SPRACHE
Leichte
Sprache
Menü

Referat Naher/Mittlerer Osten und Nordafrika

Jordanien

Jordanien ist mit Blick auf den Wandel der arabischen Welt seit 2011 als Ausnahme zu sehen: Das Land vollzog zunächst eine sanfte Öffnung, ohne jedoch, wie viele andere Länder der Region, einen grundsätzlichen Umbruch zu erleben. Mit der Destabilisierung in der Region, insbesondere in unmittelbarer Nachbarschaft in Syrien und im Irak, ist jedoch in den letzten Jahren eine zunehmende Sicherheitsorientierung und ein Rückschritt der Freiheitsrechte zu beobachten. Weiterhin sieht sich das wirtschafts- und ressourcenschwache Land mit erheblichen soziökonomischen Problemen konfrontiert, darunter eine hohe Arbeitslosigkeit und soziale Ungerechtigkeit. Diese Herausforderungen werden durch die hohe Zahl syrischer Flüchtlinge, die Jordanien zurzeit beherbergt (ca. 10 % der Bevölkerung), noch verschärft.

Die Friedrich-Ebert-Stiftung (FES) ist seit den 1970er Jahren in Jordanien aktiv und eröffnete 1986 ein Büro in Amman. In Kooperation mit der Royal Scientific Society (RSS) und anderen lokalen Partnern arbeitet die FES zu einem breiten Themenspektrum. Schwerpunkt ist die Stärkung des vom Jordanischen König angestrebten Demokratisierungsprozesses. Darüber hinaus unterstützt die FES politische Partizipation, die Verankerung internationaler Menschenrechtsstandards in die nationale Gesetzgebung, die Förderung sozialer Gerechtigkeit und die Unterstützung der Zivilgesellschaft. 2010 startete die FES in Jordanien ihr Young Leaders Program. Die Arbeit mit jungen Menschen auf dem Gebiet sozialen und politischen Engagements ist zu einem Herzstück des Engagements der FES in Jordanien geworden. Auf besonderes Interesse – auch über die Grenzen Jordaniens hinaus – stößt die 2007 ins Leben gerufene Arbeitslinie zum Politischen Islam und Extremismus. In regelmäßig erscheinenden Publikationen werden die verschiedenen Facetten dieses Themas analysiert und auf Konferenzen mit den Akteur_innen aus der Region diskutiert.
Die FES kooperiert mit einem heterogenen Partnerspektrum, das sich vom Parlament und Ministerien über Gewerkschaften und akademische Einrichtungen bis hin zu einer Bandbreite an zivilgesellschaftlichen Organisationen erstreckt.

Das FES-Büro in Amman ist seit 2004 auch zuständig für die Arbeit im Irak. Seit 2014 ist in Amman auch das regionale Projekt Klima- und Energiepolitik angesiedelt.

Erfahren Sie mehr auf der Seite des Landesbüros.

Publikationen zu Jordanien

Gertel, Jörg; Kreuer, David

The impact of the pandemic on young people

A survey among "Young Leaders" in the Middle East and North Africa
LaMarsa, 2021

Publikation herunterladen (800 KB, PDF-File)


Gertel, Jörg; Kreuer, David

L'impact de la pandémie sur les jeunes

Une enquête auprès de "Jeunes leaders" au Moyen-Orient et en Afrique du Nord
LaMarsa, 2021

Publikation herunterladen (3,7 MB PDF-File)


Gertel, Jörg; Kreuer, David

[The impact of the pandemic on young people]

[A survey among "Young Leaders" in the Middle East and North Africa]
LaMarsa, 2021

Publikation herunterladen (3,7 MB PDF-File)


Husseini, Rana

Years of struggle

The womenʿs movement in Jordan
Amman, 2021

Publikation herunterladen (2,6 MB PDF-File)


[Social protection policy in Jordan]

[Between the theoretical framework and the practical application]
Amman, 2021

Publikation herunterladen (1,1 MB PDF-File)


Referat Naher/ Mittlerer Osten und Nordafrika

Merin Abbass

Friedrich-Ebert-Stiftung
Hiroshimastraße 28
10785 Berlin

030/ 269 35- 7423

030/ 269 35- 9233

E-Mail-Kontakt


Kontakt in Jordanien

Tim Petschulat
Friedrich-Ebert-Stiftung
P.O. Box 941876
Amman 11194
Jordanien

00962 / 6 568 08 10

00962 / 6 569 64 78

E-Mail-Kontakt

Referat Naher/ Mittlerer Osten und Nordafrika

Ansprechpartner

Wir freuen uns, wenn Sie mit uns in den Austausch treten.

Hier finden Sie unsere thematischen Ansprechpartner_innen.

nach oben