SPRACHE
Leichte
Sprache
Menü

Referat Naher/Mittlerer Osten und Nordafrika

  • Die aktuelle Krise in Tunesien

    Johannes Kadura, Leiter des Büros der FES in Tunis, und Youssef Jmour, Programmkoordinator für politische Angelegenheiten, berichten im IPG-Journal über die aktuelle Situation in Tunesien nach der Entlassung der Regierung und Aussetzung des Parlaments am 25. Juli durch Präsident Kais Saied.


    weitere Informationen
  • Beirut ein Jahr nach der Explosion

    Am 4. August jährte sich die Explosion in Beirut. Nassim Zoueini, wissenschaftlicher Mitarbeiter der Friedrich-Ebert-Stiftung im Libanon, berichtet im IPG-Journal über die heutige Situation im Libanon.


    weitere Informationen
  • Erfahrungsbericht von Arbeitsmigrantinnen aus Senegal

    Ein Interview mit Fambaye Ndoye über die Wege von migrantischen Frauen nach Nordafrika und Südeuropa und ihre Erfahrungen mit Diskriminierung, Rassismus und Fremdenfeindlichkeit. Ndoyes Buch entstand in Zusammenarbeit mit dem gewerkschaftlichen Migrationsnetzwerks RSMMS der FES mit Sitz in Tunesien.


    weitere Informationen
  • Inszenierte Wahlen in Syrien

    Menschenrechtsaktivistin Joumana Seif über die Wiederwahl von Baschar al-Assad und die gewünschte Rolle der EU und Deutschlands für ein Friedensabkommen in Syrien. Lesen Sie das Interview im ipg-Journal.


    weitere Informationen
  • FES Beirut | Gender Weltweit

    Eine feministische Syrienpolitik der EU

    Wie eine holistische Perspektive die Grundlage der EU-Außenpolitik zu Syrien bilden kann, zeigen Nora-Elise Beck und Barbara Mittelhammer in einer neuen Analyse der FES.


    weitere Informationen

Das Referat Naher/Mittlerer Osten und Nordafrika

Leitung

Elisabeth Braune

Kontakt

Mareike Schnack
Hiroshimastraße 28
10785 Berlin

030/26935 7421

E-Mail-Kontakt

Das Referat Naher/Mittlerer Osten und Nordafrika

Wir freuen uns, wenn Sie mit uns in den Austausch treten.

Hier finden Sie unsere thematischen Ansprechpartner_innen

weiter



Über das Referat

Seit Beginn der 1960er Jahre setzt sich die Friedrich-Ebert-Stiftung (FES) in der Region des Nahen/Mittleren Ostens und Nordafrika für die Werte und Ideen der sozialen Demokratie ein. Sie verfügt über ein Netzwerk von 11 Auslandsbüros, die Projekte in 14 Ländern der Region umsetzen. In diesen Büros arbeiten 15 entsandte deutsche Kolleg_innen gemeinsam mit 104 Mitarbeiter_innen aus den jeweiligen Ländern für die FES. In der Zentrale in Berlin, im Referat Naher/Mittlerer Osten und Nordafrika, sind 13 Kolleg_innen tätig.

Die FES setzt sich für soziale Gerechtigkeit, Demokratie, Frieden, Freiheit und internationale Kooperation ein. Partner für die Erreichung dieser Ziele sind Gewerkschaften, politische Parteien, zivilgesellschaftliche Organisationen, Forschungseinrichtungen, Parlamente und Regierungsinstitutionen. Die FES analysiert die politischen, sozioökonomischen und gesellschaftlichen Entwicklungen, sie fördert politische Bildung, berät zu Themen wie soziale Gerechtigkeit und Arbeitnehmer_innenrechten, nachhaltige Wirtschaft, Klima- und Energiepolitik, regionaler Dialog und Konfliktprävention, und unterstützt Zusammenarbeit und Austausch der Region mit Deutschland und Europa.

weitere Informationen

Pressespiegel

In zahlreichen Beiträgen in den Medien äußern sich FES Expert_innen zu den Entwicklungen der Region.

