Fritz-Erler-Forum

Bild: ­von ­FES / Tarek Noor ­
Bild: ­von ­Frank Eppler ­

Gerechte internationale Politik

Mehr...

Außenpolitik gleich Innenpolitik? Leichter gesagt, als verstanden. Auch die Handlungsmöglichkeiten jedes Einzelnen scheinen angesichts der komplexen globalen Strukturen und Entwicklungen gering. Als Fritz-Erler-Forum zeigen wir  Zusammenhänge auf und diskutieren sie mit den Bürger_innen. Wenn Baden-Württemberg den Ausbau von Autobatterien und Elektroautos diskutiert, ist das eine unmittelbare Reaktion auf die Produktionsverlagerung wichtiger Elemente der Autoindustrie in asiatische Staaten. Beim Kampf um die Einhaltung von sozialen Mindeststandards  kann man nicht an Landesgrenzen halt machen, wenn die Vorstufen der Herstellung außerhalb Europas liegen. Wenn wir Fluchtursachen diskutieren, wollen wir die Motivation der Menschen, die zu uns kommen, besser verstehen und Ideen entwickeln, was Politik machen muss, damit die Welt gerechter wird.  Es geht darum, zu verstehen, dass nicht nur die Probleme global sind, sondern auch Lösungen. Dabei nutzen wir das weltweite Netz der Friedrich-Ebert-Stiftung, um Expertise und Perspektiven des „Globalen Südens“ zu Wort kommen zu lassen.

Bild: ­von ­Fritz-Erler-Forum der FES  ­

Jugend und Politik

Mehr...

Demokratie braucht auch junge Demokratinnen und Demokraten! Mit verschiedenen Aktivitäten engagiert sich das Fritz-Erler-Forum Baden-Württemberg in der Politischen Bildung und Förderung von Jugendlichen.

Wir möchte junge Menschen für Politik zu interessieren, die Bereitschaft zur aktiven Teilhabe stärken und jungen politischen Nachwuchs qualifizieren. Mit unseren Angeboten wollen wir Jugendliche informieren, mit ihnen gesellschaftlich brisante Themen diskutieren und Politik erlebbar machen. Unsere Angebote richten sich an Jugendliche sowie an Lehrerinnen und Lehrer, jugendpolitisch Verantwortliche und Aktive in der Jugendbildungsarbeit. In Planspielen, Worldcafés und Diskussionsrunden zu Themen wie Kommunalpolitik, Europa und EU, Flucht, Migration, Integration wollen wir mit jungen Menschen ins Gespräch kommen und deren Perspektiven mit politischen Entscheidungsträgerinnen und -trägern diskutieren.

Bild: ­von ­Fritz-Erler-Forum der FES  ­

Soziale Teilhabe

Mehr...

Ziel der Sozialen Demokratie ist es, allen Bürger_innen eine gleichberechtigte Teilhabe an der Gesellschaft zu ermöglichen. Unabhängig von Geschlecht, nationaler oder sozialer Herkunft, Religion, sexueller Ausrichtung oder Alter: Jeder Bürger muss die gleichen Chancen haben. Chancenungleichheit stellt eine Gefahr für unseren sozialen Zusammenhalt und unser demokratisches System dar.

Gerechte und am Prinzip der Chancengleichheit orientierte Bildungspolitik ist eine der wesentlichsten Voraussetzungen für soziale Teilhabe. Unser Anliegen ist es, mit möglichst vielen bildungspolitischen Akteuren ins Gespräch zu kommen und mögliche Reformvorschläge zu diskutieren. Dabei reicht das Themenspektrum von der vorschulischen Erziehung bis hin zur beruflichen Bildung. Es geht uns um die Unterstützung und Weiterentwicklung von Konzepten einer qualitätsbewussten und integrativen Bildungspolitik.

Auch in anderen Bereichen fördert das Fritz-Erler-Forum den Dialog zwischen politischen und gesellschaftlichen Akteuren zur Entwicklung fortschrittlicher Konzepte zum sozialen Zusammenhalt. Wir thematisieren unter anderem die Vereinbarkeit von Familie und Beruf, den demografischen Wandel unserer Gesellschaft sowie die Integration von Zugewanderten. weiter

Bild: ­von ­FES Landesbüro Hessen ­

Gute Arbeit

Mehr...

