Referat Mittel- und Osteuropa

  • 27.11.2020 | News | Newsslider

    Rückblick: Verleihung des FES Menschenrechtspreises 2020 an Zoran Zaev

    Am 16. November fand in Berlin die Verleihung des Menschenrechtspreises statt. Hier gibt es die Bilder zu den besten Momenten.


    weitere Informationen
  • 30.10.2020 | News

    Online-Veranstaltung Menschenrechtspreis: 16.11.2020, 16 Uhr

    Der FES-Menschenrechtspreis geht in diesem Jahr an Zoran Zaev, Premierminister von Nordmazedonien. Zur Online-Veranstaltung laden wir herzlich ein. Die Laudatio hält Heiko Maas.


    weitere Informationen
  • 25.09.2020

    #30 Transformation!

    30 Jahre Transformation in Ostdeutschland und Osteuropa - das beschäftigt uns in der Reihe #30Transformation!.

    Es werden im kommender Zeit mehrere digitale Veranstaltungen der Reihe stattfinden.


    weitere Informationen
  • 06.05.2020

    Jugendstudie Russland

    Internationales Jugendforschungsprojekt

    Bei den "FES Jugendstudien" handelt es sich um ein internationales Jugendforschungsprojekt, das schon in mehreren Ländern Südosteuropas und Osteuropas durchgeführt wurde: Albanien, Bosnien und Herzegowina, Bulgarien, Kroatien, Kosovo, Nordmazedonien,...


    weitere Informationen
  • Kontakt

    Referat Mittel- und Osteuropa

    Leitung

    Matthias Jobelius

    Kontakt

    Petra Kusserow-Feike

    Hiroshimastraße 28
    D- 10785 Berlin

    +49 (0)30/269 35-7740
    E-Mail-Kontakt

     

  • Team

    Das Referat Mittel- und Osteuropa arbeitet zu und in folgenden Regionen:

    • Ostmitteleuropa
    • Südosteuropa
    • Osteuropa
    • Zentralasien
    • Süd-Kaukasus

     Wir freuen uns, wenn Sie mit uns in den Austausch treten.

    Hier finden Sie unsere Ansprechpartner_innen in Deutschland

    weiter

Die Aktivitäten der Friedrich-Ebert-Stiftung in Mittel-/Osteuropa, in Südosteuropa, im südlichen Kaukasus und in Zentralasien

Östlich der Bundesrepublik Deutschland wurde Europa vor fast drei Jahrzehnten neu vermessen. Die Friedrich-Ebert-Stiftung war von Beginn an dabei. So eröffnete die FES im Jahr 1989 ein Büro in Moskau, die Büroeröffnung in Warschau folgte Anfang 1990. Heute ist die FES mit 27 Büros in der Region vertreten.

Zunächst galt es, den Herausforderungen nach den Umbrüchen zu Beginn der 1990er Jahre gerecht zu werden: Demokratiebewegungen in Osteuropa, Fall der Berliner Mauer, Zusammenbruch der Sowjetunion, Entstehung neuer Staaten. In den folgenden Jahren differenzierten sich die Entwicklungspfade in der Region. In Ostmittel- und Südosteuropa wurden zahlreiche Staaten Mitglieder der Europäischen Union; andere, wie die Länder des Westbalkans, haben eine Beitrittsperspektive oder sind, wie die Republik Moldau, Georgien und die Ukraine, mit der EU assoziiert. Russland bleibt als unverrückbarer Nachbar ein zentraler Akteur und Dialogpartner für die Gestaltung einer gemeinsamen europäischen Friedens- und Sicherheitsordnung, die jedoch durch die Annexion der Krim massiv erschüttert wurde. Ungelöste Territorialkonflikte sorgen in Osteuropa und dem Südkaukasus für Instabilität und immer wieder auch für bewaffnete Auseinandersetzungen. Die geostrategisch bedeutende und umworbene Region Zentralasien ist durch Reformbemühungen in einigen Staaten, aber zugleich von einer Dominanz autoritärer Regierungsformen gekennzeichnet. Insgesamt steht Mittel- und Osteuropa vor enormen wirtschaftlichen, politischen und sozialen Herausforderungen. Gemeinsam mit den Kooperationspartnern vor Ort setzt sich die FES dafür ein, diese Herausforderungen im Sinne einer sozialen Demokratie, einer gerechten Gesellschaftsordnung und eines friedlichen Miteinanders zu gestalten.

In Berlin berät das Referat Mittel- und Osteuropa politische Entscheidungsträger_innen, organisiert gesellschaftspolitische Debatten zu den Ländern der Region und fördert die Bildung gesellschaftspolitischer Netzwerke zwischen Deutschland und den Partnerländern.

Wichtige Arbeitsbereiche sind:

  • Wirtschafts- und Sozialpolitik
  • Arbeitsbeziehungen und Sozialer Dialog
  • Förderung von Gewerkschaftsarbeit
  • Kommunalpolitik und Regionalentwicklung
  • Stärkung und Partizipation der Zivilgesellschaft
  • Außen- und Sicherheitspolitik im Rahmen einer europäischen Friedenspolitik

Publikationen

Mir-Molodym?

Social'no-političeskie vzgljady molodeži Rossii, Ukrainy i Belorussii
Berlin, 2020

Publikation herunterladen (640 KB, PDF-File)


Krawatzek, Félix

Young worlds?

Political and social views of young people in Russia, Ukraine and Belarus
Berlin, 2020

Publikation herunterladen (550 KB, PDF-File)


Nabiyeva, Komila

Na puti k zelenoj energetike

Vozobnovljaemaja energia i energoeffektivnost' v stranach Jugo-Vostočnoj i Vostočnoj Evropy, Južnogo Kavkaza i Zentralnoj Azii
Berlin, 2020

Publikation herunterladen (630 KB, PDF-File)


Das könnte Sie auch interessieren:

Progressiv, engagiert, online
Online-Magazin

Progressiv, engagiert, online

Das IPG-Journal ist eine Debattenplattform der FES für Fragen der internationalen und europäischen Politik.

weiter
IPG Journal на русском
Online-Magazin

IPG Journal на русском

Die russischsprachige Variante des IPG-Journals finden Sie hier weiter
nach oben