Friedrich-Ebert-Stiftung in Brasilien

Bild: ­Demonstration in Brasilia ­von ­© Ricardo Stuckert, Instituto Lula ­

Die Arbeit der FES in Brasilien

Unter den Präsidentschaften von Lula da Silva und Rousseff (beide Arbeiterpartei PT) hat Brasilien einen beachtlichen Entwicklungsprozess vollzogen und sich zu einem wichtigen internationalen Akteur entwickelt. Gegenwärtig befindet sich Brasilien jedoch nicht nur in einer schweren wirtschaftlichen Rezession, sondern auch in einer tiefgreifenden Krise der politischen Institutionen. Das Vertrauen der Bevölkerung in die brasilianische Demokratie, insbesondere in die Parteien, schwindet.

Die Friedrich-Ebert-Stiftung (FES) arbeitet seit 1976 in Brasilien. Sie unterstützt parteipolitische Partner, Gewerkschaften sowie Jugendorganisationen dabei, die Agenda des Landes mitzugestalten, programmatische Positionen zu erarbeiten und sich am internationalen Politikdialog zu beteiligen.

Einen Schwerpunkt legt die FES in Brasilien auf die Stärkung demokratischer Institutionen und auf Beteiligung, z. B. durch Debatten über die Reform des politischen Systems oder über die Demokratisierung der Arbeitsbeziehungen. Sie unterstützt ihre langjährigen Partner dabei, Politikansätze zu erarbeiten, die das brasilianische Entwicklungsmodell sozial gerechter gestalten. Der Konflikt zwischen wirtschaftlichem Wachstum und ökologischer Nachhaltigkeit stellt ein weiteres zentrales Thema der Arbeit dar. Die FES leistet ferner Beiträge zur Erarbeitung und Umsetzung von Vorschlägen zur Demokratisierung der Institutionen der öffentlichen Sicherheit sowie zur Reform der Drogenpolitik.

Einen hohen Stellenwert nehmen regionale und internationale Themen ein. Die FES fördert den Dialog progressiver Akteure über die brasilianische Außenpolitik und über global governance sowie zwischen Deutschland, Europa und Brasilien. Sie bearbeitet globale Themen wie die demokratische Kontrolle transnationaler Konzerne und fördert gewerkschaftliche Netzwerke in multinationalen Unternehmen.

Die wichtigsten Partner sind die Arbeiterpartei PT und ihre politische Stiftung Perseu Abramo, der Gewerkschaftsdachverband CUT und seine Mitgliedsgewerkschaften sowie progressive Akteure der Zivilgesellschaft.

Publikationen zu Brasilien

Gramkow, Camila

O big push ambiental no Brasil

Investimentos coordenados para um estilo de desenvolvimento sustentável
SãoPaulo, 2019

Publikation herunterladen (1,7 MB PDF-File)


Pelatieri, Patrícia; Lage Guerra, Maria de Fátima

Reforma da previdência social com justiça de gênero

Patrícia Pelatieri, Maria de Fátima Lage Guerra. - São Paulo : Friedrich Ebert Stiftung Brasil, Dezembro de 2018. - 19 Seiten = 900 KB, PDF-File. - (Perspectivas
SãoPaulo, 2018

Publikation herunterladen (900 KB, PDF-File)


Desafios do feminismo no Brasil

Carmen Silva, Juliana Borges, Edjane Rodrigues Silva, Priscilla Brito. - São Paulo : Friedrich Ebert Stiftung Brasil, Dezembro de 2018. - 26 Seiten = 560 KB, PDF-File. - (Perspectivas
SãoPaulo, 2018

Publikation herunterladen (560 KB, PDF-File)


Lavinas, Lena

Renda básica de cidadania: a política social do século XXI?

Lições para o Brasil
SãoPaulo, 2018

Publikation herunterladen (820 KB, PDF-File)


Para uma política nacional de direitos humanos e empresas no Brasil

Prevenção, responsabilização e reparação
SãoPaulo, 2018

Publikation herunterladen (660 KB, PDF-File)


  • Kontakt

    Lukas Meyer-Schwickerath

    Hiroshimastr. 28
    10785 Berlin

    +49 30 269 35-7457

    Lukas.Meyer-Schwickerath(at)fes.de


    Friedrich-Ebert-Stiftung

    Katharina Hofmann de Moura

    Av. Paulista 2001 - 13° andar
    conj. 1313
    01311-931 São Paulo, Brasil

    +55 11 3253 9090
    +55 11 3253 3131

    fesbrasil(at)fes.org.br

  • Expertise
    Bild: ­von ­FES ­

    Das Referat Lateinamerika und Karibik arbeitet in folgenden Themenfeldern:

    • Soziale Gerechtigkeit
    • Demokratie
    • Sozial-ökologische Transformation
    • Friedens- und Sicherheitspolitik
    • Internationale Politik

    Wir fördern den politischen Austausch zwischen Lateinamerika, Deutschland und Europa.

    Hier finden Sie unsere thematischen Ansprechpartner_innen

    weiter

nach oben