„Gute Arbeit“ ist mehr als faire Bezahlung. Es beinhaltet soziale Absicherung, Gestaltungs- und Weiterentwicklungsmöglichkeiten, Anerkennung, Sinnhaftigkeit der Tätigkeit, Gesundheit am Arbeitsplatz und Zukunftssicherheit. In dieser Definition umfasst „Gute Arbeit“ sowohl die Textilarbeiterin in Bangladesch als auch den Webdesigner in Freiburg, den Minenarbeiter in Bolivien als auch die Sekretärin in Mannheim. Eine der größten Herausforderungen an die „Arbeit von Morgen“  ist die Digitalisierung. Trotz dem in bundesdeutschen Vergleich noch sehr hohen Anteil an festangestellten Arbeitsverhältnissen, macht die Informalisierung von Arbeit auch nicht vor dem „Ländle“ halt, wie man z.B. an der Stuttgarter Kreativszene sehen kann.  Am meisten gefährdet sind Arbeitsplätze, die sich in absehbarer Zukunft digitalisieren lassen. Andere Arbeiten, die zum Beispiel hohe Flexibilität, Empathie und andere soziale Kompetenzen sind weniger gefährdet. Darauf müssen sich Staat, Gesellschaft und Betriebe einstellen und entsprechend, fördern, umschulen, ausbilden – sprich: Politiken formulieren. Das Fritz-Erler-Forum versteht sich als Plattform zur Debatten rund um das Thema „Arbeit der Zukunft“. Neben offenen Debatten ist auch der Dialog zwischen Gewerkschaften und Politik wichtig, den das Fritz-Erler-Forum durch einen regelmäßigen Gesprächskreis fördert.

Weiter zu "Zukunft und Gerechtigkeit" sowie den "Stuttgarter Mittagsgesprächen" weiter

Bild: ­von ­FEF ­

Kommunale Politik gestalten

Mehr...

Kommunalpolitische Angebote 2019

Seminar „Ich will Bürgermeister_in werden! Aber wie?“

Sa. 26. Oktober 2019 in Stuttgart www.fes.de/lnk/bm26102019

 

SommerAkademie Baden-Württemberg 2019

Fr. 12. bis So. 14. Juli 2019 in Herrenberg-Gültstein

Anmeldung: www.fes.de/lnk/sommerak2019

 

KommunalPolitischFühren (Sommer/Herbst 2019)

Sie wollen Bürgermeister_in werden? Oder Sie streben ein anderes kommunales Spitzenamt an: Dann sind Sie in diesem Lehrgang richtig! Vier Module bereiten Sie auf die neue Aufgabe vor. Informationen zum Bewerbungsverfahren erhalten Sie direkt bei uns.

 

Interesse? Hier finden Sie weitere Infos:

www.fes.de/lnk/fuehren

 

„Neu im Rat! Und jetzt?“

Workshop für neu gewählte Gemeinderät_innen

Do. 27. Juni in Villingen-Schwenningen
www.fes.de/lnk/27062019vs

Fr. 28. Juni in Heilbronn
www.fes.de/lnk/28062019heilbronn

Mi. 3. Juli in Ulm
www.fes.de/lnk/03072019ulm

 

Vielfalt Leben

Seminar für Integrationsräte und Ausländerbeiräte

Mo. 25. bis mi. 27. November 2019 in Stuttgart

Anmeldung: www.fes.de/lnk/vielfalt2019

 

Fritz-Erler-Forum Baden-Württemberg

Landesbüro der Friedrich-Ebert-Stiftung

Werastraße 24

70182 Stuttgart

E-Mail: info.stuttgart(at)fes.de

www.fes.de/de/fritz-erler-forum

Bild: ­von ­FEF ­

Kommunale Politik gestalten

Mehr...

Weiterbildungsangebote für Ehrenamtliche und politisch Aktive 2019

Rhetorik I-III

Die Rhetorik-Reihe besteht aus drei Modulen, die aufeinander aufbauen und nur zusammen gebucht werden können. In der Rhetorik-Reihe lernen und trainieren Sie, wie Sie Ihre Botschaften wirkungsvoll vermitteln und erfolgreich mit anderen kommunizieren.

Rhetorik I: Do. 31. Januar bis Fr. 1. Februar

Rhetorik II: Do. 7. bis Fr. 8. März

Rhetorik III: Do. 27. bis Fr. 28. Juni

in Flehingen

Trainer_in: B. Storm-Urbanski, Frank Gloël, Dominique Köppen

Anmeldung www.fes.de/lnk/rhetorik1bis3in2019:

 

Projekte im Ehrenamt professionell managen - organisatorisch, motivierend und kommunikativ

Ob im Bürgerverein, im Elternbeirat oder im politischen Verein: die Aktivitäten und Projekte müssen gut strukturiert und koordiniert sein, damit das Team, zumeist Ehrenamtliche, zielgerichtet mitwirken können.

Do. 7. bis Fr. 8. Februar in Ellwangen

Trainerin: Monika Heuser-Laun

Anmeldung: www.fes.de/lnk/projekte

 

Für Frauen im Ehrenamt – Erfolgreich verhandeln

Verhandlungen bestimmen einen wesentlichen Teil des politischen und beruflichen Erfolgs. Sie "richtig"

zu führen ist eine Kunst.

Mo. 20. bis Di. 21. Mai in Weingarten

Trainerin: Tatjana Zimmermann

Anmeldung:

www.fes.de/lnk/frauen2019verhandeln

 

Auf den Punkt – Professionelle

Pressemitteilungen

Aufmerksamkeit für die eigene Veranstaltung oder das eigene Thema erzeugen, die Presse motivieren, über Ihre Themen zu berichten. Dafür müssen Pressetexte interessant und verständlich geschrieben sein, die Botschaften kurz und präzise auf den Punkt gebracht werden.

