SPRACHE
Leichte
Sprache
Menü
Donnerstag, 01.11.18 01:00 - Walsrode

Kinderarmut in Niedersachsen


Terminexport im ICS-Format

mit Lars Klingbeil MdB, Generalsekretär der SPD

21 Prozent aller Kinder in Deutschland leben mindestens fünf Jahre lang dauerhaft oder wiederkehrend in Armut. Für 10 Prozent der Kinder ist Armut zumindest kurzzeitig ein Teil ihres Lebens. Doch was bedeutet das für Kinder und Jugendliche konkret?

Kinderarmut hat schwerwiegende Auswirkungen. Vielfach sind Kinder vom gesellschaftlichen Leben ausgeschlossen, kulturelle und soziale Aktivitäten können aufgrund der fehlenden finanziellen Möglichkeiten nicht realisiert werden. Im Vergleich zu anderen Gleichaltrigen führt dies bei von Armut bedrohten Kindern zu sozialer Isolierung, materieller Unterversorgung und gesundheitlichen Benachteiligungen. Armut im Kindesalter hat gleichzeitig auch verheerende
Konsequenzen für die Zukunftsperspektiven. Denn schlechtere Leistungen und Chancen in der Schule gehen mit Armut häufig einher. Kinderarmut wirkt sich demnach konkret auf das Erwachsenenleben aus. Armutslagen im Jugendalter beeinflussen spätere Erwerbs-, Lohnsetzungs- und Teilhabemöglichkeiten. Daher ist es den Betroffenen zumeist auch nicht in ihrem Erwachsenenleben möglich, aus diesen Verhältnissen auszubrechen.

Armut ist für Kinder zumeist ein Dauerzustand – oftmals ohne Möglichkeiten des sozialen Aufstiegs. Wie muss die Politik handeln, um diesen Kreis zu durchbrechen? Aus welchen Gründen wird Armut so häufig von Generation zu Generation weitergegeben und welche Gruppen sind von Kinderarmut besonders betroffen? Was können Politik und Gesellschaft tun, um die Zukunftsperspektiven dieser Kinder zu verbessern?

Dazu gibt Lars Klingbeil MdB, Generalsekretär der SPD, eine thematische Einführung und Prof. Dr. Gerhard Bäcker (Univeristät Duisburg-Essen) hält einen Impulsvortrag. Anschließend diskutieren beide mit Dagmar Kosinski (Paritätischer Verein Heidekreis e.V.), moderiert von Cosima Schmitt (Journalistin und ZEIT-Autorin).

Arbeitseinheit: Landesbüro Niedersachsen | Presse

Donnerstag, 01.11.18 - Walsrode
freie Plätze

Kinderarmut in Niedersachsen

Veranstaltungsnummer: 230530

21 Prozent aller Kinder in Deutschland leben mindestens fünf Jahre lang dauerhaft oder wiederkehrend in Armut. Für 10 Prozent der Kinder ist Armut zumindest kurzzeitig ein Teil ihres Lebens. Doch was bedeutet das für Kinder und Jugendliche konkret?

Kinderarmut hat schwerwiegende Auswirkungen. Vielfach sind Kinder vom gesellschaftlichen Leben ausgeschlossen, kulturelle und soziale Aktivitäten können aufgrund der fehlenden finanziellen Möglichkeiten nicht realisiert werden. Im Vergleich zu anderen Gleichaltrigen führt dies bei von Armut bedrohten Kindern zu sozialer Isolierung, materieller Unterversorgung und gesundheitlichen Benachteiligungen. Armut im Kindesalter hat gleichzeitig auch verheerende
Konsequenzen für die Zukunftsperspektiven. Denn schlechtere Leistungen und Chancen in der Schule gehen mit Armut häufig einher. Kinderarmut wirkt sich demnach konkret auf das Erwachsenenleben aus. Armutslagen im Jugendalter beeinflussen spätere Erwerbs-, Lohnsetzungs- und Teilhabemöglichkeiten. Daher ist es den Betroffenen zumeist auch nicht in ihrem Erwachsenenleben möglich, aus diesen Verhältnissen auszubrechen.

Armut ist für Kinder zumeist ein Dauerzustand – oftmals ohne Möglichkeiten des sozialen Aufstiegs. Wie muss die Politik handeln, um diesen Kreis zu durchbrechen? Aus welchen Gründen wird Armut so häufig von Generation zu Generation weitergegeben und welche Gruppen sind von Kinderarmut besonders betroffen? Was können Politik und Gesellschaft tun, um die Zukunftsperspektiven dieser Kinder zu verbessern?

Dazu gibt Lars Klingbeil MdB, Generalsekretär der SPD, eine thematische Einführung und Prof. Dr. Gerhard Bäcker (Univeristät Duisburg-Essen) hält einen Impulsvortrag. Anschließend diskutieren beide mit Dagmar Kosinski (Paritätischer Verein Heidekreis e.V.), moderiert von Cosima Schmitt (Journalistin und ZEIT-Autorin).



Termin

Donnerstag, 01.11.18
19:00 bis 21:00 Uhr

Teilnahmepauschale
keine

Veranstaltungsort

Stadthalle / Robert-Koch-Str. 1
29664 Walsrode

Ansprechpartner_in

Linda Matzke

Kontaktanschrift

Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro Niedersachsen
Theaterstrasse 3
30159 Hannover
Tel. 0511-35770830 Fax. 0511-35770840



Bitte beachten Sie: Sobald Sie sich die Karte laden, werden Informationen darüber an Google übermittelt.

Ansprechpartner

Linda Matzke

Referentin

Linda Matzke
nach oben