SPRACHE
Leichte
Sprache
Menü

2. Digitale Sommeruniversität der Friedrich-Ebert-Stiftung

" Wieder normal oder besser, anders? Perspektiven für eine Welt nach der Pandemie"

 

Auch in diesem Jahr digital  - nächstes Jahr hoffentlich wieder mit Sonne am See.

Vom 21. bis 24. Juni Juni 2021 findet die 2. Digitale Sommeruniversität der Friedrich-Ebert-Stiftung statt.

So wird die Digitale Sommeruniversität ablaufen

Eurer Projektideen stehen im Mittelpunkt der Digitalen Sommeruniversität. Ihr entwickelt in Kleingruppen Eure Idee für ein besseres Normal nach der Pandemie. Inspiration könnt ihr dabei im Gespräch mit Spitzen aus Wissenschaft und Politik holen. Unterstützt werdet ihr mit einem Kurztraining zur Projektmanagement und -organisation. Dazu gibt es ein Kultur- und Sportangebot – alles übersichtlich auf einer digitalen Konferenzplattform.

So wenig Passivität, wie möglich: Euer eigenes Projekt während der Sommeruniversität!

Wer mag schon zu viel Frontalbeschallung im Onlineraum? Wir geben Euch die Möglichkeit während der Sommeruni in Teams an einem gemeinsamen, selbstgewählten Projekt zu arbeiten! Die einzige Einschränkung: alles was unter das Oberthema passt.

Ihr habt die Wahl: Ihr könnt Eure eigenen Projektideen in einen Pitch umsetzen oder aus den Vorschlägen des Sommeruni-Teams auswählen. In welcher Projektgruppe Ihr arbeiten wollt, entscheidet Ihr am ersten Tag.

Ihr habt schon eine Idee für Euer Projekt? Dann schickt uns Eure Projektidee, gerne mit einer kurzen Beschreibung, bis zum 07. Juni. per Mail an: sommeruni(at)fes.de.

Am Ende werden die besten Projektideen von einer Jury gekürt und die Gruppe bei mit Ihrem Projekt auch im Anschluss an die Sommeruni von der FES betreut und unterstützt! Keine Sorge also: Ihr müsst kein fertiges Projekt vorstellen – die Idee und Präsentation steht im Vordergrund!

Wie sieht eine Projektarbeit aus?

Euch steht offen, wie Ihr Euer Projektergebnis vorstellen möchtet. Es kann sich dabei um einen Text, eine Infografik, eine Website, ein Video oder ähnliches handeln. Hier steht Eure Kreativität im Vordergrund!

Beispiele bitte?

Eure Gruppe befasst sich beispielweise mit dem Pflegenotstand, der Re-Tradtionalisierung von Geschlechterrollen in der Pandemie, den Arbeitsbedingungen im Versandhandel, der sozialen und wirtschaftlichen Absicherung der Kulturbranche oder der ungleichen Verteilung von Impfstoff weltweit. Ihr arbeitet Euch gemeinsam inhaltlich ein und habt zudem noch die Chance, an verschiedenen thematischen und digital-handwerklichen Workshops teilzunehmen.

Dann erarbeitet ihr gemeinsam eine Idee, dem Missstand etwas entgegen zu setzen. Was das ist, ist Euch überlassen. Eine Kampagne, ein Podcast, eine besondere Publikation, ein neuer Verein. Für Eure Arbeit steht Euch in den Gruppenarbeitsphasen Euer eigener Online-Gruppenraum zur Verfügung. Bei Fragen rund um den Inhalt oder Organisatorisches könnt Ihr Euch an das Team der Sommeruni wenden.

Präsentieren werdet Ihr Eure Idee für beispielsweise für einen Podcast dann am Ende der Digitalen Sommeruniversität. Kreativität lohnt sich – die besten Projekte werden von einer Jury ausgezeichnet und bekommen über die Digitale Sommeruniversität hinaus von der FES Unterstützung – die Sieger_innen des letzten Jahres beispielweise in Form von Kampagnenworkshops, Vorstellungsfilmen und inhaltlichen Workshops und über unser Netzwerk. Gemeinsam finden wir die Unterstützung die passt!


+++ Jetzt anmelden! +++

Ihr seid mind. 18 Jahre alt und habt Lust, über Perspektiven für eine Welt nach der Pandemie zu diskutieren? Dann habt Ihr ab sofort die Möglichkeit, Euch per Mail (sommeruni@fes.de) bis zum 14. Juni 2021 für die Digitale Sommeruniversität anzumelden! Eine Bestätigung Eurer Teilnahme erhaltet Ihr zeitnah nach dem Ende der Anmeldefrist.

Sommeruniversität auch auf Facebook


Thema der Digitalen Sommeruniversität: "Wieder normal oder besser, anders? Perspektiven für eine Welt nach der Pandemie"

Masken, Kontaktbeschränkungen, geschlossene Geschäfte - viele wünschen sich Normalität zurück. Aber wollen wir wirklich zurück zum Normal Anfang 2020? Die Pandemie hat Schwächen und Ungerechtigkeiten in unserer alten Welt schonungslos offen gelegt - und verstärkt. Wollen wir diese Ungerechtigkeiten wieder zementieren? Einige wenige positive Aspekte hat die Pandemie mit sich gebracht - weniger Verkehr, besseres Klima, mehr Möglichkeiten digital zu arbeiten. Wollen wir das aufgeben?

