16.07.2020

"Kommunal-Politik für Alle in leichter Sprache" - das Kommunalpolitik-Einmaleins für jedermann und jedefrau!

Was bedeutet Politik? Was macht der Gemeinderat und wozu gibt es eigentlich Ausschüsse? Diese und viele weitere Fragen beantwortet das Faltblatt "Kommunal-Politik für Alle in leichter Sprache".

Kommunalpolitik muss für alle Bürger_innen verständlich und zugänglich sein. Die erste Hürde kann dabei aber schon die Sprache als solche sein: Menschen mit Lern- und Leseschwierigkeiten oder aber geringeren Deutschkenntnissen haben es dabei besonders schwer.

Sprachbarrieren abbauen und politische Teilhabe ermöglichen

Wir wollen zu mehr Verständlichkeit von kommunalpolitischen Themen beitragen und auch Menschen erreichen, die sich aufgrund sprachlicher Barrieren bislang noch nicht einbringen konnten oder wollten. In unserem Faltblatt "Kommunal-Politik für Alle in leichter Sprache" beschreiben wir nicht nur, was Politik ganz allgemein bedeutet, sondern werfen einen Blick in die unterschiedlichen kommunalen Gremien. Vom Gemeinderat über den Haushaltsplan bis hin zur Bürgermeister_in.

An wen richtet sich "Leichte Sprache"?

Das Konzept der Leichten Sprache hat seine Wurzeln in den USA und kam erst in den 1990er Jahren nach Deutschland. Die Idee: Selbstbestimmung und Selbstvertretung sollten trotz Lernschwierigkeiten möglich werden. Gesellschaftliche Einbindung war das Ziel. Das Konzept der Leichten Sprache unterstützt daher besonders:

  • Menschen mit Lern- oder Leseschwierigkeiten
  • Migrant_innen, für die Deutsch eine Fremdsprache ist
  • gehörlose Menschen, für die Gebärdensprache die erste erlernte Sprache ist

Es gibt Bedarf

Dass der Bedarf an Leichter Sprache viel größer ist, als häufig angenommen zeigt die Die Level-One-Studie der Universität Hamburg aus dem Jahr 2011. Über 2,3 Millionen Menschen der deutschsprechenden Bevölkerung können nur einzelne Wörter lesen oder schreiben. Weitere 5,2 Millionen Menschen können zwar einzelen Sätze lesen, aber keine ganzen Texte verstehen. Häufig verhindern diese Einschränkungen bislang ein (kommunal)politisches Engagement.

Kurze Sätze, Bilder und ganz bestimmte grammatikalische Regeln

Leichte Sprache ist nicht nur ein Konzept, sondern ein ganz eigenes linguistisches Regelwerk, auf das Übersetzer_innen zurückgreifen. Komplizierte Sachverhalte werden in wenigen kurzen Sätzen und ohne Gebrauch von Fach- und Fremdwörter dargestellt. Außerdem gibt es bestimmte grammatikalische Regeln und Schreibweisen, die zu einer besseren Lesbarkeit führen. Texte werden außerdem bebildert: Die Lebenshilfe Bremen hat hierzu ein Buch mit über 500 Abbildungen erstellt.

Das Faltblatt hier bestellen oder gleich als pdf-Download.

 

Bild: Faltblatt_Leichte_Sprache_Ausschnitt

Arbeitseinheit: Kommunal Akademie

  • Profil

    Veranstaltungen, Projekte, Analysen und Hintergrundinformationen:

    • Demokratie
      Eine lebendige und starke Demokratie braucht Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität.
    • Engagement
      Demokratie lebt vom Engagement der Bürger_innen.
    • Rechtsstaat
      Der Rechtstaat muss Freiheit und Sicherheit in Einklang bringen.
    • Kommunalpolitik
      In den Kommunen wird Politik unmittelbar gestaltet und erfahren.

    weitere Informationen

  • Kontakt

    Ansprechpartner

    Jochen Dahm

     0228 883-7106
    jochen.dahm(at)fes.de

nach oben