Gegen Rechts! – Unsere Ausstellung

Demokratie stärken – Rechtsextremismus bekämpfen

Bild: ­Ausstellungstafel ­von ­Forum Jugend und Politik ­

Eine Ausstellung des Forums Jugend und Politik der Friedrich-Ebert-Stiftung

Rechtsextreme kommen immer dann in die Schlagzeilen, wenn sie Gewalttaten verüben. Auch wenn Straf- und Gewalttaten der rechten Szene in den letzten Jahren kontinuierlich zugenommen haben, sind diese Übergriffe nur die Spitze des Eisbergs. Rechtsextremismus ist vielerorts in Nordrhein-Westfalen kein Randphänomen mehr. Wahlerfolge rechtsextremer Parteien bei Kommunal- und Landtagswahlen, das erfolgreiche Bemühen Rechtsextremer ihre menschenverachtende Ideologie modern verpackt an Jugendliche heranzutragen und diese für die Szene zu gewinnen und die Akzeptanz rechtsextremen Gedankenguts in weiten Teilen der Bevölkerung machen deutlich, dass Rechtsextremismus ein vielschichtiges und ernstzunehmendes Problem unserer Gesellschaft ist.

Die speziell für Jugendliche gestaltete Ausstellung des Forums Jugend und Politik der Friedrich-Ebert-Stiftung weist auf 16 Ausstellungstafeln auf die Gefahren hin, die vom Rechtsextremismus für Demokratie und Menschenrechte ausgehen, und informiert über die verschiedenen Facetten des Rechtsextremismus mit speziellem Fokus auf Entwicklungen in Nordrhein-Westfalen. Es werden mögliche Gründe für und die Ausprägungen von rechtsextremen Einstellungen und Weltbildern dargestellt und aufgezeigt, welche Formen rechtsextremes Verhalten annehmen kann. Dabei wird der Bogen von rechtsextremen Einstellungen über das Engagement in rechtsextremen Organisationen und Parteien bis hin zur rechtsextrem motivierten Straftat geschlagen. Ein besonderer Fokus der Ausstellung liegt darauf, aufzuzeigen, wie man sich gegen Rassismus und Gewalt und für Demokratie und Menschlichkeit einsetzen kann. Die Ausstellung möchte gegen eine Normalisierung rechter Einstellungen und Übergriffe in der Nachbarschaft wirken und zu Zivilcourage ermuntern.

Die Ausstellung


Im Mittelpunkt dieser Ausstellung steht ein Tisch.
Der Tisch ist ein Ort der Kommunikation, um den sich Menschen versammeln. Familienmitglieder berichten einander ihren Tag, Konferenzen werden abgehalten, Argumente ausgetauscht. Er ist aber auch Studienort, auf dem die Zeitung ausgebreitet, Bücher aufgeschlagen und Dinge abgelegt werden.

Dieser Tisch könnte überall stehen.
Vielleicht war es ein solcher Tisch, an dem der Punk Thomas mit Freunden zusammensaß, bevor er am Abend des 28. März 2005 in der Dortmunder U-Bahn-Station Kampstraße von einem 17-Jährigen aus der rechten Dortmunder Szene ermordet wurde. Womöglich war es auch solch ein Tisch, an dem Rechtsextreme Morddrohungen gegen Frank Gockel, Träger des Aachener Friedenspreises, verfassten. Oder es ist ein Stammtisch in irgendeiner Kölner Kneipe, an dem fremdenfeindliche Parolen und Vorurteile ausgetauscht werden. Vielleicht sitzen an diesem Tisch aber auch Menschen, die diesen Parolen und Vorurteilen etwas entgegensetzen, oder Menschen, die in Projekten und Initiativen planen, wie man ein Zeichen gegen Rassismus und Gewalt und für Demokratie und Menschlichkeit setzen kann.

Die Friedrich-Ebert-Stiftung breitet nun auf ihrem Ausstellungstisch Informationsmaterialien zum Thema Rechtsextremismus aus, denn Informationen sind für ein Engagement gegen Rechtsextremismus genauso wichtig wie das Bewusstsein für das demokratische Fundament unserer Gesellschaft.

Für wen ist die Ausstellung geeignet?

Die Ausstellung eignet sich für Einzelpersonen, Schulklassen und Gruppen ab 14 Jahren.

Gliederung der Ausstellung in 16 Tafeln

1. Demokratie stärken – Rechtsextremismus bekämpfen
2. Warum eigentlich Demokratie?
3. Demokratie gemeinsam leben
4. Rechtsextremes Weltbild
5. Gefahren für die Demokratie
6. Rechtsextreme Einstellungen und Verhalten
7. Rechtsextreme Parteien
8. Rechte Aktivitäten und Wahlergebnisse in NRW
9. Der Wolf im Schafspelz
10. Ursachen für Rechtsextremismus
11. Rechtsextreme Jugendszene und Subkultur
12. Erlebniswelt Rechtsextremismus
13. Todesopfer rechter Gewalt seit 1990
14. Argumentieren gegen Stammtischparolen
15. Was tun? – Was tun!
16. Rechtspopulismus

Zur Ansicht der Tafeln

 

  • Bild: ­Rollup- Demokratie stärken – Rechtsextremismus bekämpfen ­von ­IcoScreen ­

Der „Teamer-Leitfaden“ soll als Anregung dienen, wie eine Führung durch die Ausstellung gestaltet werden kann. Neben den einzelnen Ausstellungstafeln liefert der Leitfaden Hintergrundinforma-tionen und didaktische Anregungen zur Führung.

  • Bild: ­Flyer- Demokratie stärken- Rechtsextremismus bekämpfen ­von ­IconScreen ­

Der Flyer informiert kurz und übersichtlich über die zentralen Inhalte der Ausstellung. Zudem können Sie mit dem Flyer mit einem von Ihnen gestalteten Beiblatt für das Programm an Ihrer Ausstellungsstation werben.

