SPRACHE
Leichte
Sprache
Menü

Referat Mittel- und Osteuropa

  • Das Land des Honigs schützen

    Um globale Herausforderungen lokal zu lösen, braucht es ein prämiertes Filmteam, eine engagierte NGO und politischen Willen, findet die FES Skopje.


    weitere Informationen
  • | Demokratie, Engagement, Rechtsstaat, Kommunalpolitik | Demokratisches Europa | Publikation

    Kosovo – Ein Drama in fünf Akten

    Eine neue Publikation der Friedrich-Ebert-Stiftung, Prishtina Office schaut auf die Entwicklung der letzten Monate in Kosovo, die von anfänglich euphorischen Reformbestrebungen über außenpolitische Beeinflussung bis hin zu innenpolitischer Machtpolitik alles zu bieten hatte.


    weitere Informationen
  • | News

    Unboxing Hate Speech

    Hass, Ausgrenzung und verbale Gewalt gefährden zunehmend unsere Demokratien. Hate Speech verletzt Menschenrechte, greift Diskussionskultur und Solidarität an und drängt Menschen aus dem öffentlichen Raum.

     

    Was müssen Politik und Zivilgesellschaft in Europa tun, um Hate Speech im Netz aktiv...


    weitere Informationen
  • 27.11.2020 | News

    Rückblick: Verleihung des FES Menschenrechtspreises 2020 an Zoran Zaev

    Am 16. November fand in Berlin die Verleihung des Menschenrechtspreises statt. Hier gibt es die Bilder zu den besten Momenten.


    weitere Informationen
  • Kontakt

    Referat Mittel- und Osteuropa

    Leitung

    Matthias Jobelius

    Kontakt

    Petra Kusserow-Feike

    Hiroshimastraße 28
    D- 10785 Berlin

    +49 (0)30/269 35-7740
    E-Mail-Kontakt

     

  • Team

    Das Referat Mittel- und Osteuropa arbeitet zu und in folgenden Regionen:

    • Ostmitteleuropa
    • Südosteuropa
    • Osteuropa
    • Zentralasien
    • Süd-Kaukasus

     Wir freuen uns, wenn Sie mit uns in den Austausch treten.

    Hier finden Sie unsere Ansprechpartner_innen in Deutschland

    weiter

Die Aktivitäten der Friedrich-Ebert-Stiftung in Mittel-/Osteuropa, in Südosteuropa, im südlichen Kaukasus und in Zentralasien

Östlich der Bundesrepublik Deutschland wurde Europa vor fast drei Jahrzehnten neu vermessen. Die Friedrich-Ebert-Stiftung war von Beginn an dabei. So eröffnete die FES im Jahr 1989 ein Büro in Moskau, die Büroeröffnung in Warschau folgte Anfang 1990. Heute ist die FES mit 27 Büros in der Region vertreten.

Zunächst galt es, den Herausforderungen nach den Umbrüchen zu Beginn der 1990er Jahre gerecht zu werden: Demokratiebewegungen in Osteuropa, Fall der Berliner Mauer, Zusammenbruch der Sowjetunion, Entstehung neuer Staaten. In den folgenden Jahren differenzierten sich die Entwicklungspfade in der Region. In Ostmittel- und Südosteuropa wurden zahlreiche Staaten Mitglieder der Europäischen Union; andere, wie die Länder des Westbalkans, haben eine Beitrittsperspektive oder sind, wie die Republik Moldau, Georgien und die Ukraine, mit der EU assoziiert. Russland bleibt als unverrückbarer Nachbar ein zentraler Akteur und Dialogpartner für die Gestaltung einer gemeinsamen europäischen Friedens- und Sicherheitsordnung, die jedoch durch die Annexion der Krim massiv erschüttert wurde. Ungelöste Territorialkonflikte sorgen in Osteuropa und dem Südkaukasus für Instabilität und immer wieder auch für bewaffnete Auseinandersetzungen. Die geostrategisch bedeutende und umworbene Region Zentralasien ist durch Reformbemühungen in einigen Staaten, aber zugleich von einer Dominanz autoritärer Regierungsformen gekennzeichnet. Insgesamt steht Mittel- und Osteuropa vor enormen wirtschaftlichen, politischen und sozialen Herausforderungen. Gemeinsam mit den Kooperationspartnern vor Ort setzt sich die FES dafür ein, diese Herausforderungen im Sinne einer sozialen Demokratie, einer gerechten Gesellschaftsordnung und eines friedlichen Miteinanders zu gestalten.

In Berlin berät das Referat Mittel- und Osteuropa politische Entscheidungsträger_innen, organisiert gesellschaftspolitische Debatten zu den Ländern der Region und fördert die Bildung gesellschaftspolitischer Netzwerke zwischen Deutschland und den Partnerländern.

Wichtige Arbeitsbereiche sind:

  • Wirtschafts- und Sozialpolitik
  • Arbeitsbeziehungen und Sozialer Dialog
  • Förderung von Gewerkschaftsarbeit
  • Kommunalpolitik und Regionalentwicklung
  • Stärkung und Partizipation der Zivilgesellschaft
  • Außen- und Sicherheitspolitik im Rahmen einer europäischen Friedenspolitik

Publikationen

Emini, Donika

A Kosovo drama in five acts

Berlin, 2021

Publikation herunterladen (150 KB, PDF-File)


Emini, Donika

Kosovo: Ein Drama in fünf Akten

Berlin, 2021

Publikation herunterladen (160 KB, PDF-File)


Krawatzek, Félix

Mir-Molodym?

Social'no-političeskie vzgljady molodeži Rossii, Ukrainy i Belorussii
Berlin, 2020

Publikation herunterladen (640 KB, PDF-File)


Das könnte Sie auch interessieren:

Progressiv, engagiert, online
Online-Magazin

Progressiv, engagiert, online

Das IPG-Journal ist eine Debattenplattform der FES für Fragen der internationalen und europäischen Politik.

weiter
IPG Journal на русском
Online-Magazin

IPG Journal на русском

Die russischsprachige Variante des IPG-Journals finden Sie hier weiter
nach oben