Landesbüro Sachsen

12.04.2018

Marx und die Krise der heutigen Ökonomie oder kein Kapitalismus ist auch keine Lösung

Vortrag und Diskussion in Chemnitz und Leipzig mit

Ulrike Herrmann, Wirtschaftskorrespondentin der "tageszeitung" (taz)

Bild: Karl Marx von Thomas Glöß

Scheinbar urplötzlich fiel die Welt 2007 in eine der schwersten Wirtschaftskrisen der Geschichte. Ausgelöst durch das Platzen einer Immobilienpreisblase folgten Finanzkrise, Bankenkrise und später die Staatsschuldenkrise wie in Griechenland.
Die herrschende ökonomische Lehre stand vor Fragen, die sie nicht mehr zu beantworten wusste. Das Fehlverhalten der Banken und die Irrtümer der Politik und Ökonomie kosteten nicht nur Milliarden, sondern auch menschliche Existenzen. Wer verstehen will, was falsch läuft, muss die Klassiker kennen, allen voran: Karl Marx.
Wie kommt es zu Finanzkrisen? Warum sind die Reichen reich und die Armen arm? Wie funktioniert Geld? Welche Antworten bietet uns Marx noch immer? Werden seine theoretischen Modelle der Realität heute überhaupt noch gerecht? Diese und Ihre Fragen wollen wir mit Ihnen diskutieren.

Am Mittwoch, 25. April, im Alten Heizhaus von Chemnitz

weitere Informationen und Anmeldung ...

 

Am Donnerstag, 26. April im Leipziger Haus des Buches

weitere Informationen und Anmeldung ...

 

 

Arbeitseinheit: Landesbüro Sachsen


Ähnliche Beiträge

Donnerstag, 19.04.18 18:00 - Kulturhaus Aktivist, Bergstraße 22, 08301 Bad Schlema

Erzählsalon: Die Leistungen der Wismut-Kumpel - Was das Ende des Uran-Bergbaus für die Menschen bedeutete

weitere Informationen

- Friedrich-Ebert-Stiftung, Burgstraße 25, 04109 Leipzig

Unsere Veranstaltungen im Rahmen der Leipziger Buchmesse 2018

weitere Informationen

Montag, 05.02.18 19:01 - Dresdner Kabarett Breschke&Schuch, Wettiner Platz 10, 01067 Dresden

Kein Indianerspiel - DDR-Reportagen eines Westjournalisten

weitere Informationen
nach oben