  • Bild: ­Plakat- Demokratie stärken- Rechtsextremismus bekämpfen ­von ­IconSreen ­

Auf diesem A2-Plakat können Sie eine von Ihnen gestaltete DINA5-Notiz heften, um auf Ihren Ausstellungsort, Besichtigungs-zeitraum etc. hinzuweisen.

Verleih-Infos und Konditionen

Sie möchten die Ausstellung gerne in Ihrer Schule oder Initiative vor Ort ausstellen?

Kein Problem. Sie haben die Möglichkeit, die Ausstellung, die geeignet ist für Einzelpersonen, Schulklassen und Gruppen ab einem Alter von 14 Jahren, kostenlos beim Forum Jugend und Politik auszuleihen.

Wir bitten Sie hierfür folgende Punkte zu beachten und dann mit uns Kontakt aufzunehmen. Bitte skizzieren Sie, wie Sie die Ausstellung einsetzen möchten und welche Aktivitäten Sie zur Ausstellung planen. Selbstverständlich beraten wir Sie im Vorfeld auch gerne zu weiteren Fragen.

Umfang der Ausstellung
Die Ausstellung besteht aus 16 Roll-ups. Die selbststehenden Roll-ups haben das Format 1 x 2 m (Breite x Höhe). Die Ausstellung ist in zweifacher Ausführung vorhanden.

Dauer und Zugang
Die Ausstellung sollte zwischen drei bis sechs Wochen an einem Ort bleiben und im Rahmen der Öffnungszeiten der Schule bzw. Institution öffentlich zugänglich sein. Es muss jedoch möglich sein, den Zugang zur Ausstellung zu kontrollieren.

Transport und Ansprechpartner vor Ort
Den Transport übernehmen wir. Es muss eine Ansprechperson vor Ort benannt werden, die uns für die Dauer der Ausstellung für Fragen zur Verfügung steht, sowie zwei Helfer für den Auf- und Abbau der Ausstellung.

Ausstellungsführungen
Neben der Bereitstellung eines Leitfadens für die Ausstellungsführungen bieten wir Ihnen auch an, vor der Ausstellungseröffnung, einen Teamerworkshop durchzuführen. Von uns ausgebildete Teamer geben in diesem ca. 4 Stündigen Workshop Anleitungen zur Austellungsführung. Bitte sprechen Sie uns bei Interesse an.

Begleitmaterial
Zur Ausstellung gibt es einen Teamer Leitfaden, einen Flyer und ein Plakat. Dieses Material sollte den Ausstellungsbesuchern zugänglich sein bzw. eignet sich auch zur Werbung für Ihren Ausstellungszeitraum. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen das Material gedruckt nur in begrenzter Stückzahl zur Verfügung stellen können. Alle Materialien stehen aber auch zum Download zur Verfügung und können damit digital verwendet oder selbst vervielfältigt werden. Darüber hinaus können wir Ihnen eine Auswahl an Filmen zum Thema Rechtsextremismus zur Verfügung stellen.

Eröffnungsveranstaltung
Ihre Schule bzw. Institution sollte die Ausstellung mit einer Auftaktveranstaltung eröffnen (z. B. mit Führungen durch die Ausstellung, Gesprächsrunden mit Gästen aus Politik und Gesellschaft oder einem Rahmenprogramm der Schüler_innen). Bei Fragen zur Programmgestaltung beraten wir Sie gerne.

Öffentlichkeitsarbeit
Wenn sich Ihre Schule oder Institution entschließt, die Ausstellung auszurichten, sollte sie durch Pressearbeit und Werbung dazu beitragen, dass die Ausstellung öffentliche Aufmerksamkeit fi ndet. Wir unterstützen Sie dabei gerne.

Während der Ausstellung                                                                       
Es muss möglich sein, den Zugang zur Ausstellung zu kontrollieren. Auch soll der Zustand der Ausstellung am Ende jedes Besuchstages kontrolliert werden. Am Ende des Ausstellungszeitraumes soll ein kleiner Bericht der Schule bzw. Institution, die die Ausstellung gezeigt hat, die ungefähre Zahl der Besucher und die Durchführung der Ausstellung dokumentieren.

Dokumentation                                                                                    
Nach der Ausstellung bitten wir Sie, uns Kopien der Medienbericht-erstattung zur Ausstellung sowie unseren Evaluationsbogen zu Ihrem Ausstellungszeitraum ausgefüllt zuzuschicken.

 

Ihre Ansprechpartnerin bei der FES

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an
Ina Koopmann
Forum Jugend und Politik
Ina.Koopmann[at]fes.de
(0228) 883-7130

Termine

Unna
07.03.-05.04.19
Rathaus der Kreisstadt Unna, Rathausplatz 1, Bürgerhalle, 59423 Unna
(Ausstellungseröffnung am 11.03.2019 um 11.00 Uhr)

Gevelsberg
20.03.-05.04.19
AWO-Ennepe-Ruhr, Neustr. 10, 58285 Gevelsberg
(Ausstellungseröffnung am 20.03.2019)

Bonn
07.05.-24.05.2019
Elisabeth-Selbert-Gesamtschule, Hindenburgallee 50, 53175 Bonn
(Ausstellungseröffnung am 07.05.2019)

Bild: ­von ­Forum Jugend und Politik ­

Leitung

Ina Koopmann
Kerstin Ott

Kontakt

Forum Jugend und Politik
Godesberger Allee 149
53175 Bonn

(0228) 883-7110
E-Mail-Kontakt

 

Hier finden Sie unsere thematischen Ansprechpartner_innen.

nach oben