SPRACHE
Leichte
Sprache
Menü

Referat Naher/Mittlerer Osten und Nordafrika

Ägypten

Ägypten ist eines der Kernländer der gesellschaftlichen und politischen Umbrüche in der arabischen Welt, die 2010/2011 in Tunesien ihren Anfang genommen haben. Eine Welle von Massenprotesten zwang das Regime von Husni Mubarak im Jahr 2011 zum Rücktritt. Ägypterinnen und Ägypter erhofften sich von dem Wandel größere Freiheiten, politische und ökonomische Partizipation sowie mehr soziale und Gendergerechtigkeit.

Die Stärkung zivilgesellschaftlicher Akteure in Ägypten und die Förderung ihrer Einflussnahme auf politische Entscheidungsprozesse sind ein zentrales Element, um den ägyptischen Staat inklusiver zu gestalten. Dabei gilt es durch Kompetenzvermittlung und Stärkung von Strukturen zivilgesellschaftliche Akteure in die Lage zu versetzen, ihre politischen Anliegen konstruktiv und politikfeldbezogen in die öffentlichen Debatten einzubringen.

Das Büro der Friedrich-Ebert-Stiftung (FES) in Kairo besteht seit 1976 und hat in vielfältiger Weise den gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Reformprozess in Ägypten begleitet. Dazu gehört die Stärkung der Zivilgesellschaft und die Schaffung eines Dialogs zwischen unterschiedlichen gesellschaftlichen Gruppen – nicht zuletzt in den Bereichen Umwelt-, Sozial- und Wirtschaftspolitik, Mobilität sowie Jugend und Gender.

Mit ihren zahlreichen Projekten, die sich sowohl an staatliche als auch nichtstaatliche Einrichtungen richten, setzt sich die FES für den der Ausbau der sozialen Basissicherung und eine nachhaltige Finanzierung der bestehenden Sozialversicherungssysteme ein. Hierdurch wird ein Beitrag geleistet, um soziale Ungleichheit zu verringern und den sozialen Frieden zu stärken. Darüber hinaus fördert die FES Projekte, die zu einer sozial-ökologischen Transformation Ägyptens beitragen und somit die ökologische und sozial nachhaltige Ausgestaltung der Wirtschaft Ägyptens unterstützen.

Wichtige Partner der FES in Ägypten sind das Umweltministerium sowie das Ministerium für Soziale Solidarität. Darüber hinaus arbeitet die Stiftung mit vielen Gruppen der ägyptischen Zivilgesellschaft, mit ausgewählten Universitäten, wie der Universität Kairo und der American University in Kairo, und mit Forschungsinstitutionen, zusammen.

Erfahren Sie mehr auf der Seite des Landesbüros.

Publikationen zu Ägypten

Achcar, Gilbert

[On the 'Arab Inequality Puzzle' : The Case of Egypt]

Tunis, 2020, 2020

Publikation herunterladen (460 KB, PDF-File)


Slaiby, Ghassan; Ezzat, Mona; Ben Moussa, Ikbal

[Coronavirus and its social repercussions on women]

[Managing the crisis in Egypt, Tunesia and Lebanon]
Tunis, 2020

Publikation herunterladen (18 MB, PDF-File)


The inventory of youth employment programs in Egypt

A snapshot of a dynamic field
Cairo, 2020

Publikation herunterladen (4 MB, PDF-File)


[The inventory of youth employment programs in Egypt]

A snapshot of a dynamic field
Cairo, 2020

Publikation herunterladen (4,2 MB PDF-File)


Family law in the MENA region

Beirut, 2020

Publikation herunterladen (800 KB, PDF-File)


Referat Naher/ Mittlerer Osten und Nordafrika

Merin Abbass

Friedrich-Ebert-Stiftung
Hiroshimastraße 17
10785 Berlin

030/ 269 35- 7423

030/ 269 35- 9233

E-Mail-Kontakt


Kontakt in Ägypten

Richard Probst
Friedrich-Ebert-Stiftung
4, El Saleh Ayoub St.
1st floor / apt. 4
ET-11211 Zamalek / Cairo
Egypt

00202/ 2737 16 56

00202/ 2737 16 59

E-Mail-Kontakt

Referat Naher/ Mittlerer Osten und Nordafrika

Ansprechpartner

Wir freuen uns, wenn Sie mit uns in den Austausch treten.

Hier finden Sie unsere thematischen Ansprechpartner_innen.

nach oben