Social Protection Floor – Soziale Sicherung für alle

Im freien Fall ist es nicht schwer, die Notwendigkeit von Sicherheitsnetzen zu erkennen. Doch dass soziale Schutzrechte Menschenrechte sind und nicht den Kräften des Marktes überlassen werden dürfen, wusste man schon vor der Covid-19-Pandemie. Bereits 2012 verpflichteten sich die Mitgliedsstaaten der Internationalen Arbeitsorganisation (IAO) darauf, universelle und rechtebasierte Soziale Basisschutzsysteme (Social Protection Floors) zu etablieren, aufrechtzuerhalten und umzusetzen. Damit soll weltweit eine essentielle Gesundheitsversorgung und eine grundlegende Einkommenssicherheit für Kinder, Menschen im Arbeitsalter, die nicht genügend Einkommen verdienen können und alte Menschen gewährleistet werden. Inwiefern die jeweiligen Regierungen diesem Versprechen nachkommen, misst der Social Protection Floor Index (SPFI), der 2020 erstmals als interaktive Infografik erscheint.

Das Instrument wurde von der Friedrich-Ebert-Stiftung und der Global Coalition for Social Protection Floors (GCSPF) entwickelt und misst welche staatliche Investition notwendig sind, um einen Mindeststandard an sozialer Sicherung zu garantieren. Dabei wird deutlich, dass die meisten Länder der Welt weniger als 5 % ihres Bruttoinlandsproduktes aufwenden müssten, um universelle Soziale Basisschutzsysteme zu unterhalten. Gleichzeitig hilft der Index dabei, Länder zu identifizieren, die auf die Unterstützung der internationalen Gemeinschaft angewiesen sind.

Stand der Daten:

Die aktuelle Version des Social Protection Floor Index und die interaktive Karte basieren auf Daten der Weltbank, die im September 2019 veröffentlicht wurden. Ein kürzlich veröffentlichtes Update von März 2020 beinhaltet neue Daten für das Jahr 2018 und teilweise überarbeitete Daten für die vorigen Jahre (dieses Dokument erklärt die Änderungen). Der Social Protection Floor Index und die Karte werden sobald wie möglich aktualisiert.


Soziale Sicherung für alle
Interview

Soziale Sicherung für alle

Wie können wir Staaten bei der Umsetzung dieses Ziels auf die Finger schauen? Michael Cichon kennt Antworten. weiter

From international ivory towers to national realities
Publikation

From international ivory towers to national realities

The challenge of creating national social dialogues for social protection floors weiter

Global Coalition for Social Protection Floors
Partner

Global Coalition for Social Protection Floors

weiter

Social Protection Floor
Infografik

Social Protection Floor

A right, not an option weiter

Über unsere Arbeit

Ein Schwerpunkt unserer Arbeit liegt in der Förderung von Social Protection Floors (SPFs), also des Auf- und Ausbaus sozialer Basisschutzsysteme. Diese sollen Menschen, die aus verschiedenen Gründen wie z.B. Krankheit oder Alter nicht selber für ihren Lebensunterhalt sorgen können, eine Einkommenssicherheit auf niedrigem Niveau garantieren. Soziale Basisschutzsysteme realisieren das Recht jedes Menschen auf soziale und materielle Sicherheit und ermöglichen ein Leben in Würde. Zudem wirken sie in Krisenzeiten stabilisierend und tragen zur ökonomischen Entwicklung eines Landes bei.

Sowohl in der Empfehlung 202 der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) als auch in der Agenda 2030 und ihren Nachhaltigkeitsziele hat sich die internationale Staatengemeinschaft darauf verständigt, soziale Basisschutzsicherungen für ihre Bürger_innen zu schaffen. Damit aus Worten auch Taten werden, arbeiten wir mit zivilgesellschaftlichen Organisationen, Gewerkschaften und politischen Entscheidungsträger_innen daran, Umsetzungsstrategien im jeweiligen Landeskontext zu entwickeln.

Wir unterstützen verschiedenen Akteure, die sich für Social Protection Floors in ihren Ländern engagieren in ihrer Arbeit. Darüber hinaus begleiten wir mit der Global Coalition for Social Protection Floors die Debatten und Prozesse auf internationaler Ebene und setzen uns dafür ein, dass soziale Sicherung als wichtiges Element einer nachhaltigen Entwicklung in Verhandlungen bei den Vereinten Nationen anerkannt wird.

nach oben