SPRACHE
Leichte
Sprache
Menü

Die Studien-Förderung von der Friedrich-Ebert-Stiftung in Leichter Sprache

Die Programme in der Friedrich-Ebert-Stiftung richten sich an Studierende.

Die Studierenden sind begabt und sehr interessiert.

Die Studierenden kommen aus Deutschland.

Aber auch aus anderen Ländern.

Die Studierenden finden die sozial-demokratischen Werte gut.

Das haben die Studierenden mit der Friedrich-Ebert-Stiftung gemeinsam.

Die Stiftung achtet bei den Studierenden auf folgende Punkte:

  • Die Studierenden sollen besondere Leistungen erbringen.
     
  • Die Studierenden bemühen sich um die Gesellschaft und die Politik.
     
  • Der Stiftung ist sehr wichtig, wo die Studierenden herkommen.

Das bedeutet, welchen sozialen Hintergrund sie haben.

 

Die Friedrich-Ebert-Stiftung unterstützt vor allem junge Menschen

aus Einwanderer-Familien.

Die Friedrich-Ebert-Stiftung berücksichtigt junge Menschen aus Familien,

die nicht studiert haben.

Diese Menschen haben wenige Möglichkeiten sich zu bilden.

 

Das bietet die Friedrich-Ebert-Stiftung den Studierenden

Die Friedrich-Ebert-Stiftung unterstützt die Stipendiaten bei ihren Plänen und Ideen.

Ein Stipendium bedeutet, dass man Geld für ein Studium bekommt.

Stipendiaten sind Teilnehmende an einem Stipendium.

Die Stipendiaten bekommen auch Material von der Stiftung.

In einem Seminar-Programm bekommen die Stipendiaten Unterstützung in verschiedenen Bereichen.

Dazu gehören:

Menschen mit einem Doktor-Titel können auch an Fach-Tagungen teilnehmen.

Da dürfen diese Menschen ihre Forschungs-Arbeit anderen Menschen vorstellen.

So bekommen die Menschen auch eine direkte Rückmeldung zu ihrer Arbeit.

 

Die Stipendiaten brauchen unterschiedliche Unterstützung.

Die Stiftung spricht alle Hilfen mit einem Stipendiaten ab.

Die Stiftung spricht auch Verpflichtungen mit den Stipendiaten ab.

 

Die Friedrich-Ebert-Stiftung bindet ihre Stipendiaten auch in ein Netzwerk mit ein.

Dieses Netzwerk besteht aus:

  • Hochschul-Gruppen
     
  • Ehemalige Stipendiaten und
     
  • Vertrauens-Dozenten.

 

Das erwartet die Friedrich-Ebert-Stiftung von ihren Stipendiaten

Der Friedrich-Ebert-Stiftung ist der persönliche Einsatz der Stipendiaten

in der Gesellschaft besonders wichtig.

Die Stiftung erwartet von den Stipendiaten:

Der Friedrich-Ebert-Stiftung ist wichtig,

dass Studierenden in einer Fachschaft  mitarbeiten.

Der Friedricht-Ebert-Stiftung sind auch Stipendiatenaus Verbänden wichtig.

Verbände sind bestimmte Gruppen oder Organisationen.

Der Friedrich-Ebert-Stiftung sind auch Stipendiaten wichtig,

die in sozialen Bereichen mitarbeiten.

 

In Deutschland gibt es über 70 Hochschul-Gruppen.

Hochschul-Gruppen gibt es auch in anderen Ländern.

Die geförderten Stipendiaten organisieren diese Gruppen meistens selbst.

Die Gruppen-Mitglieder treffen sich regelmäßig

und tauschen sich aus.

Sie legen bestimmte Themen fest.

Jeder aus der Gruppe kann sich mit einbringen und mitbestimmen.

Der Friedrich-Ebert-Stiftung ist das sehr wichtig.

So sollen dieStipendiaten politisch geschult werden.

 

Dieses Ziel wird mit ungefähr 30 Arbeits-Gruppen umgesetzt.

Die Arbeits-Gruppen beschäftigen sich mit folgenden Themen:
 

 

Die Friedrich-Ebert-Stiftung verbindet Menschen

Die Studien-Förderung von der Friedrich-Ebert-Stiftung hat Kontakt

zu ungefähr 20 Tausend ehemaligen Stipendiaten.

Diese Verbindung hat sie vor allem über das Internet.

Es gibt eine große Online-Community.

Das ist das schwere Wort für Internet-Gemeinschaft.

Und es wird so ausgesprochen: on-lein – Komm-ju-ni-tie.

Über das Internet ist es einfacher zu kommunizieren.

Fast 8 Tausend Menschen sind in dieser Online-Community aktiv.

Dazu gehören:

  • Stipendiaten
     
  • Ehemalige Studierende
     
  • Vertrauens-Dozenten
     
  • Mitarbeitende von der Friedrich-Ebert-Stiftung

 

In der Online-Community bekommen alle diese Stipendiaten

einen Ansprechpartner oder eine Ansprechpartnerin.

Und sie bekommen mehr Informationen zu ihrem Studium.

Oder zu dem Ort, an dem die Stipendiaten studieren.

Sie bekommen auch Informationen zu Fach-Themen.

Also zu bestimmten Themen, die man studieren kann.

 

Dafür setzt sich die Friedrich-Ebert-Stiftung ein

Im Bildungs-System gibt es soziale Barrieren.

Das bedeutet, es gibt Hindernisse.

Diese Hindernisse behindern die Menschen beim Lernen.

Mitarbeitende von der Studien-Förderung setzen sich dafür ein,

dass es keine sozialen Barrieren im Bildungs-System gibt.

Studierenden und ehemalige Studierenden helfen ihnen dabei.
 

Für eine lebendigeGesellschaft sind einige Dinge sehr wichtig:

Diese Bereiche sind wichtig, damit es allen Menschen gut geht.

Alle Menschen müssen die gleichen Möglichkeiten für das Lernen bekommen.

Dazu sagt man auch, alle Menschen sollen Chancen auf Bildung bekommen.

Die Friedrich-Ebert-Stiftung sucht Menschen,

die sich für Politik interessieren.

Und für Menschen, die sich für Politik einsetzen.

Diese Menschen werden von der Friedrich-Ebert-Stiftung unterstützt.

So sorgt die Stiftung dafür, dass es politische Teilhabe gibt.

nach oben