SPRACHE
Leichte
Sprache
Menü
Montag, 21.06.21 - Online
freie Plätze

Das Gift der Ungleichheit - Buchvorstellung und Diskussion

Veranstaltungsnummer: 254289

Gesellschaftliche Krisenzeiten werfen große Fragen auf. Das gilt besonders, wenn ohnehin tief greifende soziale und ökonomische Umbrüche verschärft werden, wie dies durch die weltweite Corona-Pandemie geschehen ist: Die soziale Spaltung gefährdet unsere Demokratie. Der Raubbau an der Natur zerstört die Zukunft unserer Kinder. Klimawandel, Armut und Kriege zwingen Millionen Menschen zur Flucht. Immer mehr Menschen wehren sich gegen Lohndumping, unsichere Jobs und die Zerstörung ihrer natürlichen Lebensgrundlagen.

Das 21. Jahrhundert droht ein Jahrhundert der extremen Ungleichheit zu werden.

In seinem Buch "Das Gift der Ungleichheit" geht Dierk Hirschel, Chefökonom der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di), den maßgeblichen sozial-ökonomischen, gesellschaftlichen und politischen Entwicklungen der vergangenen Jahrzehnte nach, die prägend waren für die heutige Problemlage und entwirft Grundlinien für eine progressive Politik für das 21.Jahrhundert.

Wie können Gewerkschaften, Umweltbewegung und Parteien unsere Gesellschaft vor einem drohenden Jahrhundert der Ungleichheit schützen?

Wir diskutieren mit:
Dierk Hirschel, Chefökonom der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (Ver.di), Autor von "Das Gift der Ungleichheit - Wie wir die Gesellschaft vor einem sozial und ökologisch zerstörerischen Kapitalismus schützen können"

Diana Stachowitz, MdL, Sprecherin für Arbeitsmarktpolitik

Uli Grötsch, MdB, Ausschuss für Inneres und Heimat, Mitglied im SPD-Parteivorstand

Wir bitten um Ihre Anmeldung bis 21. Juni, 13.00 Uhr. Am 21. Juni, bis 14.30 Uhr, wird der Zugangslink zu unserem Zoom-Raum verschickt.

Termin

Montag, 21.06.21
19:00-20:30 Uhr

Teilnahmepauschale
keine

Veranstaltungsort

Online

Ansprechpartner_in

Pamina Oestreicher

Kontaktanschrift

Friedrich-Ebert-Stiftung Bayern | Büro München
Herzog-Wilhelm-Str. 1
80331 München
Tel. 089-515552-40, Fax 089-515552-44
www.bayernforum.de

nach oben