weiter

Frieden und Sicherheit

Die Region ist geprägt von Krisen und Konflikten, in denen sich lokale, nationale, regionale und internationale Akteure in komplexen Konstellationen gegenüberstehen. Über verschiedene Dialogformate versucht die FES, einen Beitrag zur Verständigung zwischen diesen Akteuren zu leisten. Dies geschieht mit dem Ziel, Wege für eine friedliche Beilegung der Auseinandersetzungen zu finden.

weitere Informationen

Demokratie und Partizipation

Die Region des Nahen/Mittleren Ostens und Nordafrika leidet unter einem Defizit an Demokratie und gesellschaftlicher Teilhabe. Die Gesellschaften weisen ein hohes Maß an politischen Konflikten und autoritären Strukturen auf. Mit ihrer Arbeit versucht die FES, einen Beitrag zu mehr Demokratie und Inklusivität zu leisten und auf diesem Weg innergesellschaftlichen Dialog und Stabilität zu fördern.

weitere Informationen

Wirtschafts- und Sozialpolitik

Die politischen Umwälzungen von 2010/2011 ließen die Menschen auf wirtschaftlichen Aufschwung und soziale Gerechtigkeit hoffen. Stattdessen hat sich die Ungleichheit weiter verschärft, die sozio-ökonomische Situation großer Teile der Bevölkerung bleibt prekär. Soziale Gerechtigkeit, ein Kernthema der FES-Arbeit,  ist daher gerade für die Wirtschaftspolitik in der Region von zentraler Bedeutung.

weitere Informationen

Gewerkschaften

Die Gewerkschaftsarbeit der FES in der Region des Nahen/Mittleren Ostens und Nordafrika stärkt Gewerkschaften als demokratische Institutionen und unterstützt sie dabei, sich aktiv in die Gestaltung von Politik und Gesellschaft einzubringen. Daran arbeiten Regionalprojekte und 11 Landesbüros in der Region.

weitere Informationen

Jugend

Junge Menschen sind ein zentraler Faktor für die demokratische Entwicklung im Nahen Osten und Nordafrika. Die FES möchte daher deren Potenziale stärken, Veränderungen in Politik und Gesellschaft anzustoßen. Dabei setzt sie auf junge Nachwuchskräfte, die sie fördert und vernetzt sowie auf progressive politische Jugendorganisationen, deren Stimme im politischen Diskurs sie stärken möchte.

weitere Informationen

Gender

Soziale Gerechtigkeit ist untrennbar mit der Frage nach Geschlechtergerechtigkeit verbunden. Deshalb arbeitet die FES in der Region zu Themen der Gender- und Gleichstellungspolitik mit dem Ziel, dass die Bedürfnisse von Frauen und Männern stärker berücksichtigt werden und Geschlechtergerechtigkeit in allen Politik- und Lebensbereichen etabliert wird.

weitere Informationen

Klima und Energie

Energiepolitik, erneuerbare Energien, Klimagerechtigkeit, soziale Auswirkungen von Klimawandel sowie Fragen einer sozialen und nachhaltigen Stadtentwicklung stehen im Mittelpunkt der regionalen Arbeitslinie Klima- und Energiepolitik. Seit mehreren Jahren ist die FES im Nahen Osten und Nordafrika mit Bildungsveranstaltungen in Deutschland und der Region zu diesen Themen tätig.

weitere Informationen

Flucht und Migration

Autoritäre Regime, Gewalt und Krieg, Klimawandel aber auch die ungerechte Verteilung von Arbeit und Wohlstand zwingen Menschen zur Flucht aus, aber auch in den Nahen Osten und nach Nordafrika. Dort arbeitet die FES mit lokalen Organisationen zusammen, trägt aber auch generell dazu bei, Bleibeperspektiven zu schaffen, etwa durch die Förderung guter Arbeitsbedingungen oder die Wahrung von Menschrechten.

weitere Informationen

Ägypten

Das Büro der Friedrich-Ebert-Stiftung (FES) in Kairo besteht seit 1976 und hat in vielfältiger Weise den gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Reformprozess in Ägypten begleitet. Dazu gehört die Stärkung der Zivilgesellschaft und die Schaffung eines Dialogs zwischen den unterschiedlichen gesellschaftlichen Gruppen – nicht zuletzt in den Bereichen Umwelt, Gewerkschaften und Gender

weitere Informationen

Algerien

Die FES ist seit 2002 mit kurzen Unterbrechungen mit einem Büro in Algerien vertreten. Seit 2016 liegen die Schwerpunkte der Arbeit mit den algerischen Partnern in den Bereichen Wirtschafts- und Sozialpolitik, Förderung der Zivilgesellschaft mit einem Fokus auf Genderaspekten sowie dem Aufbau politischer Bildungsprogramme für junge Menschen.