Grundlagenseminar: Do. 17. bis Fr. 18. Januar in Mosbach

Trainerin: Ulrike Schnellbach

Anmeldung www.fes.de/lnk/pressegrundlagen2019

 

Aktive Gäste und demokratische Ergebnisse: Interaktive Veranstaltungsformate für lebendige Vereine

Wie organisiert man spannende Veranstaltungen und Diskussionen? Welche Formate eignen sich für welche Ziele? Mit interaktiven Formaten und modernen Methoden der Präsentation und Diskussionsführung können politische Debatten, aber auch eine Mitgliederversammlung zu lebendigen und gut besuchten Veranstaltungen werden.

Mo. 11. bis Di. 12. November in Schöntal

Trainerin: Dagmar Neubert-Wirtz

Anmeldung www.fes.de/lnk/veranstaltungsformate2019

 

Organisatorisches

Bis auf die Rhetorik-Reihe sind alle hier aufgeführten Angebote in sich eigenständige Seminare und können einzeln gebucht werden.

Beginn der Seminare ist i.d.R. jeweils um 14 Uhr.

Ende der Seminare ist am Abreisetag um 17 Uhr.

 

Die detaillierten Programme zu den Seminaren der

BürgerAkademie finden Sie unter „Veranstaltungen“ auf:

www.fes.de/fritz-erler-forum

Bild: ­von ­Fritz-Erler-Forum der FES  ­

Sozialdemokratie in Europa

Mehr...

Die Europäische Union steht für gemeinsame Werte in Europa und ist ein langjähriger Garant für Frieden und Freiheit. Gesellschaftliche und kulturelle Vielfalt, Demokratie, Nachhaltigkeit und ein gemeinsamer Markt kennzeichnen die EU. Angefangen mit der Eurokrise über die Flüchtlingskrise bis zum Brexit steht die Europäische Union jedoch derzeit vor immensen Herausforderungen. Diese haben in der EU existenzielle Fragen aufgeworfen: Welche Entwicklungspfade soll die Europäische Union in Zukunft verfolgen und welche Endgestalt soll sie annehmen?

Das Fritz-Erler-Forum regt den Dialog zwischen Bürger_innen, Politik, Wirtschaft, Gewerkschaften, Medien und Wissenschaft an und will zeigen, dass die europäische Integration demokratisch, wirtschaftlich-sozial und außenpolitisch zuverlässig gestaltet werden kann. Und muss! Wir setzen bei den Sorgen der Bürger_innen an, identifizieren mit Entscheidungsträger_innen Positionen und machen alternative Politikansätze transparent. Wir debattieren mit Ihnen über eine „Politik für Europa“!

Weiterlesen bei Politik für Europa - 2017plus

Bild: ­von ­FEF ­

Aus der Geschichte lernen

Mehr...

Vor dem Hintergrund der Flüchtlingsdebatte, dem Anstieg rechtsextremer Gewalt- und Straftaten und des Erstarkens des Rechtspopulismus gewinnt die Auseinandersetzung mit antidemokratischen Strömungen an Brisanz. Rechtsextremismus und Rechtspopulismus gefährden jedes demokratische, auf den Prinzipien von Gleichwertigkeit und Menschenrechten basierende Gemeinwesen. Hierin sehen wir eine der wichtigsten gesellschaftspolitischen Herausforderungen. Die Arbeit gegen antidemokratische, fremdenfeindliche, rassistische und antisemitische Einstellungen bildet daher ein Schwerpunktthema des Fritz-Erler-Forums. Mit Podiumsdiskussionen, Schulungen und einer Ausstellung wollen wir bürgerschaftliches Engagement gegen aktuelle antidemokratische, extremistische und menschenverachtende Strömungen stärken und regen zu einer kritischen Beschäftigung mit der diktatorischen deutschen Vergangenheit im zwanzigsten Jahrhundert an.

Ausstellung „Demokratie stärken – Rechtsextremismus bekämpfen. Baden-Württemberg für Toleranz und Menschlichkeit“

Die Ausstellung informiert auf 16 Tafeln über die verschiedenen Facetten des Rechtsextremismus mit speziellem Fokus auf die Entwicklungen in der Region. Sie ist geeignet für Einzelbesucher, Schulklassen und Gruppen ab einem Alter von 14 Jahren. Bisher wurde die Ausstellung in Schulen, Hochschulen, Rathäusern, Landratsämtern, in Jugendhäusern und Gedenkstätten gezeigt. Durch geschulte Teamer der FES werden Schülerinnen und Schüler ihrer Schulen zu Ausstellungs-Guides ausgebildet, die Mitschüler und Interessierte fachkundig durch die Ausstellung führen. Die Ausstellung kann kostenlos entliehen werden. Weiter

Friedrich-Ebert-Stiftung
Fritz-Erler-Forum

Werastraße 24
70182 Stuttgart

0711 -248394-40
0711 -248394-50

E-Mail-Kontakt


nach oben