What´s left? Denkt mit uns die Gesellschaft von morgen!

Eine Debattenreihe der Friedrich-Ebert-Stiftung und des AK Philosophie der Sozialen Demokratie


+++ Verschoben auf den 12. Oktober: Livestream mit Onlinediskussion +++

Demokratischer Sozialismus reloaded?

Leider kann die Veranstaltung aufgrund unvorhersehbarer Entwicklungen nicht wie geplant am 22. Juni stattfinden. Aber aufgeschoben ist zum Glück nicht aufgehoben. Wir holen diese spannende Debatte nach:

Ein Gespenst geht um – und das nicht erst seit den einschneidenden Erfahrungen der Corona-Krise. Politiker_innen wie Bernie Sanders, Alexandria Ocasio-Cortez, Saskia Esken und Kevin Kühnert sprechen unverblümt vom demokratischen Sozialismus und auch Intellektuelle wie der Wirtschaftswissenschaftler Thomas Piketty oder die Labour-Vordenkerin Grace Blakeley wollen ihn fit für das 21. Jahrhundert machen.

Diskutiert mit der SPD-Vorsitzenden Saskia Esken und dem Philosophieprofessor Robin Celikates bei der vierten Runde von "What’s Left" am 12. Oktober 2020 um 19 Uhr – dieses Mal im Livestream:  www.fes.de/whatsleft und über Twitter @FESonline.

Was genau heißt eigentlich demokratischer Sozialismus? Während die Einen in einem modernen demokratischen Sozialismus einen solidarischen Zukunftsentwurf für unsere Gesellschaft sehen, warnen die Anderen vor einem Rückfall in das ideologische Denken des letzten Jahrhunderts. Was also verspricht die Idee des demokratischen Sozialismus - jenseits alter Dogmen und in Zeiten von Sharing Economy, Mietendeckeln und globalem Finanzkapitalismus? Kann der demokratische Sozialismus als Ort individueller und sozialer Freiheit konzipiert werden, wie dies derzeit in der politischen Philosophie versucht wird? Was bedeutet diese theoretische Diskussion für die praktische Politik? Und kann der demokratische Sozialismus ein praktikables Leitnarrativ für die Politik des 21. Jahrhunderts bereitstellen?

Was heißt demokratischer Sozialismus heute?

Datenschutzhinweis zum Video

X Bitte beachten Sie: Sobald Sie sich das Video ansehen, werden Informationen darüber an Youtube/Google übermittelt. Weitere Informationen dazu finden Sie unter Google Privacy.

Stimmungsbild unserer letzten Diskussion

Datenschutzhinweis zum Video

X Bitte beachten Sie: Sobald Sie sich das Video ansehen, werden Informationen darüber an Youtube/Google übermittelt. Weitere Informationen dazu finden Sie unter Google Privacy.



What´s left? Denkt mit uns die Gesellschaft von morgen!

„What’s Left?“ ist eine Debattenreihe der Friedrich-Ebert-Stiftung und des AK Philosophie der Sozialen Demokratie, die sich auf die Suche nach einer zeitgemäßen linken Gesellschaftsutopie macht. Was ist heute eigentlich ‚links‘? Wie kann ein progressiver Zukunftsentwurf für unsere Gesellschaft aussehen? Mit Stimmen aus Philosophie und Politik und mit Euch allen wollen wir über den Tellerrand des politischen Tagesgeschäfts blicken und diese Fragen diskutieren.

Vergangene Veranstaltungen

Wie gestalten wir eine gerechte Zukunft? l 12. September 2019

Wie gestalten wir eine gerechte Zukunft? l 12. September 2019

weiter

Was ist Gerechtigkeit? l 21. Februar 2019

Was ist Gerechtigkeit? l 21. Februar 2019

weiter

Was bleibt von der linken Utopie? l 28. Mai 2018

Was bleibt von der linken Utopie? l 28. Mai 2018

weiter

Ansprechpartner_innen:

Konzept:

Alina Fuchs, Forum Politik & Gesellschaft I alina.fuchs(at)fes.de

Jochen Dahm, Akademie für Soziale Demokratie I jochen.dahm(at)fes.de

Dr. Henning Hahn, AK Philosophie der Sozialen Demokratie

Organisation:

Ann-Kathrin Schwenkler I  ann-kathrin.schwenkler(at)fes.de

Kooperationspartner

1 Kommentare

  • Christian Wilmsen, 15.06.2020 13:11:08
    Für unsere physische Überlebensfähigkeit sowie den Fortbestand der Demokratie wird das Klimathema immer drängender. Mit 50 Grad im Schatten im vergangenen Jahr in Siedlungsgebieten im Indien, dem Irak oder Algerien werden Flüchtlingsströme größeren Ausmaßes wahrscheinlich, die Populisten einen immer stärkeren antidemokratischen Resonanzboden verschaffen. Die SPD versäumt es, sich an die Spitze einer hierauf gerichteten Reformbewegung zu setzen. Einglasscheiben in öffentlichen Gebäuden z.B. Berlins oder die konkrete Dienstwagenauswahl zeigen es. (Christian Wilmsen, Sprecher der dt. ZIvilgesellschaft auf der UNCED 1992 in Rio de Janeiro.)
    • Friedrich-Ebert-Stiftung, 15.06.2020 13:39:03
      Vielen Dank für Ihren Kommentar. Die Bedeutung von Fragen des Klimaschutz für Demokratie und Gesellschaften wird uns auch in unserer nächsten What's Left -Veranstaltung am 22.6. mit Saskia Esken beschäftigen (im Livestream hier auf der Homepage).

Neue Antwort verfassen

nach oben