weitere Informationen

Irak

Trotz des Krieges und der Sicherheitsherausforderungen arbeitet die
Friedrich-Ebert-Stiftung (FES) seit 2004 kontinuierlich mit lokalen
Partnern im Irak und ist regelmäßig vor Ort. Die Arbeit der FES im Irak
wird vom Büro in Amman aus betreut. Die FES engagiert sich vor allem in
den Bereichen Stärkung demokratischer Prozesse und politischer
Partizipation, Förderung sozialer Gerechtigkeit und Ausbau der
Zivilgesellschaft.

weitere Informationen

Iran

Die Arbeit der FES im Iran ist maßgeblich durch die internationale Isolierung beeinträchtigt. Mittelfristig soll der Dialog wieder gefördert werden.

weitere Informationen

Israel

Die Projektarbeit der FES in Israel ist durch den Nahostkonflikt geprägt und zielt daher auf Dialogförderung zwischen den verschiedenen Akteuren ab. Neben diesem Thema wird außerdem zu drei ebenso bedeutenden Bereichen gearbeitet. Dazu zählen die Stärkung demokratischer Werte, die Förderung sozialer Gerechtigkeit und Arbeitnehmerrechte, sowie das Verhätlnis von Israel zu Europa - allen voran zu Deutschland.

 

weitere Informationen

Jemen

Das seit 1997 bestehende Buero der FES im Jemen fördert neben Jugend- und Genderpolitische Initiativen, auch Prozesse der Demokratisierung und bietet Foren zur Entwicklung sozialgerechter wirtschaftspolitischer Perspektiven. Darüber hinaus unterstützt die FES im Jemen zivilgesellschaftliche Initiativen im Bereich Konfliktlösung und Friedensarbeit. Regional und international soll der Jemen in Beratungs-, Diskussions- und Verhandlungsprozesse eingebunden werden.

weitere Informationen

Jordanien

In Jordanien ist die FES seit den 1970er Jahren aktiv und eröffnete 1986
ihr Büro in Amman. Heute engagiert sich die FES insbesondere in den
Bereichen Jugendarbeit, Gewerkschaftsförderung, Politischer Islam und
Radikalisierung sowie Unterstützung der Zivilgesellschaft sowie
demokratischer Prozesse.

weitere Informationen

Libanon

Das seit 1966 bestehende FES Büro im Libanon will durch Beratung, Aus- und Weiterbildung sowie Bereitstellung von Informationen und Ressourcen den Aufbau und die Verankerung von demokratischen Strukturen und Prozessen auf politischer sowie gesellschaftlicher Ebene im Libanon fördern. Die Einbindung der Zivilgesellschaft ist dabei von besonderer Wichtigkeit.

weitere Informationen

Libyen

Seit Aufnahme der Aktivitäten mit libyschen Partnern wurden Seminare und Fortbildungsprogramme in Tunesien und Libyen organisiert, die sich an die libysche Zivilgesellschaft, Vertreter von Menschenrechts- und Frauenorganisationen, Journalisten, Politiker  und Gewerkschafter wenden.

 

weitere Informationen

Marokko

Das seit 1984 bestehende Büro der FES in Marokko fördert den Demokratisierungsprozess und die Stärkung der Zivilgesellschaft. Projektbeispiele zeigen die Arbeit aus den Themen Migration, Jugendarbeit und Politikvernetzung.

weitere Informationen

Palästinensische Gebiete

Seit 1995 besteht das FES Büro in Ost-Jerusalem zur Stärkung des demokratischen Gemeinwesen in den palästinensischen Gebieten. Mit Workshops, Konferenzen und Publikationen versucht die Projektarbeit eine Vielzahl an unterschiedlichen Zielgruppen anzusprechen, dazu können Stadt- und Gemeindeverwaltungen ebenso wie Vertreter_innen der Zivilgesellschaft gehören.

