SPRACHE
Leichte
Sprache
Menü

100. Geburtstag von Egon Bahr am 17. & 18. März 2022

Am 18. März 1922 erblickte Egon Bahr in Treffurt, Thüringen, das Licht der Welt. Der spätere Architekt der Brandt´schen Ostpolitik und Vordenker der Gemeinsamen Sicherheit gilt bis heute als einer der wegweisenden deutschen Außen- und Sicherheitspolitiker.

Die Friedrich-Ebert-Stiftung und der Willy-Brandt-Kreis hatten aus diesem Anlass bereits Veranstaltungen vorbereitet, die sicherheitspolitische und friedenspolitische Perspektiven europäisch und global beleuchten sollten.

Nun befinden wir uns am 100. Geburtstag Egon Bahrs in einer neuen weltpolitischen Situation, die durch den Bruch des Völkerrechts und durch den Angriffskrieg des russischen Präsidenten Putin auf die Ukraine geprägt ist. Das ist ein Angriff auch auf alle bindenden Vereinbarungen, die im Rahmen der KSZE, der Charta von Paris auch von Russland beschlossen wurden.

In dieser neuen weltpolitischen Situation wollen und müssen wir diskutieren, welche Konsequenzen wir aus diesem Epochenbruch für politisches Handeln ziehen wollen.

Kontakt

Friedrich-Ebert-Stiftung
Politische Bildung und Dialog
Egon-Bahr-100(at)fes.de
www.fes.de/egon-bahr-100

Zum 100. Geburtstag

Er war ein Vordenker, Wegbereiter und Versöhner. Ob gemeinsame Sicherheit, Rüstungskontrolle, Kooperation und Aussöhnung mit den östlichen Nachbarn, die Überwindung der deutschen Teilung als Problem der europäischen Teilung- zu jedem dieser Politikfelder hat Egon Bahr entscheidende Beiträge geleistet, die von historischer Bedeutung sind.

Am 17. März 2022 ab 19:00 Uhr würdigt Bundeskanzler Olaf Scholz das Lebenswerk von Egon Bahr. Anschließend spricht der ehemalige österreichische Bundespräsident Dr. Heinz Fischer „ein Wort des Dankes“.

„Ein Herausforderer …wird Hundert" heißt es in der darauffolgenden Gesprächsrunde mit Peter Brandt, Götz Neuneck, Hans Joachim Gießmann und Irina Mohr.

Die Höhepunkte der Veranstaltungen vom 17. und 18. März in der FES Berlin gibt es hier in unserem Videorückblick.

Datenschutzhinweis zum Video

X Bitte beachten Sie: Sobald Sie sich das Video ansehen, werden Informationen darüber an Youtube/Google übermittelt. Weitere Informationen dazu finden Sie unter Google Privacy.

5. Egon Bahr Symposium

Am 18. März2022 ab 11:00 Uhr laden wir Sie herzlich zum 5. Egon Bahr Symposium ein. Mit dieser Veranstaltungsreihe stellen wir gemeinsam mit dem Willy-Brandt-Kreis die Konzepte und Denktraditionen von Egon Bahr in den Mittelpunkt und diskutieren sie im Kontext der aktuellen und mittelfristigen Herausforderungen für die europäische und globale Sicherheitsarchitektur.

Diesmal wollen wir Fragen in den Mittelpunkt stellen, die sich mit den aktuellen Konflikten, dem Krieg gegen die Ukraine, dem Bruch des Völkerrechts befassen und diskutieren, welche Schlussfolgerungen wir daraus ziehen können. Gleichzeitig wollen wir auch die mittelfristigen Herausforderungen für die neue europäische Sicherheitsarchitektur besprechen und uns den globalen Herausforderungen für Sicherheit und Frieden in Asien zuwenden.

Hier erwarten Sie die Begrüßung durch den FES-Vorsitzenden Martin Schulz, Grußworte der Regierenden Berliner Bürgermeisterin Franziska Giffey, eine Einführung durch die Vorsitzende des Willy-Brandt-Kreises Heidemarie Wieczorek-Zeul sowie ein Impuls des Vorsitzenden der SPD Lars Klingbeil.