Oder können wir uns eine bessere Zukunft vorstellen? Zum Beispiel weniger ungleich, solidarischer, global gerechter, ohne Rassismus, mit mehr sozialer Absicherung und Gesundheitsschutz für alle, nachhaltigerem Verkehr, geschlechtergerecht, klimaneutral und digital auf der Höhe der Zeit?

In der 2. digitalen Sommeruniversität wollen wir diese Fragen mit Euch diskutieren. Ihr habt die Möglichkeit, Euer politisches Projekt für ein besseres „Normal“ zu formulieren und mit Unterstützung der FES voranzubringen.

Unsere Einladung lautet auch im digitalen: gemeinsam an Projekten arbeiten, sich gegenseitig inspirieren und inspirieren zu lassen, mit Spitzen aus Wissenschaft und Politik diskutieren. Mit interessanten Menschen vernetzen und Unterstützung für Eurer politisches Projekt gewinnen.


20. Digitale Sommeruniversität der Friedrich-Ebert-Stiftung (2020)

Klima, Kapital, Arbeit - nur Utopien sind realistisch!

"Klima, Arbeit, Kapital - Nur Utopien sind realistisch"

Man kann die Zukunft nicht voraussagen. Aber man kann darüber nachdenken, wie sie sein sollte - und was für die Sommeruniversität gilt, gilt auch für die Politik.

Denn: Utopien sind normativer Kompass und strategische Ressource. Mit einer Vision für das bessere Morgen kann man Menschen begeistern und gewinnt Klarheit für das Handeln im hier und jetzt. Jede Utopie ist eine Darstellung dessen, was sein sollte und damit Kritik dessen, was ist.

Die Sommeruniversität wird die Frage nach progressiven Utopien der Gegenwart für ein besseres Morgen in den Fokus rücken:

  • Welche Utopien lassen sich aus der Perspektive der Sozialen Demokratie in den Bereichen Klima, Arbeit, Kapital, auch in anderen zentralen Fragen formulieren?
  • Wo fehlen gute Utopien?
  • Wer und was stehen diesen Utopien entgegen?
  • Mit welchen gesellschafttlichen Bündnissen können wir sie realisieren?

Das sind nur einige der Fragen, die wir in Vorträgen und Workshops, im Open Space und anderen interaktiven Formaten und Diskussionen gemeinsam mit Euch und anderen jungen, engagierten Nachwuchskräften und Vertreter_innen aus Wissenschaft, Politik, Medien und Zivilgesellschaft online diskutieren wollen.

 

Sommeruniversität auch auf Facebook: https://www.facebook.com/Sommeruni/

Gewinner_innen der 1. Digitalen Sommeruniversität

Mit dem Zukunftsbüro zukunftsgerecht fördern!

Unsere Vision: Zeit für Wandel!

Wir wollen den krisenbedingten Wirtschaftswandel im Einklang mit sozialer Gerechtigkeit und im Rahmen der ökologischen Grenzen des Planeten gestalten und wir wollen, dass notleidende Unternehmen anhand sozialer und ökologischer Kriterien evaluiert werden, bevor sie staatliche Unterstützung erhalten bzw. bevor der Staat (Teil-)Beteiligungen erwirbt.

Unser Instrument:Der Kriterienkatalog

Unsere Gruppe: Wer wir sind

Unser Anlass: Wie die Vergabe von Staatshilfen jetzt läuft.

Und jetzt du: Wie du mitmachen kannst!

19. Sommeruniversität der Friedrich-Ebert-Stiftung (2019)

"Erkämpft, verteidigt - gefährdet? Demokratie braucht Rückenwind!"

100 Jahre Wahl Friedrich Eberts zum ersten demokratisch gewählten deutschen Staatsoberhaupt, 70 Jahre Grundgesetz und 30 Jahre friedliche Revolution. Aber auch: Vor 100 Jahren hält Marie Juchacz als erste Frau eine Rede vor einem demokratisch gewählten deutschen Parlament. Wir blicken 2019 auf wichtige Wegmarken der deutschen Demokratie zurück und schauen zugleich nach vorn:

  • Wie sieht eine Bestandsaufnahme, wie die Demokratie der Zukunft aus?
  • Welche Rolle spielen Grundwerte für unser demokratisches Zusammenleben?
  • Wie steht es um das Verhältnis von Demokratie und Kapitalismus?
  • Welche Bedeutung haben Parteien für die Demokratie der Zukunft?
  • Wie steht es um die Demokratie in Europa und weltweit?

Das sind nur einige der Fragen, die wir in Vorträgen, Podiumsdiskussionen, Workshops und anderen interaktiven Formaten gemeinsam mit jungen engagierten Nachwuchskräften und Vertrer_innen aus Wissenschaft, Politik, Medien und Zivilgesellschaft diskutieren wollen. In den letzten Jahren waren bereits Gesine Schwan, Kevin Kühnert, Colin Crouch, Katarina Barley, Wolfgang Merkel, Olaf Scholz u.v.m. zu Gast.

