SPRACHE
Leichte
Sprache
Menü
Montag, 25.11.19 18:00 - Tagungslounge, Katharinenstraße 6, 04109 Leipzig

Mitteldeutscher WirtschaftsDialog: Klima, Kohle und Verkehr.


Terminexport im ICS-Format

Wie gehen Ökonomie und Ökologie endlich zusammen?

Bild: Mitteldeutscher Wirtschaftsdialog von Thomas Glöß

Wie kann eine kluge Verbindung von Ökonomie und Ökologie funktionieren? Wie können Umwelt und Klima besser geschützt werden, ohne die Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands zu gefährden? Wie kann die Akzeptanz in weiten Teilen der Gesellschaft auch für einschneidende Maßnahmen gewonnen werden?
Welche Herausforderungen ergeben sich aus dem Strukturwandel im Zuge des Kohleausstiegs im Mitteldeutschen Revier? Mit welchen Instrumenten kann und sollte die Bundesregierung diesen Herausforderungen begegnen? Wie also kann Klimaschutz konkret betrieben werden, um diesen zu einem Modernisierungsprojekt für den Wirtschaftsstandort Deutschland zu machen? Und worin bestehen die Herausforderungen in Mitteldeutschland?
Zentrales Ziel der Energiewende ist der Abschied von fossilen und nuklearen Brennstoffen hin zu erneuerbaren Alternativen. Leipzig will beispielsweise bis 2023 aus der kohlebasierten Fernwärmeversorgung aussteigen.

Im Gespräch:

  • Tina Löffelsend, Leiterin Energie- und nationale Klimapolitik beim Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND)
  • Uwe Hitschfeld, Hitschfeld - Büro für strategische Beratung, Sprecher des Arbeitskreises Klimaschutz und Energiewende der SPD Sachsen
  • Prof. Dr. Joachim Ragnitz, Stellvertretender Leiter des ifo-Instituts Dresden
  • Dr. Tilman Werner, Prokurist, Sächsische Energieagentur GmbH (SAENA)

Gesprächsleitung:

  • Britta Veltzke, Journalistin

Landesbüro Sachsen

25-11-19 - Leipzig
freie Plätze

Mitteldeutscher WirtschaftsDialog: Klima, Kohle und Verkehr. Wie gehen Ökonomie und Ökologie endlich zusammen?

Veranstaltungsnummer: 241119

Ort: Leipzig, Tagungslounge, Katharinenstraße 6

Wie kann eine kluge Verbindung von Öko-nomie und Ökologie funktionieren? Wie kön-nen Umwelt und Klima besser geschützt werden, ohne die Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands zu gefährden? Wie kann die Akzeptanz in weiten Teilen der Gesellschaft auch für einschneidende Maßnahmen ge-wonnen werden?

Welche Herausforderungen ergeben sich aus dem Strukturwandel im Zuge des Kohleausstiegs im Mitteldeutschen Revier? Mit welchen Instrumenten kann und sollte die Bundesregierung diesen Herausforderungen begegnen? Wie also kann Klimaschutz konkret betrieben werden, um diesen zu einem Modernisierungsprojekt für den Wirtschaftsstandort Deutschland zu machen? Und worin bestehen die Herausforderungen in Mitteldeutschland?

Zentrales Ziel der Energiewende ist der Ab-schied von fossilen und nuklearen Brennstoffen hin zu erneuerbaren Alternativen. Leipzig will beispielsweise bis 2023 aus der kohlebasierten Fernwärmeversorgung aussteigen.

Im Gespräch:

  • Tina Löffelsend, Leiterin Energie- und nationale Klimapolitik beim Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND)

  • Uwe Hitschfeld, Hitschfeld - Büro für strategische Beratung, Sprecher des Arbeitskreises Klimaschutz und Energiewende der SPD Sachsen

  • Prof. Dr. Joachim Ragnitz, Stellvertretender Leiter des ifo-Instituts Dresden

  • Dr. Tilman Werner, Prokurist, Sächsische Energieagentur GmbH (SAENA)

  • Wolfgang Brinkschulte, Wirtschaftsjournalist, MDR-Fernsehen (Moderation)



Bitte beachten Sie: Sobald Sie sich die Karte laden, werden Informationen darüber an Google übermittelt.

Finanzen:
Markus Schreyer
030 26935-8312
Markus.Schreyer(at)fes.de

Ökologie:
Max Ostermayer
030 26935-8319
Max.Ostermayer(at)fes.de

Soziales:
Iva Figenwald
0228 883-8309
Iva.Figenwald(at)fes.de

nach oben