SPRACHE
Leichte
Sprache
Menü
Stiftung gegen Rassismus
Mittwoch, 16.03.22 - München, FES Bayern
freie Plätze

Diskriminierung im Kontext Arbeit - Migration und Flucht

Veranstaltungsnummer: 257962

++HYBRIDVERANSTALTUNG - INTERNATIONALE WOCHEN GEGEN RASSISMUS++

Die Pandemie trifft auf einen bereits zuvor für viele Beschäftigte sehr angespannten Arbeitsmarkt. Seitdem zeigt sich, dass Menschen in prekären Arbeitsverhältnissen besonders betroffen sind.

Die Arbeitsbedingungen bei der Spargelernte und in der Fleischindustrie sind letztes Jahr ins öffentliche Bewusstsein gelangt. Formen struktureller Diskriminierung treffen ebenso in Bereichen wie Pflege, Paketzustellung oder Reinigungsgewerbe insbesondere Migrant_innen. Obwohl ausländische Arbeitskräfte maßgeblich zum Wohlstand Deutschlands beitragen und in vielen systemrelevanten Berufen unverzichtbar sind, werden wiederholt ihre Würde, Menschen- und Arbeitsrechte missachtet. Ein Beschwerdeweg ist häufig unmöglich, das verdeutlichen die zunehmenden Diskriminierungsvorfällen. Auch der überproportionale Anstieg von Kurzarbeit und Arbeitslosigkeit ist besorgniserregend.
Was muss gesellschaftlich und politisch umgesetzt werden?

Mit:
Dimitrina Lang, Vorsitzende von München Migrationsbeirat
Randoslav Ganev, Geschäftsführer von Lichterkette e.V. / Gründer von Romanity e.V.
Oskar Brabanski, Regionalleiter Südost von Faire Mobilität
Gülseren Demirel, MdL, Bündnis 90/Grüne, Sprecherin für Integration, Asyl und Flucht
Diana Stachowitz, MdL, SPD, Sprecherin für Arbeitsmarktpolitik

Moderation:
Sevghin Mayr, Einrichtungsleiterin AWO München Stadt - Infozentrum Migration und Arbeit/Beratungscafé
Tina Monkonjay Garway, Referentin für Antidiskriminierung, Verband für interkulturelle Arbeit – VIA Bayern e.V.

In Kooperation mit:
AWO München – Infozentrum Migration und Arbeit / Beratungscafé
IQ Fachstelle Interkulturelle Kompetenzentwicklung und Antidiskriminierung / VIA Bayern e.V.

Bitte beachten Sie, dass es sich um eine Hybridveranstaltung handelt und Sie sich für einen „Panel“, entweder Online oder Präsenz entscheiden müssen.

Online-Teilnahme: Wir bitten um Ihre Anmeldung bis 16. März, 15.00 Uhr. Am 16. März, bis ca. 16.00 Uhr, erhalten Sie einen Zugangslink zu unserem Zoom-Raum. Wenn Sie nach diesem Zeitpunkt keine E-Mail erhalten haben, schauen Sie bitte auch in Ihrem Spam-Ordner und schreiben Sie uns oder rufen Sie uns kurz an. Die Veranstaltung wird in Form einer Online-Videokonferenz mittels eines Dienstes der US-amerikanischen ZOOM Video Communications, Inc. durchgeführt.

Präsenz-Teilnahme: Derzeit gilt in unseren Räumlichkeiten die 2G-Regel. Bitte bringen Sie die entsprechenden Nachweise sowie Ihre FFP2-Maske mit. Es gelten außerdem die üblichen Hygiene- und Abstandsregeln. Eine Anmeldung ist erforderlich.

Die Veranstaltung findet im Rahmen der Internationalen Wochen gegen Rassismus 2022 in München statt.

Termin

Mittwoch, 16.03.22
19:00-20:30 Uhr

Teilnahmepauschale
keine

Veranstaltungsort

Herzog-Wilhelm-Str. 1
80331 München, FES Bayern

Ansprechpartner_in

Anna-Lena Koschig

Kontaktanschrift

Friedrich-Ebert-Stiftung Bayern

Büro München
Herzog-Wilhelm-Str. 1
80331 München
Tel: 089-515552-40
Fax: 089-515552-44

Büro Regensburg
Lilienthalstr. 8
93049 Regensburg
Tel: 0941-788354-58
Fax: 0941-788354-10

www.fes.de/bayern



Bitte beachten Sie: Sobald Sie sich die Karte laden, werden Informationen darüber an Google übermittelt.

nach oben