Die Fotos in der Galerie wurden von unserem Journalisten-Team Barbara Zaraveli und Jan Alexander Casper erstellt. 

Sommeruniversität auch auf Facebook

https://www.facebook.com/Sommeruni/

 


Galerie

18. Sommeruniversität der Friedrich-Ebert-Stiftung (2018)

"Was ist links? Impulse für ein besseres Morgen"

Deutschland ist ein reiches Land mit Wohlstand und Chancen für viele – aber nicht für alle. Unsere Gesellschaft wird zunehmend ungleicher im Einkommen, im Vermögen, in den Chancen und regional. Unserer Wirtschaft schadet diese Ungleichheit ebenso wie unserer Demokratie. Für eine Kursumkehr braucht es Kraft und politische Kraft wird von starken politischen Ideen, von einer Vision für die Zukunft erzeugt.

Politische Visionen sind wie ein Kompass. Sie erlauben es zu überprüfen, ob konkrete Politik in die richtige Richtung zielt. Dabei geht es nicht darum, dass sich die Gesellschaft irgendwie weiterentwickelt, sondern, dass sie für alle besser wird. Darüber hinaus sind politische Visionen auch eine strategische Ressource. Nur wer weiß, wo er hin will, wird auch andere von seinem Weg überzeugen können und politische Mehrheiten mobilisieren.

Wie muss die Vision der Sozialen Demokratie im Jahr 2018 und darüber hinaus lauten? Wie muss das Verhältnis von Kapitalismus und Demokratie definiert werden? Muss der Kapitalismus gebogen oder gebrochen werden? Wie müssen wir Arbeit, Globalisierung und Digitalisierung im Sinne unserer Grundwerte gestalten? Oder einfacher: was ist heute links?

Zur Dokumentation der Sommeruniversität 2018

17. Sommeruniversität der Friedrich-Ebert-Stiftung (2017)

"Mehr Zusammenhalt durch mehr Gerechtigkeit"

Verliert unser Gesellschaft den Kitt? Leben wir immer mehr neben- statt miteinander? Droht aus dem Nebeneinander ein Gegeneinander zu werden oder ist es bereits geworden? Wir haben uns angeschaut, wie es um den gesellschaftlichen Zusammenhalt bestellt ist und was getan werden muss, um ihn zu stärken. Drei Megatrends standen dabei an verschiedenen Tagen besonders im Fokus: Die zunehmende soziökonomische Ungleichheit in Deutschland und der Welt, die Gefahren des Rechtspopulismus und die Folgen der Digitalisierung für unser Wirtschaften, unser Leben und unsere Demokratie; schließlich auch die Frage der Globalen Gerechtigkeit.

Zur Dokumentation der Sommeruniversität 2017

16. Sommeruniversität der Friedrich-Ebert-Stiftung (2016)

"Ohne Angst und Träumereien: Integration und Zuwanderung gestalten"

Integration und Zuwanderung sind zentrale Themen unserer Zeit. Wie können wir Menschen, die vor Krieg, Hunger und Hoffnungslosigkeit zu uns geflüchtet sind, Schutz und eine bessere Lebensperspektive bieten? Welcher Kompass ergibt sich aus den Grundwerten der Sozialen Demokratie für die Gestaltung eines modernen Einwanderungslandes, aber auch für eine bessere und sicherere Welt? Und erleben wir angesichts ungeahnt tiefer gesellschaftlicher Gräben einen Wandel der politischen Kultur? Wo gibt es praktischen, programmatischen und politischen Handlungsbedarf? Das sind einige der Fragen, die wir in spannenden Vorträgen, Podiumsdiskussionen und Workshops mit rund hundert Teilnehmenden und mehr als fünfzig Referentinnen und Referenten diskutierten.

Zur Dokumentation der Sommeruni 2016

15. Sommeruniversität der Friedrich-Ebert-Stiftung (2015)

"Deutschland, Europa und die Welt: Stresstest für die offene Gesellschaft!“

Die neue Qualität weltumspannender Probleme wie die Wirtschafts-, Finanz- und Schuldenkrise, wachsende soziale Ungleichheit, religiöser Fundamentalismus sowie Krieg und Flucht stellen das demokratische Selbstverständnis der offenen Gesellschaft zunehmend auf die Probe. Wie lässt sich eine nationale, europäische und globale Politik unter den Vorzeichen der Sozialen Demokratie gestalten? Und wie müssen sich ihre Akteure positionieren, um den gesellschaftlichen Zusammenhalt sowie das Vertrauen in die Demokratie zu stärken? Diese Fragen wurden in spannenden Vorträgen, Podiumsdiskussionen und Workshops zusammen mit renommierten Wissenschaftlern_innen und Politikern_innen näher beleuchtet.

Zur Dokumentation der Sommeruniversität 2015

Das Programm 2021 zum Download. weiter

Zollstock

Zollstock

Geschichte der Sozialen Demokratie – am laufenden Meter weiter

nach oben