Landesbüro Niedersachsen

Donnerstag, 11.02.21 18:30 - Online

Rechtspopulismus in der Arbeitswelt


Terminexport im ICS-Format

Wie können Betriebs- und Personalrät_innen, Vertrauensleute oder ehrenamtlich Engagierte rechtspopulistischen Anfeindungen begegnen? Welche Rückschlüsse für die eigene Arbeit sind aus den vergangenen Auseinandersetzungen mit rechtspopulistischen Akteur_innen zu ziehen?

Die zunehmende Polarisierung und Spaltung der Gesellschaft macht auch vor den Werkstoren nicht Halt und prägt den betrieblichen Alltag: Ob im Pausenraum, auf Betriebsfeiern oder am Rande von Teamgesprächen – immer häufi ger werden Beschäftigte mit rechtspopulistischen, zum Teil sogar extrem rechten Sichtweisen konfrontiert. Diese Entwicklungen gefährden nicht nur den innerbetrieblichen Zusammenhalt, sondern stellen auch die betriebliche und gewerkschaftliche Interessenvertretung vor neue Herausforderungen. Der im Jahr 2020 erschienene Sammelband „Rechtspopulismus in der Arbeitswelt – Hintergründe, Erscheinungsformen, Handlungsoptionen“, herausgegeben von Björn Allmendinger, Regionalleiter Arbeit und Leben Niedersachsen, und Dr. Sascha Howind, ehemaliger Leiter der Pressestelle der IG Metall Niedersachsen und Sachsen-Anhalt, geht diesen Herausforderungen und Fragestellungen nach: Wie können Betriebs- und Personalrät_innen, Vertrauensleute oder ehrenamtlich Engagierte rechtspopulistischen Anfeindungen begegnen? Welche Rückschlüsse für die eigene Arbeit sind aus den vergangenen Auseinandersetzungen mit rechtspopulistischen Akteur_innen zu ziehen? Wir wollen in unserer zusammen mit der Bildungsvereinigung ARBEIT UND LEBEN Niedersachsen organisierten ONLINE-Veranstaltung am 11.02.2021 gemeinsam mit Chaja Boebel (IG Metall-Bildungszentrum Berlin) und Prof. Dr. Klaus Dörre (Institut für Soziologie, Universität Jena), sowie den beiden Herausgebern des Buches die unterschiedlichen Facetten des Rechtspopulismus in der Arbeitswelt diskutieren und laden Sie herzlich ein, dabei mitzumachen!

Länder / Regionen: Niedersachsen

Arbeitseinheit: Landesbüro Niedersachsen | Presse

Donnerstag, 11.02.21 - Online
freie Plätze

Rechtspopulismus in der Arbeitswelt

Veranstaltungsnummer: 250011

Die zunehmende Polarisierung und Spaltung der Gesellschaft macht auch vor den Werkstoren nicht Halt und prägt den betrieblichen Alltag: Ob im Pausenraum, auf Betriebsfeiern oder am Rande von Teamgesprächen ¿ immer häufi ger werden Beschäftigte mit rechtspopulistischen, zum Teil sogar extrem rechten Sichtweisen konfrontiert. Diese Entwicklungen gefährden nicht nur den innerbetrieblichen Zusammenhalt, sondern stellen auch die betriebliche und gewerkschaftliche Interessenvertretung vor neue Herausforderungen. Der im Jahr 2020 erschienene Sammelband "Rechtspopulismus in der Arbeitswelt - Hintergründe, Erscheinungsformen, Handlungsoptionen", herausgegeben von Björn Allmendinger, Regionalleiter Arbeit und Leben Niedersachsen, und Dr. Sascha Howind, ehemaliger Leiter der Pressestelle der IG Metall Niedersachsen und Sachsen-Anhalt, geht diesen Herausforderungen und Fragestellungen nach: Wie können Betriebs- und Personalrät_innen, Vertrauensleute oder ehrenamtlich Engagierte rechtspopulistischen Anfeindungen begegnen? Welche Rückschlüsse für die eigene Arbeit sind aus den vergangenen Auseinandersetzungen mit rechtspopulistischen Akteur_innen zu ziehen? Wir wollen in unserer zusammen mit der Bildungsvereinigung ARBEIT UND LEBEN Niedersachsen organisierten ONLINE-Veranstaltung am 11.02.2021 gemeinsam mit Chaja Boebel (IG Metall-Bildungszentrum Berlin) und Prof. Dr. Klaus Dörre (Institut für Soziologie, Universität Jena), sowie den beiden Herausgebern des Buches die unterschiedlichen Facetten des Rechtspopulismus in der Arbeitswelt diskutieren und laden Sie herzlich ein, dabei mitzumachen!



Termin

Donnerstag, 11.02.21
19:30 bis 21:30 Uhr

Teilnahmepauschale
keine

Veranstaltungsort

nicht verfügbar

Ansprechpartner_in

Stephan Meuser

Kontaktanschrift

Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro Niedersachsen
Theaterstrasse 3
30159 Hannover
Tel. 0511-35770830 Fax. 0511-35770840


Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro Niedersachsen

Theaterstraße 3
30159 Hannover

0511 - 35770830
0511 - 35770840

E-Mail-Kontakt


nach oben