weitere Informationen

Syrien

Das Syrienprojekt der Friedrich-Ebert-Stiftung (FES) unterstützt seit 2012 progressive syrische Akteure in ihren Bemühungen, konstruktiv zu einem friedlichen und demokratischen Transformationsprozess beizutragen.

weitere Informationen

Sudan

Die Friedrich-Ebert-Stiftung (FES) ist seit 1975 im Sudan aktiv. Wesentliche Schwerpunkte ihrer Projektarbeit sind die Stärkung der Zivilgesellschaft und die Schaffung eines Dialogs zwischen unterschiedlichen gesellschaftlichen Gruppen zu zentralen Themenbereichen wie Wirtschafts- und Sozialpolitik, Frieden und Demokratisierung, Medien und Gender.

weitere Informationen

Tunesien

Das Büro der Friedrich-Ebert-Stiftung in Tunesien besteht seit 1988. Die Kooperation mit tunesischen Partnern reicht aber bis in die 1960er Jahre zurück. Die Projektarbeit konzentriert sich dabei auf die Themen der Gewerkschaftsunterstützung, der Förderung eines gesellschaftpolitischen Dialogs, sowie der organisatorischen und konzeptionellen Stärkung der Zivilgesellschaft.

weitere Informationen

Veranstaltungen

Keine Veranstaltungen gefunden

14.05.2019 | Rückblicke

Europa und Iran ein Jahr nach dem US-Ausstieg aus dem Atomabkommen

Im Mai 2018 verkündeten die USA ihren einseitigen Ausstieg aus dem Atomabkommen mit dem Iran. In der Folge belegte Washington den Iran abermals mit...


weitere Informationen
 

Publikationen

[J'ai rêvé l'Algérie]

[Témoignages, fictions et récits]
Algier, 2021

Publikation herunterladen (1 MB, PDF-File)


Abu-Rumman, Mohammad; Abu Hanieh, Hassan

[The guardians of religion organization]

[The rise and fall of al-Qaeda in the Mashriq]
Amman, 2021

Publikation herunterladen (8 MB, PDF-File)


Ersoy, Sibel Raquel; Terrapon-Pfaff, Julia

Sustainable transformation of Algeria's energy system

Development of a phase model
Algiers, 2021

Publikation herunterladen (1,2 MB PDF-File)


Praktika

Informationen zu Praktika innerhalb des Referates Naher/Mittlerer Osten und Nordafrika finden Sie auf der folgenden Seite. weiter

 

 

Publikationen und Einladungen per E-Mail

Wenn Sie Publikationen und Veranstaltungseinladungen des Referats Naher / Mittlerer Osten und Nordafrika per E-Mail erhalten möchten, registrieren Sie sich über unseren Fragebogen.

Das könnte Sie auch interessieren ...

Flucht, Migration, Integration
Themenportal

Flucht, Migration, Integration

Im Thema Flucht, Migration und Integration ist unser Ziel eine inklusive Einwanderungsgesellschaft im Einklang mit Demokratie und chancengleicher Teilhabe. weiter
Handbuch Menschenrechte

Handbuch Menschenrechte

Das Forum Menschenrechte ist ein zivilgesellschaftliches Netzwerk, das sich für einen verbesserten, umfassenden Menschenrechtsschutz einsetzt. Erfahren Sie mehr über die Ziele, Mitgliedsorganisationen und Tätigkeitsfelder des Forum Menschenrechte. weiter
Dialogue on Globalization
Projekt

Dialogue on Globalization

Lesen Sie mehr zum Dialogue on Globalization.

weiter
Africa Department

Africa Department

The FES ist committed to global partnership with the countries of Africa. Learn more about our work. weiter
Energie- und Klimapolitik – global und gerecht
Klimadebatte

Energie- und Klimapolitik – global und gerecht

Nachhaltigkeit und soziale Gerechtigkeit gehören zusammen. Denn die Länder des globalen Südens leiden besonders unter dem Klimawandel, obwohl sie am wenigsten dazu beitragen. weiter
Internationale Gewerkschaftspolitik
FES Portal

Internationale Gewerkschaftspolitik

Lesen Sie mehr über die Arbeit der FES in der globalen Gewerkschaftspolitik als Bestandteil ihrer Bemühungen zur Förderung von sozialer Demokratie weltweit. weiter
nach oben