Donnerstag, 21.02.19 bis Freitag, 22.02.19 - Berlin

Austerity: Coping Is Not Enough!

Veranstaltungsnummer: 226551

Die Fachkonferenz wird gemeinsam vom internationalen Forschungsnetzwerk "Austerity and its Alternatives" (AltAusterity) und von der Friedrich-Ebert-Stiftung (FES) durchgeführt.

Auch rund 10 Jahre nach der Finanzkrise sind die Auswirkungen einer stringenten Sparpolitik noch zu spüren. Die Konsequenzen dieser Politik gehen dabei weit über eine Korrektur der Ausgabenseite und eine bessere Haushaltsbilanz hinaus. Um die Ursachen, Zusammenhänge und Auswirkungen der Austeritätspolitik zu analysieren und politische Alternativen aufzuzeigen, bedarf es einer breiten Diskussion, die festgefahrene Paradigmen in Frage stellt.

Wie verändern sich die wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Verhältnisse unter Bedingungen permanenter Austerität?
Welche Rolle spielen die internationalen, nationalen und regionalen politischen Zusammenhänge für die Entwicklung von Austeritätsregimen?
Welche Gemeinsamkeiten und Unterschiede bestehen zwischen den Ländern?
Und welche Alternativen und Ansätze gibt es, um den Status Quo zu überwinden?

Diese und weitere Fragen würden wir gerne mit Ihnen und weiteren Expertinnen und Experten aus dem In- und Ausland diskutieren.

Alle weiteren Informationen entnehmen Sie bitte dem Programm.

Anmelden können Sie sich bis zum 15. Februar 2019 unter wirtschaftspolitik@fes.de.



Termin

Donnerstag, 21.02.19 bis Freitag, 22.02.19
09:00 Uhr (erster Tag) bis 19:00 Uhr (letzter Tag)

Teilnahmepauschale
keine

Veranstaltungsort

Hiroshimastr. 28
10785 Berlin



Ansprechpartner_in

Irin Nickel, Markus Schreyer

Kontaktanschrift
Friedrich-Ebert-Stiftung
Hiroshimastr. 17
10785 Berlin



Bitte beachten Sie: Sobald Sie sich die Karte laden, werden Informationen darüber an Google übermittelt.

nach oben