SPRACHE
Leichte
Sprache
Menü

Politik in Ostdeutschland

In ganz Deutschland hat sich in den letzten Jahren ein tiefgreifender Transformationsprozess vollzogen, hervorgerufen durch Globalisierung, demografischen Wandel, anhaltende Migrations- und Fluchtbewegungen sowie durch Technologisierung  und Digitalisierung.

Diese gesamtgesellschaftlich brisanten Entwicklungen treffen in Ostdeutschland auf bestimmte Prägungen und Erfahrungen, wie beispielsweise das Gefühl fehlender Anerkennung von Lebens- und Transformationsleistungen seit der Wiedervereinigung, wenig Erfahrung im Umgang mit einer diversen Gesellschaft und Weltoffenheit oder ein anderes Demokratieverständnis.

In unseren Fachtagungen und Diskussionsforen reflektieren wir die Erfahrungen der Friedlichen Revolution sowie der Transformationsprozesse der letzten Jahre. Wir fragen nach den Potentialen Ostdeutschlands und nach dem, was die neuen Bundesländern in die gesamtdeutsche Entwicklung einbringen können. Zudem wollen wir in unserer Arbeit den Umgang mit den vielfältigen Aspekten der DDR-Geschichte diskutieren.

Die partnerschaftliche Politik zwischen Ost- und Westdeutschland ist uns ein weiteres wichtiges Anliegen. Wir bemühen uns um Debatten, die Ostdeutschland voranbringen, Solidarität zwischen Ost und West fördern und gegenseitige Akzeptanz ermöglichen. Dabei orientieren wir uns am Ziel einer vereinten und vielfältigen Gesellschaft, in der Unterschiede und Gemeinsamkeiten für den gemeinsamen Weg förderlich sind.

Forum Berlin - Politik in Ostdeutschland

Referentin

Franziska Richter

030 269 35 7310
030 269 35 9240

Sachbearbeitung

Constanze Yakar

030 269 35 7304
030 269 35 9240

Projekte

In ganz Deutschland hat sich in den letzten Jahrzehnten ein tiefgreifender Transformationsprozess vollzogen, hervorgerufen durch Globalisierung, demografischen Wandel, anhaltende Migrations- und Fluchtbewegungen sowie Digitalisierung. Diese Entwicklungen vollzogen sich in Ostdeutschland parallel zur Transformation nach der Friedlichen Revolution; beide Prozesse bedingen und verflechten sich gegenseitig. Dazu kommen bestimmte ostdeutsche Prägungen und Erfahrungen.

Welche Strategien sind vor dem Hintergrund dieser Entwicklungen und Erfahrungen notwendig, um Ostdeutschland und die Menschen in Ostdeutschland zu stärken?

Der Gesprächskreis „Soziale Demokratie in Ostdeutschland“, an dem sich Vertreter_innen aus allen ostdeutschen Landesbüros der Friedrich-Ebert-Stiftung beteiligen, möchte Antworten auf diese Frage finden.

Finden Sie alle Informationen zur Veranstaltungsreihe „Wann, wenn nicht jetzt? Wo, wenn nicht hier? - Ideen für ein starkes Ostdeutschland“ hier.

Aktuelle Veranstaltungen

Keine Veranstaltungen gefunden

Veranstaltungen

10.12.2015 | Deutsche Einheit | Rückblicke

„…und dann sind wir an die Ostsee gefahren“ - DDR-Geschichte im Gespräch der Generationen

Ein Kooperationsprojekt der Friedrich-Ebert-Stiftung und des Zentrums für Sozialforschung Halle e.V.
25 Jahre nach der Wiedervereinigung zeigen sich im...


weitere Informationen
 
09.12.2015 | Deutsche Einheit | Rückblicke

"Wieviel darf´s denn sein?" Der Wert gleichwertiger Lebensverhältnisse in der Debatte

Die Schaffung gleichwertiger Lebensverhältnisse in ganz Deutschland ist nicht nur als Ziel im Grundgesetz verankert. Sie stellt auch eine ...


weitere Informationen
 
| Deutsche Einheit | Rückblicke

50 Jahre Deutsche Einheit · Weiter denken - zusammen wachsen

Buchvorstellung vom Freitag · 2. Oktober 2015

Wie geht es weiter mit der Deutschen Einheit?

Zukunftsfähige politische Projekte der sozialen...


weitere Informationen
 

Publikationen

"Wann, wenn nicht jetzt? Wo, wenn nicht hier?"

Workbook zur Veranstaltungsreihe "Ideen für ein starkes Ostdeutschland"
Berlin, 2019

Publikation herunterladen (1,2 MB PDF-File)


Bender, Peter

Sieben Wunder der Vereinigung

Berlin;Bonn, 2009

Publikation herunterladen (1,3 MB PDF-File)


Auf eigenen Füßen stehen!

Ressourcen der ostdeutschen Transformation ; Dokumentation der Veranstaltung, November 2004, im ehemaligen Haus der Demokratie in Berlin, dbb-Forum
Berlin, 2005

Publikation herunterladen (1,57 MB, PDF-File)


nach oben