Sie sich das Video ansehen, werden Informationen darüber an Youtube/Google übermittelt. Weitere Informationen dazu finden Sie unter Google Privacy.



Rückblick

Am 10. Mai 2022 hat die Friedrich-Ebert-Stiftung dem niederländischen Journalisten und großen Erzähler Geert Mak den diesjährigen Preis „Das politische Buch“ für sein Werk „Große Erwartungen. Auf den Spuren des europäischen Traums“ verliehen.

Wie kaum ein anderer vermag er es, die historischen Entwicklungen zu verdichten und uns einen Rahmen zur Einordnung aktueller Geschehnisse zu bieten. ‚Große Erwartungen‘ ist ein Aufruf an uns alle, den europäischen Traum lebendig zu halten und weiter zu entwickeln.“ (Aus der Begründung der Jury)

Falls Sie nicht im Livestream dabei waren, können Sie sich unsere Festveranstaltung gerne hier oder auf YouTube noch im Nachhinein anschauen.

Die Festrede hielt der Vorsitzende der Friedrich-Ebert-Stiftung und ehemalige Präsident des Europäischen Parlaments Martin Schulz. Anschließend haben wir gemeinsam mit Geert Mak und der Polen-Kennerin Dr. Maria Skóra diskutiert, wie wir Europas Zukunft gestalten können.

Gemeinsam sind wir folgenden Fragen nachgegangen: Wie ist es um Europa nach den oft krisengeplagten letzten 20 Jahren bestellt? Wie können wir den europäischen Traum behaupten in Zeiten, in denen der Krieg zurück in Europa ist?

Wie beschreiben die Teilnehmenden der Preisverleihung ihren europäischen Traum? Hier geht’s zum Ergebnis unserer Umfrage.

 

Zum Programmflyer der Preisverleihung

Zur Pressemeldung

Weitere Infos zum Preisbuch und zur Jurybegründung

Rezension zu "Große Erwartungen" von Marius Müller-Hennig im IPG Journal vom 29.06.2021

Außerdem lesenswert: Empfehlungen 2022

Neben dem Preisbuch empfiehlt die Jury jedes Jahr weitere wichtige politische Bücher.

Jetzt Empfehlungen 2022 ansehen

BuchEssenz

Kurzgefasst und eingeordnet von Gero Maaß. weiter

Jetzt Buch einreichen

Bitte reichen Sie die Buchvorschläge für den Preis des Folgejahres jeweils bis zum 30. Oktober bei dem Sekretariat der Jury ein. mehr

Geschäftsführerin der Jury

Alina Fuchs

Friedrich-Ebert-Stiftung
Abteilung Politische Bildung und Dialog

Hiroshimastraße 17
10785 Berlin
Tel.: 030 26935 7327
alina.fuchs(at)fes.de

 

Sekretariat der Jury

Friedrich-Ebert-Stiftung
"Das politische Buch"
Abteilung Politische Bildung und Dialog

Sabine Kröll
Hiroshimastraße 17
10785 Berlin
Tel.: 030 26935 7302
Fax: 030 26935 9239
info.politischerdialog(at)fes.de

nach oben