Es folgen zwei thematisch fokussierte Paneldiskussionen mit hochrangigen Gästen wie dem luxemburgischen Außenminister Jean Asselborn, dem Staatssekretär im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung Niels Annen sowie dem früheren Premierminister Australiens Kevin Rudd und vielen mehr.

Egon Bahrs Leben und Wirken

Was meinte Egon Bahr mit "Wandel durch Annäherung"? Welche Stationen zeichnen das Leben von Egon Bahr aus? Und wo lassen sich seine Ideen nachlesen? weiter

Die Referent_innen

Niels Annen

Niels Annen

weiter
Jean Asselborn

Jean Asselborn

weiter
Peter Brandt

Peter Brandt

weiter
Richard R. Burt

Richard R. Burt

weiter
Heinz Fischer

Heinz Fischer

weiter
Hans-Joachim Gießmann

Hans-Joachim Gießmann

weiter
Franziska Giffey

Franziska Giffey

weiter
Lars Klingbeil

Lars Klingbeil

Reinhard Krumm

Reinhard Krumm

weiter
Rüdiger Lüdeking

Rüdiger Lüdeking

weiter
Lyudmyla Melnyk

Lyudmyla Melnyk

weiter
Irina Mohr

Irina Mohr

weiter
Goetz Neuneck

Goetz Neuneck

weiter
Nele Noesselt

Nele Noesselt

weiter
Kevin Rudd

Kevin Rudd

weiter
Gwendolyn Sasse

Gwendolyn Sasse

weiter
Martin Schulz

Martin Schulz

weiter
Liew Chin Tong

Liew Chin Tong

weiter
Dmitri Trenin

Dmitri Trenin

weiter
Heidemarie Wieczorek-Zeul

Heidemarie Wieczorek-Zeul

weiter

Fotogalerie Egon Bahr

Egon Bahr bei einer Pressekonferenz im Bonner Büro des RIAS (08.07.1952); Rechte: nicht ermittelbar [6/FOTA169401].

Egon Bahr im Pressegespräch nach der Abreise von DDR-Staatssekretär Michael Kohl vor dem Kanzleramt (17.11.1971); Rechte: J.H. Darchinger/Friedrich-Ebert-Stiftung [6/FJHD005017].

Egon Bahr erhält Vollmacht für Grundlagenvertrag mit der DDR (09.08.1972); Personen (v. l.): Walter Scheel, Egon Bahr, Willy Brandt; Rechte: J.H. Darchinger/Friedrich-Ebert-Stiftung [6/FJHD001948].

Egon Bahr vor Plakaten im Erich-Ollenhauer-Haus (1972); Rechte: J.H. Darchinger/Friedrich-Ebert-Stiftung [6/FOTA072118].

Helmut Schmidt, Willy Brandt und Egon Bahr beim außerordentlichen SPD-Parteitag in Dortmund am 19.06.1976; Rechte: J.H. Darchinger/Friedrich-Ebert-Stiftung [6/FJHD002712].

Erste Kabinettssitzung im neuen Kanzleramt am 07.07.1976: Egon Bahr, Hans-Jürgen Wischnewski, Hans-Dietrich Genscher, Helmut Schmidt (v.l.); Rechte: J.H. Darchinger/Friedrich-Ebert-Stiftung [6/FJHD001727].

Egon Bahr und Helmut Schmidt am Brahmsee (16.08.1976); Rechte: J.H. Darchinger/Friedrich-Ebert-Stiftung [6/FJHD002068].

Gespräche in Ost-Berlin zwischen Egon Bahr und Erich Honecker am 04.09.1981; Rechte: J.H. Darchinger/Friedrich-Ebert-Stiftung [6/FOTA072274].

Egon Bahr 1990; Rechte: J.H. Darchinger/Friedrich-Ebert-Stiftung [6/FJHD011174].

Egon Bahr und Horst Ehmke 1993 bei der Ausstellungseröffnung "Willy Brandt 1913–1992" in der FFES in Bonn; Rechte: AdsD [6/FOTA032313].
nach oben